Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie

17.05.2017

Hochschule Osnabrück erhält Gelder aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, um hochmoderne Anlagen zu beschaffen. Die enge Zusammenarbeit mit Unternehmen der Region soll weiter ausgebaut werden.

Mehr als 1,6 Millionen Euro erhält die Hochschule Osnabrück aus dem Fördertopf des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), um ihre Forschungsinfrastruktur im Bereich „Innovative Materialien und Werkstofftechnologien“ auszubauen. Mit den Geldern sollen Anlagen beschafft werden, mit deren Hilfe die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Prozessketten vom Grundwerkstoff bis zum fertigen Bauteil abbilden und analysieren können.

Zu den Anlagen zählt ein Atomizer, der zur sogenannten Schmelzverdüsung dient. Prof. Dr. Ulrich Krupp, der an der Hochschule Sprecher des Laborbereichs Materialdesign und Werkstoffzuverlässigkeit ist, erläutert diese Fachbegriffe:

„Vereinfacht formuliert wird hier Metall geschmolzen und in lauter kleine Tröpfchen umgewandelt. Diese Tröpfchen erstarren, und es entsteht ein Metallpulver.“ Das entstandene Pulver ist das Ausgangsmaterial für die sogenannte additive Fertigung, für die eine Anlage zum selektiven Laseraufschmelzen angeschafft wird.

Auch hier erklärt Krupp, was darunter zu verstehen ist: „Man hat eine Pulverschicht, die durch einen Laser eine 2D-Kontur erhält. Anschließend erstarrt das Ganze und wird zu einer festen Metallschicht. Es folgt die nächste Schicht und so weiter. Über diese 2D-Konturen entsteht so Schicht für Schicht ein 3D-Bauteil.“

Die hochinnovative additive Fertigung birgt viele Vorteile. Im Gegensatz zum Gussverfahren beispielsweise sind für die Herstellung von Bauteilen keine Werkzeuge oder Formen notwendig. Zudem können Bauteile gefertigt werden, die auf andere Weise gar nicht herstellbar sind, etwa wenn es um innenliegende Kühlkanäle geht. Und auch kostenintensives Material kann eingespart werden.

„Wenn ein kompliziertes Bauteil aus Titan hergestellt werden muss, etwa durch Bohren, Fräsen oder Schleifen, hat man einen hohen Materialverlust durch die Zerspanung. Bei der additiven Fertigung ist das nicht der Fall.“

Insgesamt soll das Infrastrukturprojekt den Wirtschaftsraum Osnabrück-Emsland im Blick auf die Fertigung und die Einsatzmöglichkeiten neuer Werkstoffe stärken. Im Projektantrag heißt es: „Der Standort der Hochschule Osnabrück im westlichen Niedersachsen zeichnet sich durch seine lokale Nähe zur metallverarbeitenden Industrie, zur Fahrzeug- und Landmaschinenindustrie sowie zur Kunststofftechnik aus.“

Die vielfältigen Möglichkeiten der additiven Fertigung berührten zwar viele Produktfelder der Unternehmen, wie komplex geformte Hydraulik-, Spritzgieß- oder Fügewerkzeuge, allerdings sei der Aufwand zur Einrichtung der Gerätetechnik, Einstellung und Schulung qualifizierten Personals bis hin zur prozesssicheren Fertigung kaum zu stemmen.

Gerade vor diesem Hintergrund kooperieren die beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Hochschule eng mit Unternehmen der Region. Dazu zählen etwa KME Germany, die Georgsmarienhütte GmbH, die Maschinenfabrik Bernd Krone oder das Rosen Technologiezentrum. Im Oktober 2016 hoben diese und zahlreiche weitere Beteiligte das Unternehmensnetzwerk TECHNOS e.V. aus der Taufe. TECHNOS steht für „Technologiezentrum Neue Materialien und Prozesse Osnabrück-Emsland“.

Für den erfolgreichen Förderantrag spielten diese bestehenden, engen Kooperationen eine wichtige Rolle. „Wir hoffen, dass die neuen Anlagen, die wir in den kommenden Monaten beschaffen, auch Teil einer Keimzelle für die weiteren Arbeiten von TECHNOS werden“, sagt Krupp.

Weitere Informationen:

http://www.technos-ev.de Hier finden Sie weitere Informationen zum Unternehmensnetzwerk TECHNOS e.V..
https://tinyurl.com/lbge72o Am Donnerstag, 18. Mai, findet an der Hochschule Osnabrück die 20. Auflage des Materials Day statt, bei dem die Vielfalt der Materialanwendungen im Mittelpunkt steht.

Holger Schleper | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ultraschall verbindet
13.11.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht DFG fördert 15 neue Graduiertenkollegs 11/2018
12.11.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics