Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Patentpreis für Fraunhofer LBF Forschergruppe

10.03.2009
Forscher des Kompetenzcenter Mechatronik/Adaptronik wurden mit dem Patent Award 2008, dem Zukunftspreis der Intellectual Property Bewertungs AG (IPB), für eine Erfindung im Bereich adaptronischer Strukturschnittstellen ausgezeichnet.

Die Preisverleihung erfolgte am 29.01.2009 im Rahmen der Verleihung des 29. Innovationspreises der deutschen Wirtschaft in Frankfurt. Dr. Tobias Melz nahm in der Alten Oper Frankfurt den 3. Preis von Dr. Andreas Muth, Vorsitzender des Aufsichtsrates der IPB, entgegen.

"Der Patent Award 2008 prämiert Patente mit großem Marktpotential und setzt sich damit zum Ziel, Patente in Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft als das wahrnehmbar zu machen, was sie sind: ein Vorteil im nationalen und globalen Wettbewerb", sagte Muth.

"Wir freuen uns sehr über den Preis, den wir für die Patentfamilie DE 103 614 81 - eine modulare Schnittstelle zum Dämpfen mechanischer Schwingungen - erhalten haben", sagt Tobias Melz, Kompetenzcenterleiter Mechatronik/Adaptronik am Fraunhofer LBF. "Mit diesen Lagerstellen können wir Verbindungen zwischen Strukturen in technischen Systemen aktivieren und durch Einsatz von Funktionswerkstoffen wie Piezokeramiken eine aktive Kontrolle der übertragenen schwingungstechnischen Störenergien erreichen. Dies erlaubt eine technische und wirtschaftliche Verbesserung von Produkten."

Schwingungen sind fast allgegenwärtig in technischen Systemen. Häufig bestimmen sie die technische Auslegung von Produkten und verursachen Probleme - sie nehmen Einfluss auf Präzision, Prozessdynamik, Leichtbau, Lebensdauer, Komfort, Sicherheit oder Lärmabstrahlung von Produkten. Schwingungen zu beherrschen, ist eine zentrale Aufgabe in der Produktentwicklung und mit ausschlaggebend für den kommerziellen Produkterfolg. Die aktive Schwingungskontrolle gewinnt infolge steigender Produktanforderungen weiter an Bedeutung, um typische, gegenläufige Entwicklungsanforderungen wie Leichtbau und Schwingungen zu beherrschen.

Das Fraunhofer LBF berät seine Auftraggeber bei der Lösung von Schwingungsproblemen in allen Bereichen des Maschinenbaus. Aktive Strukturlager bieten dabei ein besonderes Potenzial der Produktoptimierung. Sie lassen es zu, direkt, aktiv in den Lagerstellen von technischen Systemen einzugreifen, über die sich Störungen von diesen oder zu diesen ausbreiten. So können Störungen an diesen Stellen vermindert werden.

Aktive Strukturlager können zur Lagerung von schweren Motoren oder Maschinen wie auch für empfindliche Messgeräte in der Qualitätssicherung eingesetzt werden. "Mit dem Patent schützen wir eine wichtige maschinenbauliche Komponente, die in vielen branchenübergreifenden Anwendungsszenarien verwendbar ist.", sagt Institutsleiter Holger Hanselka. "Inventionen und Patente sind die wahren Schätze einer Wirtschaftsnation, denn aus den Rechten erwächst der technologische Fortschritt von morgen und der wirtschaftliche Wohlstand. Natürlich sind wir als angewandte Forscher besonders an solchen Erfindungen mit hoher Produktrelevanz interessiert".

Mehr als 2.000 Gäste aus Wirtschaft, Politik, Kultur und Medien, darunter Persönlichkeiten wie Bundesforschungsministerin Annette Schavan, Bundeskanzler a.D. Gerhard Schröder und Fraunhofer Präsident Hans-Jörg Bullinger, nahmen an der Veranstaltung, die vom Wirtschaftsclub Rhein-Main e.V. und der Wirtschaftswoche ausgerichtet wurde, teil.

Anke Zeidler-Finsel | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.lbf.fhg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Für eine neue Generation organischer Leuchtdioden: Uni Bayreuth koordiniert EU-Forschungsnetzwerk
20.11.2018 | Universität Bayreuth

nachricht Ultraschall verbindet
13.11.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Für eine neue Generation organischer Leuchtdioden: Uni Bayreuth koordiniert EU-Forschungsnetzwerk

20.11.2018 | Förderungen Preise

Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie sich ein Kristall in Wasser löst

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics