Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit erfolgreiches Bildungsprojekt – UN-Dekadenpreis für „Nachhaltiges Organisches Praktikum“

16.02.2011
Angesichts endlicher Ressourcen und aufgrund der steigenden Umweltbelastung werden zunehmend Chemikerinnen und Chemiker benötigt, die Nachhaltigkeitskonzepte in ihrer Arbeit berücksichtigen können.

Dazu müssen aber die traditionellen Lehrinhalte des Chemieunterrichts – das Training experimenteller Fähigkeiten, das praktische Kennenlernen von Stoffen, Geräten und Reaktionen sowie der sichere Umgang mit Gefahrstoffen – um die Aspekte der Effizienz und Nachhaltigkeit einer chemischen Reaktion ergänzt werden. Denn Nachhaltigkeit beginnt mit der Reaktionsplanung.

Um dieses Ziel zu erreichen, entwickelten Chemikerinnen und Chemiker der Universitäten in Braunschweig, Bremen, Jena, München (TU), Oldenburg und Regensburg in den Jahren von 2000 bis 2004 gemeinsam das Projekt „Nachhaltiges Organisches Praktikum“ (NOP). Der Verbund wurde von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) mit rund 1,3 Millionen Euro gefördert und erarbeitete Lehrmaterialien für die naturwissenschaftliche organisch-chemische Ausbildung im 21. Jahrhundert. Koordiniert wurde die universitätsübergreifende Zusammenarbeit durch Prof. Dr. Burkhard König vom Institut für Organische Chemie der Universität Regensburg.

Das Praktikum konnte mittlerweile auch international auf sich aufmerksam machen und wird deshalb nun von der deutschen Unesco-Kommission als UN-Dekade-Projekt ausgezeichnet. Denn seit 2004 setzen nicht nur zahlreiche deutsche Hochschulen und Universitäten NOP erfolgreich in ihrer Bachelor-Ausbildung ein. Auch in sieben weiteren europäischen und außereuropäischen Ländern folgten Bildungseinrichtungen diesem Vorbild und übertrugen das Praktikum auf ihre jeweiligen Bedürfnisse und in ihre Landessprache. Derzeit liegt das NOP-Material in den Sprachen Deutsch, Englisch, Italienisch, Griechisch, Russisch, Arabisch, Türkisch und Indonesisch vor. Die portugiesische Sprachversion wird zudem gerade erstellt.

Die NOP-Internetseiten können dynamisch aus einer elektronischen Datenbank erzeugt werden. Dies erleichtert die Übertragung in andere Sprachen, da nur die Datenbankinhalte übersetzt werden müssen. Auch Bildungseinrichtungen in Ländern, in denen beispielsweise Verlagshäuser aufgrund der geringen Marktgröße nicht daran interessiert sind, die Erarbeitung von neuem Chemielehrmaterial zu finanzieren, erhalten so Zugang zu nachhaltigkeitsorientierten Ausbildungsmaterialien.

Zielgruppen des Projekts „Nachhaltiges Organisches Praktikum“ sind Universitäten, Hochschulen für angewandte Wissenschaften und Gymnasien, die die Lehrmaterialien über frei zugängliche Internetseiten (www.oc-praktikum.de) für den Unterricht vor Ort übernehmen können. Die hohen Zugriffszahlen der letzten Jahre (durchschnittlich 15.000 - 20.000 pro Monat) beweisen, dass diese Strategie erfolgreich ist.

„Die Entwicklung chemischer Prozesse, die unsere Umwelt weniger belasten, beginnt mit der Ausbildung junger Techniker und Wissenschaftler. Mit dem „Nachhaltigen Organischen Praktikum“ lernen Nachwuchskräfte weltweit, die Auswirkungen ihrer Arbeit frühzeitig zu beurteilen und in die Forschung einzubeziehen“, betont Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der DBU. Damit werde die Idee eines vorbeugenden Umweltschutzes vorbildlich umgesetzt. „Wir freuen uns, dass mit der Auszeichnung dieses wegweisende Projekt gewürdigt wird.“

Die Verleihung des UN-Dekadepreises findet am 23. Februar 2011 im Rahmen der Bildungsmesse didacta in Stuttgart statt.

Ansprechpartner für Medienvertreter:
Prof. Dr. Burkhard König
Universität Regensburg
Institut für Organische Chemie
Tel.: 0941 943-4575/4576
Burkhard.Koenig@chemie.uni-regensburg.de

Alexander Schlaak | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-regensburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb
14.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Europäischer Forschungsrat unterstützt Düsseldorfer Materialwissenschaftler mit 2,5 Millionen Euro
06.08.2018 | Max-Planck-Institut für Eisenforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics