Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sag mir, wo das Meereis ist...? EU-Projekt DAMOCLES erforscht den rasanten Klimawandel in de Arktis

10.02.2006


Die Arktis schmilzt. Mit Hilfe des internationalen EU-Projektes "DAMOCLES" soll die Entwicklung des arktischen Eises langfristig beobachtet und zuverlässig prognostiziert werden. So sollen Risiken und Auswirkungen extremer Klimavorgänge wie dem Verschwinden des arktischen Eises im Sommer besser abschätzbar sein. Von deutscher Seite ist unter anderem das Institut für Umweltphysik der Universität Bremen beteiligt.





Das Arktische Meereis verringert sich Jahr für Jahr um 37.000 km 2 - und das bereits seit zwei Jahrzehnten. Die durchschnittliche Eisdicke ist inzwischen von 3,1 Metern auf 1,8 Meter geschrumpft. Alle aktuellen Klimamodelle sagen vorher: Das mehrjährige Eis des Arktischen Ozeans wird in einigen Duzend Jahren oder noch schneller verschwinden. Ist diese Vorhersage zuverlässig? Wann tritt sie tatsächlich ein? Welche klimatischen Auswirkungen wird das Abtauen des mehrjährigen Eises in der Arktis regional und global haben? Hängt das Damoklesschwert der weltweiten Klimakatastrophe über uns? Um Antworten auf diese und weitere Fragen zu erhalten, hat die Europäische Union das Projekt "DAMOCLES" auf die Beine gestellt. Aufgabe von "Developing of Arctic Modelling and Observing Capabilites for Long-term Environmental Studies" ist, ein langfristiges Beobachtungs- und Vorhersagesystem für den Arktischen Ozean zu entwickeln, um Risiken und Auswirkungen von extremen Klimaereignissen wie etwa dem Verschwinden des arktischen Meereises im Sommer (in anderen Worten: dem Verschwinden des mehrjährigen Eises) abzuschätzen und vorherzusagen. Von deutscher Seite ist das Team von Dr. Georg Heygster in der Arbeitsgruppe von Professor Justus Notholt vom Institut für Umweltphysik der Universität Bremen daran beteiligt.



Die Arktis reagiert besonders sensibel auf Klimawandel

Über 100 Experten des Arktischen Ozeans aus 45 europäischen Institutionen in 11 Europäischen Ländern und Russland haben sich entschlossen, in DAMOCLES ihre Kräfte zu bündeln, um die Veränderungen des globalen und insbesondere des arktischen Klimas besser zu beobachten und zu verstehen sowie die Folgen genauer zu prognostizieren. Die Arktis reagiert empfindlich wie keine andere Region der Erde auf globale Erwärmung. Für die Klimaforscherinnen und Forscher handelt es sich bei dem Programm um eine dreifache Herausforderung: Sie müssen gemeinsam die passende Technologie entwickeln, um umfangreiche Daten zu erfassen. Sie müssen Computerprogramme schreiben, die diese Datenmengen verarbeiten können. Und sie müssen die Öffentlichkeit und insbesondere politische Entscheidungsträger über die globale Klimaentwicklung und deren Konsequenzen für die Erde informieren. DAMOCLES ist insbesondere mit dem Ziel angetreten, für die jungen Generation von Studierenden, Schülerinnen und Schülern allgemein verständliche Materialien zu erarbeiten, die für schulischen Unterricht in Europa und Nordamerika geeignet ist.

Bremer Know-how in der Erdfernerkundung

DAMOCLES bedeutet eine wesentliche Integration des wissenschaftlichen europäischen Potenzials, um die polare Umwelt zu erforschen. Zugleich stellt das Projekt einen wirkungsvollen Rahmen zur Entwicklung internationaler Zusammenarbeit mit Nordamerika (USA und Kanada) und Asien (Japan, China und Korea) dar. DAMOCLES läuft bis zum Jahr 2009 und ist ein wesentlicher Beitrag der Europäischen Union zum Internationalen Polarjahr (2007-2008). Das Institut für Umweltphysik der Universität Bremen hat vor allem in der Erdfernerkundung durch Satelliten einen international anerkannten Namen. Für DAMOCLES werden die Bremer Forscher exakte Daten über die Entwicklung von Wasserdampf und Meereis sowie atmosphärische Temperaturprofile in der Arktis erfassen, die bislang nicht oder nur weniger genau mit Satellitensensoren bestimmt werden konnten. Dabei profitiert das IUP von seine Erfahrungen aus dem gerade beendeten EU-Projekt IOMASA (Integrated Observing and Modeling of the Arctic Surface and Atmosphere). Das Projekt DAMOCLES hat ein Finanzvolumen von über 16 Millionen Euro mit eine Laufzeit von vier Jahren. Davon entfällt auf das IUP der Universität Bremen 352.000 Euro.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Fachbereich Physik/Elektrotechnik
Institut für Umweltphysik
Prof. Justus Notholt
Tel. 0421 218 8982
E-Mail: notholt@uni-bremen.de
Dr. Georg Heygster
Tel. 0421 218 3910
E-Mail: heygster@uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.polarfoundation.org/index.php?s=no&puid=357&uid=358&lg=en
http://www.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: Arktis DAMOCLES EU-Projekt Meereis Umweltphysik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Vom Werden und Vergehen der High Plains
26.09.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Suche nach Grundwasser im Ozean - Neues deutsch-maltesisches Forschungsprojekt gestartet
25.09.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weichenstellung für Axonverzweigungen

Unser Gehirn ist ein komplexes Netzwerk aus unzähligen verknüpften Nervenzellen. Diese haben lange verzweigte Fortsätze, sogenannte Axone, um die Anzahl der möglichen Interaktionen zu erhöhen. In Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern aus Portugal und Frankreich untersuchten Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie (MPIB) die Prozesse, die zu solch Zellverzweigungen führen. Sie fanden einen neuartigen Mechanismus, der die Verzweigung von Mikrotubuli, einem mechanischen Stabilisierungssystems in den Zellen, und somit der Axone auslöst. Wie die Forscher in Nature Cell Biology berichten, spielt die neu entdeckte Mikrotubuli-Dynamik eine Schlüsselrolle bei der neuronalen Entwicklung.

Von den Zweigen eines Baums bis hin zur Eisenbahnweiche – unsere Umwelt ist voller starrer verzweigter Objekte. Sie sind so allgegenwärtig in unserem Leben,...

Im Focus: Working the switches for axon branching

Our brain is a complex network with innumerable connections between cells. Neuronal cells have long thin extensions, so-called axons, which are branched to increase the number of interactions. Researchers at the Max Planck Institute of Biochemistry (MPIB) have collaborated with researchers from Portugal and France to study cellular branching processes. They demonstrated a novel mechanism that induces branching of microtubules, an intracellular support system. The newly discovered dynamics of microtubules has a key role in neuronal development. The results were recently published in the journal Nature Cell Biology.

From the twigs of trees to railroad switches – our environment teems with rigid branched objects. These objects are so omnipresent in our lives, we barely...

Im Focus: Kupfer-Aluminium-Superatom

Äußerlich sieht der Cluster aus 55 Kupfer- und Aluminiumatomen aus wie ein Kristall, chemisch hat er jedoch die Eigenschaften eines Atoms. Das hetero-metallische Superatom, das Chemikerinnen und Chemiker der Technischen Universität München (TUM) hergestellt haben, schafft die Voraussetzung für die Entwicklung neuer, kostengünstiger Katalysatoren.

Chemie kann teuer sein. Zum Reinigen von Abgasen beispielsweise benutzt man Platin. Das Edelmetall dient als Katalysator, der chemische Reaktionen...

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"

25.09.2018 | Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Intelligentes Order Management in einer einzigen Software

26.09.2018 | Informationstechnologie

Weichenstellung für Axonverzweigungen

26.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Biosolarzelle produziert Wasserstoff

26.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics