Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umpolung des Erdmagnetfelds nachgewiesen

27.11.2001


Im Rahmen eines von der Niederländischen Forschungsorganisation NWO geförderten Projekts wurde ein Verfahren entwickelt, mit dem das magnetische Signal alter Erdschichten besser als bisher bestimmt werden kann. Dank des neuen Verfahrens konnte nachgewiesen werden, dass sich das erdmagnetische Feld vor zehn Millionen Jahren tatsächlich umgekehrt hatte.

Die Eisenteilchen in Sedimenten richten sich immer entsprechend dem Erdmagnetfeld vor Ort aus. Wenn ein Sediment im Verlauf einiger Jahrzehnte aushärtet, wird die ursprüngliche Orientierung in Magnetfeldrichtung gewissermaßen eingefroren. Die Teilchen bewahren somit Informationen über das Erdmagnetfeld aus der Zeit, in der sich das Sediment absetzte, auf. Diese Informationen sind für die weltweite Datierung von Bodenschichten hilfreich.
Die an der Universität Utrecht tätigen Geowissenschaftler entwickelten nun ein Verfahren, das Daten über die Träger des magnetischen Signals in den Sedimenten ermitteln kann. Solche Signalträger sind u.a. Eisenoxide wie Magnetit und Hematit.
Mit Hilfe des Verfahrens konnte gezeigt werden, dass sich vor ungefähr zehn Millionen Jahren tatsächlich ein relativ schneller Wechsel der Polung des erdmagnetischen Feldes ereignet hat. Bislang ließ sich noch nicht mit Sicherheit ausschließen, ob nicht chemische oder physikalische Prozesse das magnetische Signal in einem Sediment eventuell erst später verändert haben.
Dank des neuen Verfahrens gelang den Utrechter Forschern noch ein überraschender Befund. In einer an organischem Material reichen Schicht im östlichen Mittelmeer haben offensichtlich Bakterien magnetisches Material gebildet. Das Verfahren kann nämlich zwischen dem magnetischen Signal des bakteriellen Materials und dem ursprünglichen magnetischen Signal unterscheiden.
Untersuchungen nach dem früheren Erdmagnetfeld sind wichtig, um den ’Geodynamo’ besser verstehen zu können. Der Begriff Geodynamo bezieht sich auf die Vorstellung, dass das Erdmagnetfeld im Erdkern erzeugt wird. Laut dieser Hypothese hat der durch den flüssigen metallischen äußeren Erdkern fließende elektrische Strom das Magnetfeld erzeugt.
Das Erdmagnetfeld ist heute nach Süden gerichtet. Deshalb zeigt die Kompassnadel nach Norden. Vor 800 000 Jahren hätte eine Kompassnadel Richtung Süden gezeigt und davor wieder in Richtung Norden. Polungswechsel des Erdmagnetfeldes werden als Feldumkehr bezeichnet.
Nähere Informationen:
Pauline Kruiver (Universität Utrecht, Paläomagnetisches Labor Fort Hoofddijk, inzwischen tätig bei CSO, einem Beratungsbüro für Umwelt, Raum und Wasser)
T +31 30 659 4321 (Büro) oder 601 7862 (privat)
F +31 30 657 1792 
E-Mail: kruiver@geo.uu.nl

Msc Michel Philippens | idw
Weitere Informationen:
http://www.geo.uu.nl/~forth/Pauline/pauline

Weitere Berichte zu: Erdkern Erdmagnetfeld Sediment Umpolung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Große, windgetriebene Meeresströmungen verschieben sich polwärts
25.02.2020 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Bebenaktivität auf dem Mars
25.02.2020 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Im Focus: From China to the South Pole: Joining forces to solve the neutrino mass puzzle

Study by Mainz physicists indicates that the next generation of neutrino experiments may well find the answer to one of the most pressing issues in neutrino physics

Among the most exciting challenges in modern physics is the identification of the neutrino mass ordering. Physicists from the Cluster of Excellence PRISMA+ at...

Im Focus: Krankheiten ohne Medikamente heilen

Fraunhofer-Forschende wollen mit Mikroimplantaten Nervenzellen gezielt elektrisch stimulieren und damit chronische Leiden wie Asthma, Diabetes oder Parkinson behandeln. Was diese Therapieform so besonders macht und welche Herausforderungen die Forscher noch lösen müssen.

Laut einer Studie des Robert-Koch-Instituts ist jede vierte Frau von Harninkontinenz betroffen. Diese Form der Blasenschwäche wurde bislang durch ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Plasmonen im atomaren Flachland

25.02.2020 | Informationstechnologie

Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

25.02.2020 | Informationstechnologie

Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

25.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics