Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

JAGO taucht auf! IFM-GEOMAR stellt Forschungstauchboot JAGO vor

16.02.2006


Am Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) in Kiel wird ein neues Kapitel der Meeresforschung aufgeschlagen. Jago, das einzige bemannte deutsche Forschungstauchboot ist in der Kieler Förde angekommen und wird den Wissenschaftlern neue Möglichkeiten bei der Erforschung der Ozeane eröffnen.


Jago vor dem IFM-GEOMAR Forschungsschiff POSEIDON im Schwarzen Meer. K. Hissmann, IFM-GEOMAR


Kaltwasserkorallen vor Nordnorwegen aufgenommen von Jago, Juli 2005. C. Dullo, IFM-GEOMAR



"JAGO" ist ein bemanntes Unterwasserfahrzeug für zwei Personen und maximal 400 m Wassertiefe, das zur Erkundung und Erforschung aquatischer Systeme und Lebensräume eingesetzt wird. Es ermöglicht Wissenschaftlern verschiedener Fachrichtungen einen persönlichen Blick auf den Meeresboden.



Als Tauchboot ist Jago unter Wasser frei beweglich und bietet damit exzellente Möglichkeiten für Beobachtungen und Probennahme. Karen Hissmann, Zoologin und verantwortlich für die operative Koordination, schwärmt: "Man ist mittendrin statt nur dabei", denn der Wissenschaftler genießt einen weiträumigen Ausblick aus dem Panoramafenster.

"Die Vorkommen der Kaltwasserkorallen, die wir im letzen Jahr vor Nordnorwegen erkundeten, waren viel größer als wir bisher angenommen haben", erläutert Prof. Christian Dullo vom IFM-GEOMAR. "Mit Hilfe des Tauchboots Jago konnten wir die Ausmaße und die vorkommenden Arten erstmals viel besser bestimmen". Schon Ende März will Prof. Ulf Riebesell mit Jago in den Skagerrak aufbrechen, um die Auswirkungen von Ozeanversauerung auf Kaltwasserkorallen zu untersuchen.

Jago ist weltweit im Einsatz. Berühmt geworden ist das Boot durch die Entdeckung des Quastenflossers, aber auch viele andere, der über 900 Tauchfahrten in den Nord- und Südatlantik, den Pazifik, ins Mittelmeer, den Indischen Ozean, das Rote Meer, in die sauerstofflosen Regionen des Schwarzen Meeres, ins Nordpolarmeer und in viele Süßwasser-Seen führten überraschende neue wissenschaftliche Erkenntnisse zu Tage. Das relativ geringe Gewicht von nur 3 Tonnen und die kompakten Maße von 3 x 2 x 2.5 Metern ermöglichen den Einsatz von vielen Schiffen und einen problemlosen Transport bis in die letzten Winkel der Erde.

Mit der Übernahme des Tauchbootes durch das IFM-GEOMAR zum 01. Januar 2006 vom bisherigen Eigner Hans Fricke, Zoologe und Autor von zahlreichen Wissenschaftsdokumentationen, wird eine in Deutschland für ein Meeresforschungsinstitut einmalige Infrastruktur geschaffen. Den verschiedenen Wissenschaftlergruppen des IFM-GEOMAR und anderer Einrichtungen eröffnet es hervorragende neue Arbeitsmöglichkeiten. Neben der Kaltwasserkorallenforschung werden vom Einsatz des Tauchbootes unter anderem auch die marine Biologie, die marine Mikrobiologie, die chemische Ökologie, die biologische und chemische Ozeanographie, die Hydrothermalforschung, die Gashydratforschung und die Gesteinsforschung profitieren. Darüber hinaus wird das Tauchboot als Test-Plattform für Unterwassermessgeräte und -systeme genutzt werden, die der Technologieentwicklung im Hinblick auf Ozean- und Meeresbodenobservatorien dienen.

Zum Institut gehören gleich zwei deutsche Forschungsschiffe, die bestens als Mutterschiff für den Einsatz des Tauchbootes geeignet sind, die FS ALKOR und die FS POSEIDON. Kurze Wege in Ost- und Nordsee eröffnen neue Arbeitsgebiete direkt vor der Haustür. Für Notfälle im Nord-Ostseeraum steht mit JAGO außerdem ein rasch einsetzbares Rettungs- und Bergungsgerät zur Verfügung.

Zum Team des Tauchboots Jago gehören Jürgen Schauer, Techniker und Tauchbootpilot mit über 1300 Tauchgängen und rund 5000 Stunden unter Wasser und Karen Hissmann, Zoologin, verantwortlich für die operative Koordination.

Mona Botros | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm-geomar.de/

Weitere Berichte zu: Forschungstauchboot IFM-GEOMAR JAGO Tauchboot

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Risiken für Ernten: Globale Hitzewellen könnten mehrere Kornkammern der Welt gleichzeitig treffen
10.12.2019 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

nachricht Sternenstaub von Roten Riesen
10.12.2019 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Was Vogelgrippe in menschlichen Zellen behindert

10.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Schäden im Leichtbau erkennen durch Ultraschallsensoren

10.12.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics