Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5 Jahre Geothermie-Heizwerk Neustadt-Glewe. Wärme aus den Tiefen der Erde

21.09.2000


6.000 Tonnen weniger CO2-Emissionen durch Geothermienutzung

Seit fünf Jahren erfolgt durch die Erdwärme Neustadt-Glewe GmbH in der mecklenburgischen Kleinstadt Neustadt-Glewe die Fernwärmeversorgung von Wohn- und Gewerbeeinrichtungen auch aus unterirdischen Wärmequellen. 

Dabei wird das Prinzip der hydrothermalen Geothermienutzung angewendet. Grundlage dafür ist eine vorhandene wasserführende Gesteinsschicht in etwa 2.450 Meter Tiefe, die angebohrt wurde. In der Bohrung steigt das 100 Grad Celsius heiße Thermalwasser bis rund 90 Meter an die Erdoberfläche heran. Eine Unterwassermotorpumpe fördert das Thermalwasser nach obertage, drückt es durch die im Heizwerk befindlichen Wärmetauscher bis zu einer zweiten Bohrung, in welcher das auf etwa 50 Grad Celsius abgekühlte Thermalwasser der Gesteinsschicht zurückgegeben wird. Die drehzahlvariable Unterwassermotorpumpe fördert nur soviel Thermalwasser, wie für den Wärmebedarf der Kunden benötigt wird.

Die heutige Festveranstaltung zum 5-jährigen erfolgreichen Betriebsjubiläum steht unter der Schirmherrschaft von Bundesumweltminister Jürgen Trittin. Die Festrede hält Umweltstaatssekretärin Simone Probst.

Auch auf internationaler Ebene hat dieses Prinzip der Energienutzung für Aufsehen gesorgt. Bei der Vorstellung der Anlage auf dem 3. Weltkongress für Geothermie in Japan stieß insbesondere das Know-how für die Injektion des abgekühlten Wassers zurück in die tiefen Gesteinsschichten auf großes Interesse. Bedarf haben unter anderem Ungarn, Österreich, die Schweiz, Rumänien und Bulgarien angemeldet. In diesen Ländern erfolgt zur Zeit noch die Ableitung des "kalten" Wassers in Seen und Flüsse.

Die Geothermieanlage in Neustadt-Glewe verfügt mit 100 Grad Celsius über den wärmsten Tiefenwasserspeicher in Deutschland. Deshalb kann auch auf den Einsatz von Wärmepumpen verzichtet werden. Rund 90 bis 95 Prozent der benötigten Fernwärme wird aus geothermischer Energie gewonnen. Der Rest kommt aus einer gasgefeuerten Kesselanlage, die als Spitzenlast- und Redundanzanlage zur Sicherung der Wärmeversorgung im Falle von Belastungsspitzen, in extremen Winterzeiten und bei Ausfällen des Thermalwasserkreislaufes eingesetzt wird. Die Anlage ist für 21.000 MWh pro Jahr konzipiert. 1999 wurden 15.200 MWh Wärme erzeugt, davon 14.800 MWh aus Geothermie.

Mit der Geothermieanlage in Neustadt-Glewe wurde eine umweltfreundliche und nahezu kohlendioxidfrei arbeitende Fernwärmeversorgung aufgebaut. Verglichen mit dem Einsatz von Gas- oder Heizöl können hier jährlich
6.000 Tonnen CO2-Emissionen vermieden werden.

Zum Bau und Betrieb der Fernwärmeversorgung auf Basis von geothermischer Energie wurde 1992 die Erdwärme Neustadt-Glewe GmbH gegründet. Die Betriebsführung obliegt der WEMAG AG Schwerin. Derzeit beziehen 1.300 Haushalte und 20 Gewerbekunden ihre Fernwärme aus dieser Anlage.

Näheres zum Geothermie-Heizwerk Neustadt-Glewe erhalten Sie bei: Erdwärme Neustadt-Glewe GmbH, Obotritenring 40, 19053 Schwerin, Tel.: 0385-755-2267 o. 0170-921-2267. Fax: 0385-755-2822, E-Mail: heiner.menzel@wemag.com.                          
Ihr Ansprechpartner ist Dr. Heiner Menzel

Weitere Informationen zur Geothermie finden Sie, ständig aktualisiert auf unserer Homepage www.geothermie.de .

Werner Bussmann | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Gebirge in Bewegung
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Künstliche Gletscher als Antwort auf den Klimawandel?
09.08.2018 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics