Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saarbrücker Informatiker erhält als erster Deutscher bedeutenden Forscherpreis für Computergrafik

15.05.2012
Eurographics, die europäische Vereinigung für Computergrafik, vergibt alle zwei Jahre einen Preis für hervorragende wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der Computergrafik.

Dieses Jahr wurde dieser Preis an Hans-Peter Seidel, Direktor am Max-Planck-Institut für Informatik in Saarbrücken, verliehen. Er ist auch Sprecher des Exzellenzclusters „Multimodal Computing and Interaction“ der Universität des Saarlandes.

Mit dem sogenannten Eurographics Distinguished Career Award werden nicht nur seine wegweisenden wissenschaftlichen Beiträge gewürdigt, sondern auch seine Anstrengungen, exzellente Hochschullehrer für Europa auszubilden und zu fördern.

Der Preis gilt im Fachgebiet der Computergrafik als der höchste Wissenschaftspreis auf europäischer Ebene. Mit Seidel erhält ihn erstmals ein deutscher Wissenschaftler.

Wer eine Vorstellung von Hans-Peter Seidels Forschungen bekommen will, sollte einen Blick ins Computergrafik-Labor des Max-Planck-Instituts werfen: Der Raum ist mit grünem Teppich ausgelegt, einfache Videokameras filmen einen Sportler beim Rad schlagen. Der Computer berechnet auf Basis der aufgenommenen Bilder das Bewegungsskelett in einer solchen Schnelligkeit heraus, dass für den Betrachter keine Verzögerung zwischen der gefilmten Bewegung und dem darübergelegten knallroten Bewegungsskelett erkennbar ist.

Ein anderer Bildschirm zeigt das Gesicht einer jungen Frau. Wenige Millisekunden später hat der Computer eine Datenbank mit Hunderten von dreidimensionalen Modellen von Gesichtern durchforstet und schlägt nun das perfekte Makeup für dieses Gesicht vor. Zwei Mauseklicks später zeigt er auch an, wie es nach zehn Jahren Alterungsprozess aussehen könnte. Dies ist nur ein kleiner Teil der Forschungsprojekte aus dem Bereich der Computergrafik, die Hans-Peter Seidel mit den von ihm entwickelten Rechenverfahren möglich machte, und dennoch weisen sie charakteristische Merkmale seines wissenschaftlichen Wirkens auf.

Seidel erforscht und entwickelt Algorithmen, die Möglichkeiten und Perspektiven moderner Grafikhardware ausnutzen und gleichzeitig die Betrachtung der gesamten Verarbeitungskette ermöglichen. Diese fängt dabei an, mittels dreidimensionalen Abscannen oder der Szenenrekonstruktion aus Videomaterial die Daten zu generieren, daraus mit speziellen Methoden äußerst komplexe Geometriedatensätze zu erzeugen und zu verarbeiten und diese wiederum innerhalb von kürzester Zeit in nahezu realistischen Ansichten darzustellen.

Mit seinen Beiträgen habe er nicht nur die Computergrafik national wie international erkennbar beeinflusst, sondern auch das Feld an sich definiert, begründet Eurographics die Preisvergabe. Ausdrücklich lobt die Vereinigung, dass er als einer der ersten Wissenschaftler das Zusammenwachsen von Computergrafik und Computer Vision erkannt und mit seinen Forschungsergebnissen gefördert habe.

Darüber hinaus würdigt Eurographics seine Bedeutung für den Hochschullehrernachwuchs in Deutschland und Europa. Da Seidel in seiner Arbeitsgruppe extrem hohe wissenschaftliche Standards durchsetze, sei es ihm quasi im Alleingang gelungen, ein europäisches Exzellenznetzwerk von Ehemaligen zu etablieren. In der Tat leiten 30 ehemalige Doktoranden und Postdocs deutschland- und europaweit erfolgreich eigene Forschungsgruppen. Eurographics bescheinigt diesen auf ihren Gebieten eine wissenschaftlich führende Stellung, die dazu beitrage, dass Europa in der Computergrafik auf vielen Gebieten weltweit führend sei.

Kurt Mehlhorn, Gründungsdirektor des Max-Planck-Instituts, erklärte anlässlich der aktuellen Preisvergabe: „Hans-Peter Seidel hat ein ausgezeichnetes Gespür für wissenschaftliche Talente. Er freut sich über jeden seiner Schüler, und die Verbindungen zu seinen Ehemaligen halten in der Regel über einen sehr langen Zeitraum.” Professor Volker Linneweber, Präsident der Universität des Saarlandes, erkennt in der Auszeichnung auch Parallelen zu dem Saarbrücker Exzellenzcluster „Multimodal Computing and Interaction“, der von Seidel geleitet wird. „Ein wichtiges strukturelles Element des Exzellenzclusters ist unser Nachwuchsgruppenmodell, mit dem wir junge Wissenschaftler mit eigenen Forschergruppen fördern. Hans-Peter Seidel ist einer der Garanten für den Erfolg dieses Modells“, betonte Linneweber. Deswegen freue er sich außerordentlich über diese Auszeichnung von höchstem Rang.

Zur Person:
Prof. Dr. Hans-Peter Seidel ist wissenschaftlicher Direktor am Max-Planck-Institut für Informatik in Saarbrücken und Professor für Informatik an der Universität des Saarlandes. Sein Arbeitsgebiet ist die Computergrafik. Im Rahmen seiner Tätigkeit leitet Seidel unter anderem das im Jahr 2003 in Zusammenarbeit mit der Stanford University (USA) eingerichtete „Max Planck Center for Visual Computing and Communication“ sowie den von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder im Jahr 2007 an der Universität des Saarlandes neu eingerichteten Exzellenzcluster "Multimodal Computing and Interaction". Außerdem ist Seidel Mitglied im Governance Board des 2009 von Intel an der Universität des Saarlandes eingerichteten Intel Visual Computing Instituts (Intel VCI).

Seidel hat die Computergrafik-Gruppe am Max-Planck-Institut für Informatik nach seinem Wechsel an das Institut 1999 neu aufgebaut. Für seine wissenschaftlichen Arbeiten wurde er im Jahr 2003 mit dem höchsten deutschen Wissenschaftspreis, dem Leibniz-Preis, ausgezeichnet. Laut Microsoft Academic Search ist Seidel auf dem Forschungsgebiet Computergrafik inzwischen der weltweit meistzitierte Wissenschaftler der letzten zehn Jahre.

Fragen beantwortet:

Prof. Dr. Hans-Peter Seidel
Tel.: 0681 / 9325-400
E-Mail: hpseidel@mpi-sb.mpg.de
Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610) richten.

Friederike Meyer zu Tittingdorf | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.eurographics2012.it/
http://www.mpi-inf.mpg.de/~hpseidel/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Im Focus: Charakterisierung von thermischen Schnittstellen für modulare Satelliten

Das Fraunhofer IFAM in Dresden hat ein neues Projekt zur thermischen Charakterisierung von Kupfer/CNT basierten Scheiben für den Einsatz in thermalen Schnittstellen von modularen Satelliten gestartet. Gefördert wird das Projekt „ThermTEST“ für 18 Monate vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Zwischen den Einzelmodulen von modularen Satelliten werden zur Kopplung eine Vielzahl von Schnittstellen benötigt, die nach ihrer Funktion eingeteilt werden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie unser Gehirn auf Unterschiede fokussiert

20.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Langanhaltende und präzise Dosierung von Arzneimitteln dank Öl-Hydrogel-Gemisch: Aktive Tröpfchen

20.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Forschungsprojekt der HSWT automatisiert die Verarbeitung drohnengestützt erhobener Bonituren in der Weizenzüchtung

20.02.2020 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics