Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Noch knapp drei Wochen bis zum Bewerbungsschluss der aktuellen Runde des "Gründerwettbewerb - IKT Innovativ"

12.11.2012
Die zweite Bewerbungsrunde 2012 des "Gründerwettbewerb - IKT Innovativ" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) neigt sich dem Ende zu. Noch bis zum 30. November 2012 haben Gründerinnen und Gründer die Chance, ihre innovativen Gründungsideen aus dem Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) einzureichen.

Alle Teilnehmer erhalten von unabhängigen Experten eine Bewertung ihrer Geschäftsidee hinsichtlich Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken. Die Hauptpreisträger des Wettbewerbs können sich über einen von bis zu sechs Geldpreisen in Höhe von 30.000 Euro freuen. Außerdem werden bis zu 15 weitere Preise von je 6.000 Euro ausgeschrieben.

Alle Preisträger erhalten Zugang zum überregionalen Coaching-Netzwerk des Gründerwettbewerbs. Zahlreiche Experten stehen zur Verfügung, um den Gründern beim Aufbau des eigenen Unternehmens beratend zur Seite stehen. Umfangreiche Qualifizierungsmaßnahmen helfen außerdem das eigene Unternehmen gezielt weiterzuentwickeln.

Zusätzlich vergeben Siemens, SAP und Empolis Information Management in der aktuellen Wettbewerbsrunde einen mit bis zu 10.000 Euro dotierten Sonderpreis zum Thema "Internetbasierte Dienste für die Wirtschaft". Mit dem Preis werden Gründungsvorhaben ausgezeichnet, die die Potenziale internetbasierter Dienste für die Wirtschaft aufgreifen und diese in einem erfolgversprechenden Konzept für eine Unternehmensgründung umsetzen. Der Sonderpreis ist offen für alle IT-Dienstleistungen im Business-Umfeld, wie Software-as-a-Service oder andere webbasierte Geschäftsmodelle.

Teilnahmevoraussetzung für den "Gründerwettbewerb - IKT Innovativ"
ist eine nachvollziehbare Darstellung der eigenen Gründungsidee im Umfang von zehn bis fünfzehn Seiten. Ein ausgearbeiteter Geschäftsplan ist nicht erforderlich. Auch bestehende Unternehmen können sich beim Gründerwettbewerb bewerben, wenn die Unternehmensgründung zum Zeitpunkt der Bewerbung nicht länger als vier Monate zurückliegt.

Weitere Informationen und zahlreiche Hinweise zur Erstellung des Konzepts sowie die Teilnahmebedingungen zum "Gründerwettbewerb - IKT Innovativ" unter www.gruenderwettbewerb.de.

Ansprechpartner für Teilnehmer:
VDI/VDE Innovation + Technik GmbH
Projektdurchführung im Auftrag des BMWi
Steinplatz 1, 10623 Berlin
Tel.: 030-310 078-123
Fax: 030-310 078-216
E-Mail: info@gruenderwettbewerb.de
Pressekontakt:
Hanna Irmisch
LoeschHundLiepold Kommunikation GmbH
Linienstr. 154a, 10115 Berlin
Tel.: 030-4000 652-19
Fax: 030-4000 652-20
E-Mail: gruenderwettbewerb@lhlk.de

Hanna Irmisch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.gruenderwettbewerb.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 13 neue Graduiertenkollegs
13.05.2019 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Rechenzentrum in Windenergieanlage ausgezeichnet
25.04.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungsnachrichten

3D-Technologie ermöglicht Blick in die Vergangenheit

20.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

DGHNO-KHC: Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren setzt sich bei Kopf-Hals-Tumoren durch

20.05.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics