Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem absteigenden Ast: Zunehmende Waldbrände gefährden Fichten und Tannen in Südosteuropa

23.10.2019

Fichten und Weißtannen brennen bei Waldbränden lichterloh und brauchen danach lange, um im Waldbrandgebiet wieder nachzuwachsen. Der Klimawandel bringt in Europa aber vielerorts ein deutlich höheres Feuerrisiko mit sich. Fichten und Weißtannen dürften es daher schwer haben, sich dort zu regenerieren, wo es häufiger und intensiver brennt. Ihren Platz könnten zunehmend Pionierarten wie Birken und Erlen einnehmen, die von häufigeren Feuern profitieren. Das geht aus einer Studie von Wissenschaftler*innen der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung und der Goethe-Universität Frankfurt hervor, die im Fachjournal „European Journal of Forest Research“ erschienen ist.

Wie der Wald der Zukunft aussehen wird, ist nicht nur für Feuerökologen eine durchaus brennende Frage. Ein Blick in 12.000 Jahre Waldbrandgeschichte zeigt nun: „Das Klima bestimmt die groben Trends der Feuer, die in Wäldern auftreten. Wie oft und wie intensiv diese ausfallen, hängt aber sehr stark von der vorherrschenden Vegetation ab.


Studiengebiet im Rila-Gebirge in Südwest-Bulgarien – heute gibt es hier noch viele Fichten und Weißtannen.

Copyright: Spassimir Tonkov


Stereomikroskop-Aufnahme eines 1mm großen Holzkohle-Fragments.

Copyright: Angelica Feurdean

Während manche Bäume das Auftreten schwerer Brände begünstigen, verhalten sich andere eher brandhemmend“, fasst Dr. Mirjam Pfeiffer, Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum, das Ergebnis einer aktuellen Studie zusammen.

Das Untersuchungsgebiet befindet sich im Rila-Gebirge im Südwesten Bulgariens. Aus einem Moor auf rund 2100 m Höhe wurde ein Sediment-Bohrkern gezogen, der die Waldbrandgeschichte an diesem Ort dokumentiert.

Seine winzigen Holzkohlepartikel zeigen, wie oft und wie stark es hier in den letzten 12.000 Jahren gebrannt hat. Aus fossilen Pollen schlossen die Wissenschaftler*innen, welche Bäume die Landschaft zu verschiedenen Zeiten dominiert haben und welche Pflanzentypen von Feuern betroffen waren.

Erst-Autorin Dr. Angelica Feurdean, Goethe-Universität, erläutert: „Circa 12.000 bis 9.000 vor heute hat es dort zwar häufig gebrannt, die Feuer waren aber meist von geringer Intensität. Dazu beigetragen hat das damalige Klima: Sommerliche Hitze und wenig Niederschlag.

Das alles fand in einer offenen Landschaft mit Birken, Erlen und Kiefern statt. Birken und Erlen sind Pionierarten und wachsen nach einem Brand besonders schnell nach. Kiefern sind dank ihrer dicken Rinde und Kronenstruktur in der Lage, Waldbrände geringer bis mittlerer Intensität zu überstehen.“

Seit 9.000 bis 4.000 vor heute regnete es im Untersuchungsgebiet mehr und die Sommer wurden kühler. Schwache und besonders intensive Brände wechselten sich nun ab; die Pausen zwischen den einzelnen Feuerereignissen wurden länger. Davon profitierten die bedingt feuerfesten Wald-Kiefern, Berg-Kiefern und Balkan-Kiefern sowie Bäume, denen das Feuer besonders zusetzt: Fichten und Weißtannen. Birken und andere Pionierbaumarten gingen zurück.

In den letzten 4.000 Jahren wurden Brände dank kühler Sommer und vergleichsweise hoher Feuchtigkeit noch seltener. Außerdem wurde Wald an der oberen Baumgrenze abgeholzt, um Weideland zu gewinnen, sodass es zudem weniger brennbare Biomasse gab. Heute dominieren bedingt feuerfeste Kiefernarten das Untersuchungsgebiet und Pionierarten nehmen wieder zu. Dieser Trend dürfte sich in Zukunft noch verstärken, da durch den Klimawandel zunehmende Trockenheit und ein höheres Risiko für Waldbrände prognostiziert werden.

Für die Autor*innen liefern die neuen Erkenntnisse Ansätze für den Waldumbau zur Anpassung an die künftig häufiger auftretenden Feuer. Pfeiffer dazu: „Monokulturen aus Fichten brennen besonders gut. Daher sollten bei Aufforstungen mehr feuerfeste Bäume in diesen Wäldern angepflanzt werden, um das Risiko großflächiger Waldbrände zu minimieren und dem neuen Feuerregime gerecht zu werden.“

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Mirjam Pfeiffer
Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum
Tel. 069 7542 1860
Mirjam.pfeiffer@senckenberg.de

Dr. Angelica Feurdean
Goethe Universität, Institut für Physische Geographie & Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum
Feurdean@em.uni-frankfurt.de

Originalpublikation:

Feurdean, A., Tonkov, S., Pfeiffer, M. et al. (2019): Fire frequency and intensity associated with functional traits of dominant forest type in the Balkans during Holocene, European Journal of Forest Research, doi: 10.1007/s10342-019-01223-0

Sabine Wendler | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen
Weitere Informationen:
http://www.senckenberg.de

Weitere Berichte zu: Biodiversität Birken Intensität Landschaft Senckenberg Waldbrände klima klimawandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neue Erkundungsmethode für die Geothermie
12.11.2019 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Beitrag der Küsten zum Klimawandel womöglich unterschätzt
11.11.2019 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New Pitt research finds carbon nanotubes show a love/hate relationship with water

Carbon nanotubes (CNTs) are valuable for a wide variety of applications. Made of graphene sheets rolled into tubes 10,000 times smaller than a human hair, CNTs have an exceptional strength-to-mass ratio and excellent thermal and electrical properties. These features make them ideal for a range of applications, including supercapacitors, interconnects, adhesives, particle trapping and structural color.

New research reveals even more potential for CNTs: as a coating, they can both repel and hold water in place, a useful property for applications like printing,...

Im Focus: Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

Magnetische Nanostrukturen maßgeschneidert herzustellen und nanomagnetische Materialeigenschaften gezielt zu beeinflussen, daran arbeiten Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden und der Universität Glasgow. Zum Einsatz kommt ein spezielles Mikroskop am Ionenstrahlzentrum des HZDR, dessen hauchdünner Strahl aus schnellen geladenen Atomen (Ionen) periodisch angeordnete und stabile Nanomagnete in einem Probenmaterial erzeugen kann. Es dient aber auch dazu, die magnetischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu optimieren.

„Materialien im Nanometerbereich magnetisch zu tunen birgt ein großes Potenzial für die Herstellung modernster elektronischer Bauteile. Für unsere magnetischen...

Im Focus: Magnets for the second dimension

If you've ever tried to put several really strong, small cube magnets right next to each other on a magnetic board, you'll know that you just can't do it. What happens is that the magnets always arrange themselves in a column sticking out vertically from the magnetic board. Moreover, it's almost impossible to join several rows of these magnets together to form a flat surface. That's because magnets are dipolar. Equal poles repel each other, with the north pole of one magnet always attaching itself to the south pole of another and vice versa. This explains why they form a column with all the magnets aligned the same way.

Now, scientists at ETH Zurich have managed to create magnetic building blocks in the shape of cubes that - for the first time ever - can be joined together to...

Im Focus: A new quantum data classification protocol brings us nearer to a future 'quantum internet'

The algorithm represents a first step in the automated learning of quantum information networks

Quantum-based communication and computation technologies promise unprecedented applications, such as unconditionally secure communications, ultra-precise...

Im Focus: REANIMA - für ein neues Paradigma der Herzregeneration

Endogene Mechanismen der Geweberegeneration sind ein innovativer Forschungsansatz, um Herzmuskelschäden zu begegnen. Ihnen widmet sich das internationale REANIMA-Projekt, an dem zwölf europäische Forschungszentren beteiligt sind. Das am CNIC (Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares) in Madrid koordinierte Projekt startet im Januar 2020 und wird von der Europäischen Kommission mit 8 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen weltweit die meisten Todesfälle. Herzinsuffizienz ist geradezu eine Epidemie, die neben der persönlichen Belastung mit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

Weniger Lärm in Innenstädten durch neue Gebäudekonzepte

08.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Effiziente Motorenproduktion mit der neuesten Generation des LZH IBK

13.11.2019 | Maschinenbau

KI-gesteuerte Klassifizierung einzelner Blutzellen: Neue Methode unterstützt Ärzte bei der Leukämiediagnostik

13.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Faserverstärkte Verbundstoffe schnell und präzise durchleuchten

13.11.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics