Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Proteomanalytik auf dem Weg in die klinische Anwendung

22.12.2015

Untersuchungen des Proteoms sind bislang hoch komplex und bis jetzt eine Sache für Experten. Mit dem Projekt MSMed soll sich das nun ändern – die beteiligten Wissenschaftler wollen neue, robuste Technologien entwickeln die in jedem biologischen und medizinischen Labor routinemäßig einsetzbar sind. Die EU-Kommission fördert dieses Projekt in ihrem Programm “Future and Emerging Technologies” mit 3.7 Million Euro. MSMed wird die Arbeitsabläufe in der Proteinanalytik mittels Massenspektrometrie automatisieren, um damit den Probendurchsatz so zu beschleunigen wie für klinische Labore erforderlich.

Proteine sind die wesentlichen Akteure der Zelle und für die meisten zellulären Funktionen verantwortlich. Die Untersuchung des gesamten Inventars an Proteinen in einzelnen Zelltypen oder Geweben, die „Proteomik“, spielt eine wachsende Rolle in den Lebenswissenschaften.


Das MSMed Konsortium. Im Uhrzeigersinn: Matthias Mann, Jesper Olsen, Albert Heck, Alexander Makarov und Jürgen Cox (Mitte).

© MPI für Biochemie

Technische Entwicklungen der vergangenen zehn Jahren haben die Massenspektrometrie zur führenden Analysemethode in der Proteomik und essentielles Werkzeug gemacht. Derzeit können jedoch nur Experten dieses Werkzeug erfolgreich anwenden, die Methode ist noch nicht stabil genug für die routinemäßige Verwendung mit hohem Probendurchsatz.

Das MSMed Projekt soll genau diese Barriere überwinden. Die Vision des Koordinators, Matthias Mann, ist es Proteomanalysen mit Massenspektrometrie als automatisierte Routine in die Klinik einzuführen. „Ziel ist es, die genetischen Methoden mit direkter Proteinanalyse zu ergänzen. So könnte nicht nur die genetische Disposition von Patienten bestimmt werden, sondern auch klinisch relevante Parameter direkt gemessen. Ein derartiger Paradigmenwechsel könnte die personalisierte Medizin fundamental verändern, das Monitoring Behandlungserfolges bei einzelnen Patienten drastisch beschleunigen und die medizinische Diagnostik revolutionieren.“ sagt Matthias Mann.

Um diese Vision zu verwirklichen haben sich führende Wissenschaftler der Proteomik-Szene zusammengeschlossen, die auch schon früher erfolgreich zusammen gearbeitet haben. Gemeinsam wollen sie neue, noch empfindlichere Massenspektrometer entwickeln, die Probenvorbereitungund Analyse automatisieren, die Analyseprotokolle auf klinische Proben abstimmen und Software entwickeln die eine Auswertung der riesigen anfallenden Datenmengen ermöglicht.

Die Software ist der wesentliche Beitrag der Arbeitsgruppe „Computational Systems Biochemistry” von Prof. Jürgen Cox am MPI für Biochemie. Dafür ist er gut gerüstet, denn er hat gemeinsam mit der Abteilung Mann am MPI die MaxQuant Plattform entwickelt, die weltweit erfolgreichste Software für Proteomforschung. Das koordinierende Zentrum für MSMed in Kopenhagen (mit den Arbeitsgruppen Mann und Olsen) steht für Expertise mit klinischer Analytik und ein Netzwerk klinischer Kooperationspartner.

Die Gruppe Heck aus Utrecht ist wesentlich für die Entwicklung neuer Technologie zur Identifizierung veränderter Proteine. Ganz entscheidend für das Team schließlich Alexander Makarov, der Erfinder der Technologie führender Massenspektrometer und Forschungsdirektor von Thermo Fisher, mit langjährigen Verbindungen zu den akademischen Gruppen. Mit Blick auf die Qualität des Teams und gemeinsamer Erfolge früherer Projekte scheint MSmed auf der Erfolgsspur.

Gelingt dieses hochambitionierte Projekt, dann wird es die Grundlage legen für eine Systemmedizin auf Basis der Massenspektrometrie-basierten Proteomik. Die Automatisierung der Arbeitsabläufe wird einen Einsatz der Methode in unzähligen biomedizinischen Fragestellungen und in der Klinik ermöglichen, und damit einen Kristallisationspunkt bilden für neue Erkenntnisse – etwa zur Entstehung von Krankheiten – aber auch für die Entwicklung neuer Diagnostika.

Das MSmed team
Um die Instrumente für die Massenspektrometrie zu verbessern und die Technik allen Forschern zugänglich zu machen arbeiten folgende Gruppen seit vielen Jahren zusammen: die koordinierende Gruppe Mann (Novo Nordisk Foundation Center for Protein Research, Universität Kopenhagen und Max Planck Institut für Biochemie, Martinsried), die Gruppe Olsen (Novo Nordisk Foundation Center for Protein Research, Universität Kopenhagen), die Gruppe Cox (Max Planck Institut für Biochemie, Martinsried), die Gruppe Heck (Universität Utrecht) und Makarov vom Industriepartner Thermo Fisher Scientific. Ein Beispiel für die erfolgreiche, frühere Zusammenarbeit ist das EU-Projekt PROSPECTS, das ebenfalls von Prof. Mann koordiniert wurde. In PROSPECTS entwickelten Mann, Olsen, Cox und Makarov gemeinsam neue Technologien für hochsensitive quantitative Proteomik.

Kontakt
Dr. Anne Katrin Werenskiold
EU Office
Max-Planck-Institut für Biochemie
Am Klopferspitz 18
82152 Martinsried
Tel. +49 89 8578-2601
E-Mail:kwerensk@biochem.mpg.de
www.biochem.mpg.de

Dr. Christiane Menzfeld
Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Biochemie
Am Klopferspitz 18
82152 Martinsried
Tel. +49 89 8578-2824
E-Mail: pr@biochem.mpg.de
www.biochem.mpg.de

Weitere Informationen:

http://www.biochem.mpg.de - Webseite des Max-Planck-Institutes für Biochemie

Dr. Christiane Menzfeld | Max-Planck-Institut für Biochemie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics