Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modelle der Strömungslehre für Unterwasserstrukturen

09.03.2005


Die Sediment Dynamics Research Group (SDRG) an der Universität von Southampton sich daran gemacht, auf die reiche Geschichte europäischer Forscher auf dem Gebiet der Strömungslehre aufzubauen. Ihr Ziel dabei war die genaue Modellierung der unzähligen Kräfte, denen marine Wellenbrecher ausgesetzt sind.



Im Laufe der letzten Jahrhunderte haben Forscher aus ganz Europa - von England (William Froude) über Frankreich (Augustin Cauchy) bis hin zu Deutschland (William Weber) - einen bedeutenden Beitrag zur Theorie der Strömungslehre geleistet. Die SDRG aus Southampton wollte bestimmen, welche Theorie der Strömungslehre am besten zur Modellierung von Unterwasserstrukturen (Low Crested Structures LCS) geeignet ist. LCS sind künstlich errichtete Wellenbrecher zum Schutz des Küstenstreifens vor den Gefahren der Erosion und Überflutung.



LCS stellen für die Forscher aus dem Bereich der Strömungslehre eine besondere Herausvorderung dar. Zum einen müssen sie sich mit allen drei Materialphasen gleichzeitig befassen: gasförmig (die Luft), flüssig (das Meerwasser) und fest (die LCS). Deshalb trifft in bestimmten Situationen die Beschränkung der Komprimierbarkeit zu, in anderen wiederum nicht. Darüber hinaus kommen zahlreiche Kräfte ins Spiel, deren Bedeutung stark vom dimensionalen Maßstab abhängt. Eine weitere Besonderheit, die beachtet werden muss, sind die unterschiedlichen physikalischen Eigenschaften von Meerwasser und Süßwasser. Schließlich wird die Strömungsdynamik durch die an den LCS angesiedelten Meereslebewesen noch komplizierter. Deshalb müssen das Modell und die ihm zu Grunde liegende Theorie flexibel genug sein, um sich diesen unterschiedlichen Umständen anpassen zu können.

Tatsächlich fand die SDRG aus Southampton heraus, dass keine der Theorien allgemein gültig ist und unter allen Umständen erfolgreich angewendet werden kann. Es wurden verschiedene Ansätze zur Maßstabsmodellierung getestet von Froude über Cauchy bis hin zu Weber und auch Reynolds. Im Großen und Ganzen bot die Froudsche Theorie die besten Gesamtergebnisse.

Ein weiteres wichtiges Ergebnis der Forschung war die Identifizierung eines Parameters, der die Analyse impulsiver Ereignisse unterstützt. Mit Hinblick auf die LCS handelt es sich bei den über den LCS zusammenschlagenden Wellen um die am häufigsten auftretenden impulsiven Ereignisse. Der Parameter wird unter Einbezug der Druckunterschiede geteilt durch die Dichte an der betrachteten Stelle erzeugt.

Laboruntersuchungen zeigten Unstimmigkeiten zwischen den Modellen und den Daten, die im Feld von den LCS gesammelt wurden, und ließen damit einmal mehr erkennen, dass Modelle keine perfekte Analogie zur realen Welt sind. So stellten sich beispielsweise bestimmte im Labor laminare Strömungsbedingungen in der Wirklichkeit als turbulent heraus.

Trotz dieser Einschränkungen erzielte die Forschungsarbeit neue bedeutende Erkenntnisse auf diesem speziellen Gebiet. Ein Bericht, der diese Ergebnisse zusammenfasst, wird derzeit veröffentlicht und richtet sich an potenzielle Nutzer dieser Informationen wie lokale Behörden, Bauunternehmen und ökologische Berater.

Prof. Michael Collins | ctm
Weitere Informationen:
http://www.soes.soton.ac.uk

Weitere Berichte zu: LCS SDRG Strömungslehre Unterwasserstruktur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Biber verändern das Gesicht der Arktis
16.07.2018 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Drohnen zählen Tiere in Afrika
11.07.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Pflanzenmütter kommunizieren mit ihren Embryonen über das Hormon Auxin

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus wird zum Internetstar

17.07.2018 | Architektur Bauwesen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics