Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Bildband über Namibia erschienen

03.12.2001


Überraschende Dinge erfährt der Leser des Buches "Namibia - Eine Landschaftskunde in Bildern", das jetzt in den Buchhandel gekommen ist. Zum Beispiel, dass in einer Epoche der Erdgeschichte, als die Landmassen der Südhalbkugel noch den "Superkontinent" Gondwana bildeten, manche der heute wüstenhaften Täler Namibias von Gletschern erfüllt waren; oder dass die Fahrt im ausgetrockneten Bett des Swakop-Flusses durch die Reste eines uralten Gebirges führt, das Wind und Wasser in Jahrmillionen abgetragen haben. Wer wissen möchte, was es mit den bizarren Felsburgen auf sich hat, die in Namibia vielerorts aus weiten Ebenen aufragen, wird in dem Band ebenso eine Antwort finden wie derjenige, der sich für die Ursachen des Küstennebels in der Wüste Namib interessiert.

Wie die Auswahl andeutet, stehen im Mittelpunkt des mit ausführlichen Texten versehenen Bildbandes die vielfältigen und faszinierenden Naturräume Namibias, die der Tourismusbranche des seit 1990 unabhängigen Landes im Südwesten Afrikas hohe Zuwachsraten bescheren. Dazu werden in einigen Beispielen auch Einflüsse des Menschen auf die empfindlichen Ökosysteme erläutert. Die Autoren, fünf Professoren und eine Professorin der Geographie, sind allesamt ausgewiesene Kenner Namibias. Jeder von ihnen hat wissenschaftlich in dem Land gearbeitet und es, nach eigenem Bekunden, auf vielen Reisen lieben gelernt.

Gegliedert ist das reich bebilderte Buch in sechs Hauptkapitel zu den Themen Geologie, Landschaftsentwicklung, Klima, Wasser, Böden, Pflanzen und Tiere. Jeder der 93 Einzelbeiträge behandelt eine typische Landschaft oder ein für die Region charakteristisches Naturphänomen anhand eines ganzseitigen Fotos und eines erläuternden Textes. Weitere kleinformatige Farbaufnahmen sowie Karten, Schemazeichnungen und Landschaftsskizzen dienen der Veranschaulichung und erleichtern das Verständnis. Getreu dem Motto "man sieht nur, was man weiß" richtet sich das Buch an Leser, die nicht nur die Schönheit der namibischen Landschaften genießen, sondern auch die Geschichte ihres Werdens kennenlernen wollen.

Dabei haben es sich die Autoren zum Ziel gesetzt, wissenschaftlich genau und doch so zu schreiben, dass sich die Zusammenhänge auch dem Laien erschließen. Ein Interesse an komplexeren Sachverhalten vorausgesetzt, wird das Buch diesem Anspruch durchaus gerecht, auch wenn es dem geowissenschaftlich nicht vorgebildeten Leser bisweilen einiges abverlangt.

Gleichwohl ist die Lektüre des mit einem Index topographischer Angaben sowie einem umfangreichen Literaturverzeichnis abgerundeten Buches für jeden ein Gewinn, der sich von dem einen oder anderen Fachausdruck nicht abschrecken lässt - zumal sich die Autoren bemüht haben, schwierige Begriffe zu erläutern. Anders als mancher Bildband, nicht nur über Namibia, bietet es eine Fülle fundierter und packender Informationen zu der erstaunlichen Geographie einer der am dünnsten besiedelten Regionen der Erde. Zugleich vermag der Band den Blick des Betrachters zu schärfen und den Reisenden für die Ästhetik der kargen namibischen Landstriche zu sensibilisieren. Die hervorragende Qualität der Fotos macht aber auch das Blättern zu Hause zu einem Vergnügen.

"Namibia. Eine Landschaftskunde in Bildern" von Klaus Hüser, Helga Besler, Wolf Dieter Blümel, Klaus Heine, Hartmut Leser, Uwe Rust. Erschienen in der Reihe Edition Namibia. Klaus Hess Verlag, Göttingen/Windhoek 2001. 264 Seiten, zahlreiche Fotografien und Abbildungen. Gebunden, 78 Mark.
ISBN 3-933117-14-3

Dr. Peter Wittmann | idw

Weitere Berichte zu: Landschaftskunde Namibia

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Gebirge in Bewegung
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Künstliche Gletscher als Antwort auf den Klimawandel?
09.08.2018 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics