Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Klimawandel auf der Spur. Geowissenschaftler rekonstruieren das Klima der letzten 15.000 Jahre

18.02.2005


Das Klima verändert sich dramatisch. Die Polkappen schmelzen ab, Küsten werden überflutet, Mitteleuropa erstarrt in sibirischer Kälte. In immer schnellerer Folge fegen Wirbelstürme, die eine Spur der Verwüstung hinterlassen, über Inseln und Küstengebiete - eine Horrorvision à la Hollywood? "Nein", sagt Prof. Dr. Frank Riedel, Klimaforscher an der Freien Universität Berlin, "’The Day After Tomorrow’ ist allerdings eine Klimasimulation im extremen Zeitraffer." Riedel und sein Team suchen am Rande des Tibet-Plateaus nach Spuren, die uns verraten, wie sich das Klima in der Zukunft verändern könnte. Die ZDF-Sendung "Einsteins Erben und das Rätsel von Ladakh" berichtet am Sonntag, dem 27. Februar 2005, um 19.30 Uhr über die Expedition.



Frank Riedel und sein Kollege Bernd Wünnemann arbeiten mit ihrem Team fieberhaft am "Blick ins Ungewisse". Zusammen mit Spezialisten aus der ganzen Welt und mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) versuchen sie, das Klima der letzten 15.000 Jahre zu rekonstruieren und daraus Vorhersagen für unsere Zukunft abzuleiten. Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit, denn immer deutlicher sehen die Forscher, dass sich die klimatischen Verhältnisse auf der Erde schneller wandeln als bisher angenommen. Riedel und seine internationalen Kollegen haben sich zu einem der Brennpunkte des weltweiten Klimageschehens begeben: in den Trans-Himalaja, in die eisigen Höhen von Ladakh. Dort vermutet Riedel den Schlüssel zu einem Rätsel, das unser Leben bereits in den nächsten Jahrzehnten radikal verändern kann.

... mehr zu:
»Expedition »Ladakh »Wettlauf


Die deutsch-indische Expedition sucht in Ladakh nach Seen, die seit mindestens 15.000 Jahren existieren. "In Seesedimenten sind Klimasignale der Vergangenheit gespeichert, die wir lesen können wie ein Buch", sagt Riedel. Des Rätsels Lösung steckt in Bohrkernen aus dem Schlamm dieser Gewässer. Mikroskopisch kleine Pollen und fossile Mikroorganismen lassen sich datieren und zur Rekonstruktion vergangener Umweltänderungen nutzen. Und daraus können die Spezialisten eine Klimakurve ableiten. Doch vor die Analyse im Labor haben die Berggötter von Ladakh jede Menge Entbehrungen gesetzt. In einer Höhe von fast 5.000 Metern über dem Meer fällt jeder Handgriff schwer, der Körper ringt nach Sauerstoff in der dünnen Luft. Im Zeltlager, das malerisch an dem gesuchten See Tso Kar liegt, herrschen extreme Bedingungen. Tags brennt die Sonne erbarmungslos mit Temperaturen von über dreißig Grad Celsius auf die Wissenschaftler. Sobald sie hinterm Horizont verschwindet, fällt das Thermometer auf minus zwanzig Grad.

Die Klimaforscher arbeiten in dieser rauen Umgebung mit modernsten Geräten. Eine entsprechende Rolle spielt dabei ein spezielles GPS (Globales Positionierungssystem), mit dem die Forscher die Uferlinie des Sees zentimetergenau vermessen können. Bei den Messungen stellen Frank Riedel und Bernd Wünnemann zum ersten Mal fest, dass sich der See im Vergleich zu einer Satellitenaufnahme von 1994 verkleinert hat. Schon vor Ort erkennen die Wissenschaftler, dass der See kurz vor dem Austrocknen ist.

Das alleine wäre nicht sonderlich aufregend, denn in den Bohrkernen haben sie schon einmal eine Versumpfung vor über tausend Jahren "gelesen". Doch diesmal fällt der See in einem atemberaubenden Tempo trocken. "Das passt ins Bild", sagt Riedel, "die Daten von anderen Messstellen zeigen eine ähnliche Tendenz. Die globale Klimaerwärmung ist eine Tatsache - erschreckend ist das Tempo!" Die Forscher der Freien Universität Berlin wollen aber nicht nur die zukünftigen Katastrophen vorhersagen. Ihr Ziel ist es, nach Auswegen zu suchen. Deshalb arbeiten sie an Programmen, die den Regierenden helfen sollen gegenzusteuern - ein Wettlauf mit der Zeit.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Prof. Dr. Frank Riedel, Institut für Geologische Wissenschaften (Fachrichtung Paläontologie) der Freien Universität Berlin, Tel.: 030 / 838-70283, E-Mail: paleobio@zedat.fu-berlin.de

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.zedat.fu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Expedition Ladakh Wettlauf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Biber verändern das Gesicht der Arktis
16.07.2018 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Drohnen zählen Tiere in Afrika
11.07.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics