Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PD Dr. Dr. Knut Stieger kämpft mit EU-Millionenförderung gegen bislang unheilbare Augenkrankheit

06.11.2012
Gießener Nachwuchswissenschaftler bekommt begehrtes ERC Starting Grant in Höhe von knapp 1,5 Millionen Euro

Mit Hilfe einer Förderung von knapp 1,5 Millionen Euro von der Europäischen Union will der Gießener Nachwuchswissenschaftler PD Dr. Dr. Knut Stieger eine Behandlungsmethode für eine bislang unheilbare Augenkrankheit entwickeln.

Der Forscher an der Gießener Augenklinik erhält die Förderung im Rahmen eines ERC Starting Grants, einer Exzellenz-Förderlinie der EU, die nur wenigen Wissenschaftlern zugutekommt. Ziel seines Projekts ist eine Behandlungsmöglichkeit für Menschen mit X-chromosomaler Retinitis pigmentosa (XLRP), einer schweren Form von Netzhautdegeneration. Für diese genetische Erkrankung, bei der die Photorezeptoren in der Netzhaut von früher Kindheit an geschädigt sind, gibt es momentan keine Therapie. Sie führt schicksalhaft zur Erblindung.

PD Dr. Dr. Knut Stieger promovierte in Leipzig zum Doktor der Veterinärmedizin, 2007 folgte eine weitere Promotion in Molekularbiologie an der Universität Nantes. Er forscht seit 2007 am Labor für molekulare Ophthalmologie der Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde in Gießen und leitet dort seit 2009 die Arbeitsgruppe „Retinale Gentherapie“.

Die neuartige Strategie basiert auf zelleigenen Reparaturmechanismen, die auch bei Schäden zum Beispiel durch UV-Strahlung aktiv werden. Ziel ist es, den betreffenden Bereich des geschädigten Erbguts zu reparieren. Solche Strategien zur Reparatur von Mutationen oder für andere Genomveränderungen werden heute schon in Zellkulturen (in vitro) eingesetzt. Sie wird jedoch noch nicht in vivo am Menschen genutzt, da zu viele Fragen noch nicht beantwortet werden konnten. Hierzu zählen die Effektivität und die Sicherheit der Methode genauso wie Fragen zur Länge der reparierten DNA Sequenz.

Die Netzhaut eignet sich hervorragend als Modellorgan um derartige Fragestellungen zu beantworten. Das Auge ist ein kleines und abgeschlossenes Organ, das vom restlichen Immunsystem relativ unabhängig ist. Daher können im Rahmen des Projektes verschiedene Ansätze in relativ kurzer Zeit getestet werden. In den nächsten fünf Jahren soll an verschiedenen Mausmodellen in vivo die Mutationsreparatur getestet und optimiert werden, bevor dann ein in der Augenklinik vorhandenes Mausmodell für XLRP mit der effektivsten und sichersten Methode behandelt wird. Dafür wird von der EU ein Budget für fünf Mitarbeiter zur Verfügung gestellt, sowie für ein bildgebendes Verfahren, die optische Kohärenztomographie (OCT).

Die Ergebnisse können möglicherweise in Teilen auch auf andere Organe übertragen werden, sodass auch Behandlungsstrategien für viele weitere genetische Erkrankungen entwickelt werden könnten.

Kontakt:
PD Dr. Dr. Knut Stieger, Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde
Friedrichstraße 18, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-43820

Lisa Dittrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Im Focus: Integrate Micro Chips for electronic Skin

Researchers from Dresden and Osaka present the first fully integrated flexible electronics made of magnetic sensors and organic circuits which opens the path towards the development of electronic skin.

Human skin is a fascinating and multifunctional organ with unique properties originating from its flexible and compliant nature. It allows for interfacing with...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Physik lebender Systeme - Wie Proteine die Zellachse finden

27.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Bioreaktor Kuh - Antikörper aus der Kuh ersetzen Antibiotika

27.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

INNOVENT startet Innovatives Anwenderprojekt (INNAP) „Sol-Gel-Beschichtungen für temperaturempfindliche Substrate“

27.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics