Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eisenzeitliche Gräberfelder verraten gesellschaftliche Veränderungen

27.11.2001


Während der Eisenzeit gerieten die riesigen Gräberfelder im Süden der Niederlande außer Gebrauch. Grund dafür war, dass die Ackerbauern ihre nomadisierende Lebensweise aufgaben und sich in festen Niederlassungen anzusiedeln begannen. Die Funktion der Gräberfelder als soziales Band wurde dadurch hinfällig. Das geht aus einer von der Niederländischen Forschungsorganisation NWO finanzierten Untersuchung hervor.

Unter lokaler Identität versteht man heute die Bindungen, die im selben Ort geborene und aufgewachsene Menschen miteinander entwickeln. In der frühen Eisenzeit wurde die lokale Identität jedoch von dem Ort bestimmt, an dem der Leichenbrand der gemeinsamen Vorfahren beigesetzt war. Der Archäologe Fokke Gerritsen von der Freien Universität Amsterdam kommt zu diesem Schluss nach einer Neuinterpretation der über die menschlichen Wohn- und Lebensformen in den Südniederlanden zwischen 1000 v. Chr. und dem Beginn unserer Zeitrechnung vorliegenden Daten. In der Mitte der Eisenzeit, etwa 500 v. Chr., verlagerte sich die lokale Identität vom Gräberfeld der Ahnen auf den Wohnort.
Gerritsen untersuchte erneut die großen Urnenfelder im Süden der Niederlande, in denen generationenlang mehrere Familien ihre Toten bestatteten. Die meisten Felder stammen aus dem Zeitraum zwischen 800 und 600 v. Chr.
Ab etwa 500 v. Chr. wurden diese Grabstätten langsam aufgegeben. Die Hinterbliebenen setzten den Leichenbrand der Verstorbenen von da an in unauffälligen kleinen Gruben bei. Diese befanden sich manchmal auch auf dem eigenen Hof.
In der Zeit der großen Urnenfelder wurde der Boden nur zeitweise bestellt. Die Bauern suchten sich immer wieder neue Anbauflächen. Die Familien hielten sich jedoch immer im Umfeld des Gräberfelds ihrer Vorfahren auf. Der Boden im Umkreis der Grabhügel war gemeinsamer Besitz. Höchstwahrscheinlich betrachteten sich die Menschen, die sich ein Gräberfeld teilten, aufgrund der gemeinsamen Ahnen und des gemeinsamen Landes als Gemeinschaft. Dadurch unterschieden sie sich von anderen Gemeinschaften. Die lokale Identität hing mit ihrem Anspruch auf den Boden zusammen. Privateigentum an Boden gab es noch nicht.
Vom dritten Jahrhundert v. Chr. an lebte man in festeren Niederlassungen. Eine Familie bebaute längere Zeit dieselben Flächen. Indem sich Familien immer stärker an einen Ort banden, empfand man eine sich auf das Gräberfeld und dessen gemeinsam genutztes Umland beziehende Gemeinschaft als immer weniger wichtig. Somit veränderte sich die Grundlage der kollektiven Identität. In dieser Zeit tauchen Kultstätten und manchmal auch kleine Gräbergruppen in der Nähe von Niederlassungen auf. In den letzten zwei Jahrhunderten vor Beginn unserer Zeitrechnung verschob sich der Akzent auf die Familiengruppe. Bauernhöfe wurden über mehrere Generationen hinweg bewohnt und gingen wahrscheinlich vom Vater auf den Sohn über. Die Gräberfelder hatten mittlerweile ihre Funktion als soziales Bindemittel verloren.
Nähere Informationen:
Fokke Gerritsen (Freie Universität Amsterdam, Geisteswissenschaftliche Fakultät, Abteilung Ausbildung Archäologie)
T +31 20 444 6438 (Büro)
E-Mail: fa.gerritsen@let.vu.nl

Msc Michel Philippens | idw

Weitere Berichte zu: Eisenzeit Gräberfeld

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Simulation der Zukunft im Felslabor Grimsel
15.08.2019 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenschatz vom Matterhorn
14.08.2019 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: "Qutrit": Komplexe Quantenteleportation erstmals gelungen

Wissenschaftlern der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Universität Wien ist es gemeinsam mit chinesischen Forschern erstmals gelungen, dreidimensionale Quantenzustände zu übertragen. Höherdimensionale Teleportation könnte eine wichtige Rolle in künftigen Quantencomputern spielen.

Was bislang nur eine theoretische Möglichkeit war, haben Forscher der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und der Universität Wien nun erstmals...

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Im Focus: A miniature stretchable pump for the next generation of soft robots

Soft robots have a distinct advantage over their rigid forebears: they can adapt to complex environments, handle fragile objects and interact safely with humans. Made from silicone, rubber or other stretchable polymers, they are ideal for use in rehabilitation exoskeletons and robotic clothing. Soft bio-inspired robots could one day be deployed to explore remote or dangerous environments.

Most soft robots are actuated by rigid, noisy pumps that push fluids into the machines' moving parts. Because they are connected to these bulky pumps by tubes,...

Im Focus: Crispr-Methode revolutioniert

Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter. Es ist nun erstmals möglich, Dutzende, wenn nicht Hunderte von Genen in einer Zelle gleichzeitig zu verändern.

Crispr/Cas ist in aller Munde. Mit dieser biotechnologischen Methode lassen sich in Zellen verhältnismässig einfach und schnell einzelne Gene präzise...

Im Focus: Wie schwingen Atome in Graphen-Nanostrukturen?

Innovative neue Technik verschiebt die Grenzen der Nanospektrometrie für Materialdesign

Um das Verhalten von modernen Materialien wie Graphen zu verstehen und für Bauelemente der Nano-, Opto- und Quantentechnologie zu optimieren, ist es...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

Impfen – Kleiner Piks mit großer Wirkung

15.08.2019 | Veranstaltungen

Internationale Tagung zur Katalyseforschung in Aachen

14.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie synthetische Zellen schädliche Bakterien bekämpfen

19.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Neuartiger Ventiltrieb spart 20% Treibstoff

19.08.2019 | Energie und Elektrotechnik

Deutschlandweit einziges Chinatron an der Uni Ulm: Wegbereiter des bionischen Baumstamms

19.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics