Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Menschliche Antikörper als medizinische Wirkstoffe

04.11.2016

Technologietransferpreis der IHK Braunschweig für Biotechnologen der Carolo-Wilhelmina

Vier Biotechnologen der Technischen Universität Braunschweig haben eine Methode entwickelt, um vollständig menschliche Antikörper in beliebiger Zahl und in hoher Qualität herzustellen. Damit erschließen sie neue Anwendungsmöglichkeiten für die Arzneiforschung, Diagnostik und Grundlagenforschung. Für ihre Entwicklung, die sie in einer eigenen Ausgründung, der Yumab GmbH, zur Marktreife führten, erhielten sie heute, am 04. November 2016, den mit 10.000 Euro dotierten Technologie-Transferpreis der Industrie- und Handelskammer Braunschweig.


Die Preisträger gemeinsam mit IHK-Präsident Helmut Streiff (v. l.): Dr. Thomas Schirrmann, Prof. Michael Hust, Helmut Streiff, Dr. André Frenzel und Prof. Stefan Dübel.

Jörg Scheibe

Vier Biotechnologen der Technischen Universität Braunschweig haben eine Methode entwickelt, um vollständig menschliche Antikörper in beliebiger Zahl und in hoher Qualität herzustellen. Damit erschließen sie neue Anwendungsmöglichkeiten für die Arzneiforschung, Diagnostik und Grundlagenforschung. Für ihre Entwicklung, die sie in einer eigenen Ausgründung, der Yumab GmbH, zur Marktreife führten, erhielten sie heute, am 04. November 2016, den Technologie-Transferpreis der Industrie- und Handelskammer Braunschweig.

Antikörper, auch Immunglobuline genannt, kennt man als Teil des Immunsystems. In den weißen Blutzellen gebildet, schützen sie Mensch und Tier vor schädlichen Fremdstoffen im Körper. An diese Fremdstoffe, zum Beispiel Viren oder Bakterien, können Antikörper andocken und sie somit unschädlich machen. Dabei kann unser Körper diese Schutzmoleküle praktisch gegen beliebig viele Fremdstoffe herstellen. Genau dies macht die Immunglobuline so interessant für Forschung, Diagnostik und Therapie. Das Anwendungsspektrum reicht von der Entwicklung neuer Medikamente über die Untersuchung des menschlichen Genoms bis etwa zum Nachweis von Substanzen in geringsten Konzentrationen. Voraussetzung für diese Anwendungen ist, dass die jeweils benötigten Antikörper in hoher Qualität zur Verfügung stehen.

Tausende Antikörper passgenau hergestellt

Mit der patentierten Entwicklung des Phagendisplays machten die Braunschweiger Wissenschaftler um Professor Stefan Dübel, Dr. André Frenzel, Professor Michael Hust und Dr. Thomas Schirrmann dies möglich und schließlich auch im industriellen Maßstab handhabbar. Tausende verschiedener Antikörper können so heute in sehr kurzer Zeit erzeugt und getestet werden. Ein wichtiger Unterschied zu herkömmlichen Methoden ist auch, dass keine Tiere mehr zur Herstellung unserer Antikörper nötig sind.

Grundlage für die Entwicklung war das BMBF-Förderprojekt "Antibody Factory", das 2004 an der TU Braunschweig startete. Später kamen zahlreiche EU-Projekte hinzu. Im Verlauf dieser Arbeiten kristallisierte sich die Idee einer Unternehmensgründung heraus; 2012 wurde dann die Yumab GmbH ins Leben gerufen. Ihr gelang es, die Methode zu industrialisieren, in dem sie miniaturisiert, automatisiert und damit hochdurchsatzfähig wurde. Damit werden menschliche Antikörper sie für einen großen Kundenkreis für wenig Kapitaleinsatz deutlich schneller als zuvor verfügbar. Die Technologiereife des Transfergegenstandes ist mittlerweile durch den kommerziellen Erfolg nachgewiesen.

Von der Grundlagenforschung zum Produkt

Preisträger Prof. Dübel meinte dazu. "Die Entwicklung der Yumab zeigt, was ein kleines, aber hochmotiviertes Team in einem geeigneten Umfeld schaffen kann. Dazu bot uns die TU Braunschweig mit den hervorragenden Möglichkeiten zur interdisziplinären Zusammenarbeit, der Innovationsgesellschaft iTUBS, und überhaupt mit ihrer ganzen anwendungsorientierten Atmosphäre eine für Gründer hervorragende Ausgangssituation.

„Wir gratulieren dem Team rund um Prof. Dübel zum Technologietransferpreis der IHK Braunschweig. Für das Institut, die Ausgründung und die gesamte Universität ist dies eine große Anerkennung. Den Transfer von Forschungsergebnissen und Innovationen in die Gesellschaft sehen wir als Kernaufgabe “, sagt Prof. Ulrich Reimers, Vizepräsident für Strategie und Technologietransfer der TU Braunschweig und ergänzt: „Am Beispiel dieser Entwicklung zeigt sich allerdings, dass der Weg von der Grundlagenforschung bis zum marktfähigen Produkt viele Jahre dauern kann. Der Erfolg bestätigt, dass sich die jahrelangen Anstrengungen gelohnt haben.“

Kontakt:
Prof. Stefan Dübel
Technische Universität Braunschweig
Abteilung Biotechnologie
Institut für Biochemie, Biotechnologie und Bioinformatik
Spielmannstr. 7
38106 Braunschweig
Tel.: 0531 391-5732
E-Mail: s.duebel@tu-braunschweig.de
http://www.bbt.tu-bs.de/Biotech/

Dr. Elisabeth Hoffmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht dormakaba mit 4 Architects' Darling in Gold ausgezeichnet
13.11.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

nachricht Gemeinsam siegen: Gold für Innovo Cloud und Rittal bei den IT-Awards
08.11.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New opportunities in additive manufacturing presented

Fraunhofer IFAM Dresden demonstrates manufacturing of copper components

The Fraunhofer Institute for Manufacturing Technology and Advanced Materials IFAM in Dresden has succeeded in using Selective Electron Beam Melting (SEBM) to...

Im Focus: New Pitt research finds carbon nanotubes show a love/hate relationship with water

Carbon nanotubes (CNTs) are valuable for a wide variety of applications. Made of graphene sheets rolled into tubes 10,000 times smaller than a human hair, CNTs have an exceptional strength-to-mass ratio and excellent thermal and electrical properties. These features make them ideal for a range of applications, including supercapacitors, interconnects, adhesives, particle trapping and structural color.

New research reveals even more potential for CNTs: as a coating, they can both repel and hold water in place, a useful property for applications like printing,...

Im Focus: Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

Magnetische Nanostrukturen maßgeschneidert herzustellen und nanomagnetische Materialeigenschaften gezielt zu beeinflussen, daran arbeiten Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden und der Universität Glasgow. Zum Einsatz kommt ein spezielles Mikroskop am Ionenstrahlzentrum des HZDR, dessen hauchdünner Strahl aus schnellen geladenen Atomen (Ionen) periodisch angeordnete und stabile Nanomagnete in einem Probenmaterial erzeugen kann. Es dient aber auch dazu, die magnetischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu optimieren.

„Materialien im Nanometerbereich magnetisch zu tunen birgt ein großes Potenzial für die Herstellung modernster elektronischer Bauteile. Für unsere magnetischen...

Im Focus: Magnets for the second dimension

If you've ever tried to put several really strong, small cube magnets right next to each other on a magnetic board, you'll know that you just can't do it. What happens is that the magnets always arrange themselves in a column sticking out vertically from the magnetic board. Moreover, it's almost impossible to join several rows of these magnets together to form a flat surface. That's because magnets are dipolar. Equal poles repel each other, with the north pole of one magnet always attaching itself to the south pole of another and vice versa. This explains why they form a column with all the magnets aligned the same way.

Now, scientists at ETH Zurich have managed to create magnetic building blocks in the shape of cubes that - for the first time ever - can be joined together to...

Im Focus: A new quantum data classification protocol brings us nearer to a future 'quantum internet'

The algorithm represents a first step in the automated learning of quantum information networks

Quantum-based communication and computation technologies promise unprecedented applications, such as unconditionally secure communications, ultra-precise...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hitzesommer, Überschwemmungen und Co. – Vor welchen Herausforderungen steht die Pflanzenzüchtung der Zukunft?

14.11.2019 | Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Hitzesommer, Überschwemmungen und Co. – Vor welchen Herausforderungen steht die Pflanzenzüchtung der Zukunft?

14.11.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Erkundungsmethode für die Geothermie

14.11.2019 | Geowissenschaften

Schmieden statt Schweißen: Stoffschlüssige Verbindung durch Umformen

14.11.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics