Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue europäische Wettersatelliten sollen Vorhersagen verbessern

30.09.2003


Extreme Hitze, heftige Gewitter und Jahrhundertflut: Die Unwetter in den vergangenen Jahren haben in ganz Europa erhebliche Schäden angerichtet. Waldbrände in Portugal, Überschwemmungen in Deutschland oder der Zusammenbruch der Stromversorgung auf Mallorca zeigen, dass eine Verbesserung der Wettervorhersagen sowie eine umfassende Erforschung des Klimas dringend notwendig sind. Die europäische Organisation für meteorologische Satelliten (EUMETSAT) aus Darmstadt will mit einer neuen Generation von Satelliten die europäische Wettervorhersage revolutionieren.



«Diese neue Generation von Wettersatelliten wird uns mehr Informationen über die Atmosphäre und die Ozeane und damit verlässlicheres Ausgangsmaterial für Wettervorhersagen liefern», sagte EUMETSAT-Generaldirektor Tillmann Mohr am Montag in Weimar. Dort beraten noch bis zum Freitag auf einer Konferenz rund 200 Teilnehmer aus etwa 30 Ländern über die Zukunft des europäischen Programms für Wettersatelliten sowie neue meteorologische Anwendungen. EUMETSAT stellt nach eigenen Angaben für 18 europäische Staaten meteorologische Satelliten her und unterhält sie.



Der erste Satellit der neuen Generation MSG (Meteosat Second Generation) wurde bereits Ende 2002 zur Erdbeobachtung in die Umlaufbahn gebracht. Nach Abschluss der Testphase am 19. Dezember soll er Anfang nächsten Jahres das Vorgängerprogramm ablösen. Zu den Nutzern der MSG-Daten gehört auch der Deutsche Wetterdienst in Offenbach (DWD).

Als führendes Mitglied eines Konsortiums von fünf europäischen Wetterdiensten werden die Offenbacher Anfang 2004 mit der Auswertung dieser Satellitendaten für Langzeitbeobachtungen des Klimas beginnen, kündigte DWD-Präsident Udo Gärtner an. Die Schaffung und Auswertung langfristig angelegter Datenreihen werde auch unmittelbar Einfluss auf künftige umweltpolitische Entscheidungen haben, betonte Gärtner.

«Unsere neue Technologie wird Menschen anders über das Wetter denken lassen - nicht zuletzt wegen der viel genaueren Kurzvorhersagen», sagte Mohr und verwies auch auf die Vorteile der MSG-Satelliten. Sie lieferten im Vergleich zu bisherigen Satelliten das 20-fache an Daten und könnten Bilder von Europa, Afrika sowie von benachbarten Kontinenten und Ozeanen doppelt so oft senden - alle 15 statt alle 30 Minuten. «Langfristig gesehen werden die vom MSG-System gelieferten verbesserten Wetterdaten Leben und Geld retten», sagte Mohr. Wetterexperten könnten dann gezieltere Aussagen zur Entwicklung von Nebel machen, Schneefall, schwere Stürme und vulkanische Aktivitäten vorhersagen.

Mit den insgesamt vier geplanten Satelliten des MSG-Programms sei die Kontinuität der Wetter- und Klimabeobachtung mit europäischen geostationären Satelliten bis etwa zum Jahr 2018 gesichert, sagte die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesverkehrsministerium, Iris Gleicke. Deutschland sei 2003 mit einem Anteil von 22,7 Prozent am Budget von EUMETSAT der wichtigste Beitragszahler. Das entspreche rund 53 Millionen Euro, die im DWD-Etat ausgewiesen seien. Angesichts des hohen Nutzens der Wettersatelliten sei das eine zukunftsweisende Investition. «Dieses Engagement stellt die Bundesregierung - trotz aller Sparzwänge - nicht in Frage», versicherte Gleicke.

Annett Markschat | pro-physik.de
Weitere Informationen:
http://www.eumetsat.de

Weitere Berichte zu: Klima Satellit Wetterdienst Wettersatellit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Drohnen zählen Tiere in Afrika
11.07.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Schwarzer Kohlenstoff altert in Böden und Flüssen vor dem Transport ins Meer
10.07.2018 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics