Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachwuchspreis für Massenspektrometrie

04.03.2010
Nicolas Dietl von der TU Berlin wird mit dem Wolfgang-Paul-Studienpreis ausgezeichnet

Nicolas Dietl von der TU Berlin wird am 8. März 2010 mit dem Wolfgang-Paul-Studienpreis ausgezeichnet. Die Deutsche Gesellschaft für Massenspektrometrie (DGMS) ehrt mit diesem Preis die besten Diplom- bzw. Master- und Doktorarbeiten auf dem Gebiet der Massenspektrometrie.

Nicolas Dietl erhält den Preis für seine Diplomarbeit, die er im Jahr 2009 in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Drs. H.c. Helmut Schwarz am Institut für Chemie der TU Berlin angefertigt hat.

Im Mittelpunkt seiner praktischen und theoretischen Untersuchungen, die Nicolas Dietl im Massenspektrometer vornahm, steht die Aktivierung von Methan als kleinstem und stabilstem Kohlenwasserstoff. In Anbetracht der schwindenden Ölvorkommen für die Industrie und Wirtschaft ist die Aktivierung von Methan als Energieträger von großer Bedeutung, jedoch bisher sehr schwierig zu realisieren. Diese wichtige Realisierung ist auch einer der Schwerpunkte im TU-Exzellenzcluster "Unifying Concepts in Catalysis - UNICAT".

Die Arbeit "C-H-Bindungsaktivierung durch offenschalige Oxidkationen" von Nicolas Dietl kann zum besseren Verständnis und der Weiterentwicklung von katalytischen Prozessen beitragen und so helfen, sowohl ökologische als auch ökonomische Ressourcen zu sparen und effektiver einzusetzen.

Der 1984 in Berlin geborene Nicolas Dietl studierte zwischen 2004 und 2009 Chemie an der TU Berlin. Im Jahr 2001 legte er ein Auslandssemester am Lycée Ronsard in Vendôme (Frankreich) ein und das Wintersemester 2008/09 verbrachte er als Erasmus-Student an der ETH Zürich.

Seit November 2009 ist er Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Drs. H.c. Helmut Schwarz am Institut für Chemie der TU Berlin.

Den mit 2.500 Euro dotierten Wolfgang Paul-Preis bekommt Nicolas Dietl im Rahmen der 43. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Massenspektrometrie am 8. März 2010 in Halle überreicht. Der Preis erinnert an Prof. Dr. Wolfgang Paul, der für seine grundlegenden Arbeiten zur Ionenfalle und zu ionenoptischen Geräten den Nobelpreis 1989 erhielt. Prof. Paul war langjähriger Präsident der Alexander von Humboldt Stiftung.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Nicolas Dietl, Institut für Chemie der TU Berlin, Tel.: 030/314-26546, E-Mail: Nicolas.Dietl@mail.chem.tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Millionenförderung für Deep-Learning-Projekt in Leipzig
15.08.2018 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

nachricht Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb
14.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics