Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jenaer Max-Planck-Forscher erhält Deutschen Studienpreis

04.08.2010
Der Evolutionsökonom Martin Binder wird von der Körber-Stiftung für seine Dissertation zu einem neuen Wohlfahrtsmaß ausgezeichnet

Martin Binder vom Jenaer Max-Planck-Institut für Ökonomik erhält für seine an der Friedrich-Schiller-Universität Jena vorgelegte Doktorarbeit den Deutschen Studienpreis 2010. Mit diesem Preis ehrt die Körber-Stiftung jedes Jahr junge Wissenschaftler, die sich Forschungsthemen von besonderer gesellschaftlicher Bedeutung annehmen. Martin Binder erhält die Auszeichnung für seine Studien zu einer neuen Theorie von Wohlfahrt und gesellschaftlichem Fortschritt jenseits des rein finanziellen Erfolgs. Die Auszeichnung ist mit 30.000 Euro dotiert.

Seine exzellente Doktorarbeit beschäftigt sich mit der Frage, inwieweit das Pro-Kopf-Einkommen noch ein passendes Maß ist, um den Wohlstand einer Gesellschaft zu ermitteln. „Im Grunde habe ich ein alternatives Wohlfahrtsmaß zum herkömmlichen Ansatz in der Volkswirtschaft entwickelt“, sagt Martin Binder. „In den letzten zwei Jahrhunderten haben die westlichen Volkswirtschaften ja ein enormes Wachstum des Pro-Kopf-Einkommens erlebt, hauptsächlich hervorgerufen durch Innovationen: von der Dampfmaschine über den Computer zur Biotechnologie.“ Allerdings war dieses Wachstum ungleichmäßig in der Bevölkerung verteilt und zudem weitgehend unvorhersehbar. „Damit ist das Pro-Kopf-Einkommen kein passendes Maß mehr für die Wohlfahrt und den Fortschritt einer Gesellschaft.“

Martin Binder stellt dem statischen Wohlfahrtskonzept in der Volkswirtschaft ein realistischeres Menschenbild entgegen. Sein Ansatz sieht den Menschen nicht mehr nur als ein Bündel von Präferenzen und mit “Herkulischer“ Rationalität versehen, sondern als ein lernendes Individuum, das Fehler macht und seine Vorlieben im Lauf der Zeit erst entdeckt und dann verändert. Für diesen Ansatz hat der Ökonom auch Erkenntnisse der Psychologie und der Neurowissenschaften berücksichtigt und so ein plausibles hedonistisches Wohlfahrtsmaß entwickelt – eine Theorie des Genießens und Leidens. „Was macht uns glücklich, und warum?“, sind dabei die zentralen Fragen.

Mit diesem neuen Maß ist der Max-Planck-Forscher nun auch in der Lage, Wohlfahrt dynamisch zu betrachten: Wie funktioniert die Anpassung und Gewöhnung an Freuden und Leiden? Wie passen wir uns zum Beispiel an Arbeitslosigkeit an, oder warum werden wir vielleicht reicher, aber dadurch nicht unbedingt glücklicher? Eine inhaltlich reiche und dynamische Wohlfahrtstheorie kann damit auch als fundierte Grundlage für (wirtschafts-)politische Empfehlungen dienen.

Neben Martin Binder werden in diesem Jahr auch die Juristin Angela Kolbe sowie der Geologe Hauke Marquardt von der Körber-Stiftung ausgezeichnet. Der Preis wird am 23.November 2010 durch den Schirmherrn des Wettbewerbs, Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU), überreicht.

Biografisches:
Martin Binder wurde 1978 in Ottweiler geboren. Nach Abschluss seines Studiums der Philosophie und Betriebswirtschaft in Aachen wechselte er 2004 in die von Prof. Ulrich Witt geleitete Abteilung Evolutionsökonomik des Max-Planck-Institutes für Ökonomik in Jena. Seine wissenschaftlichen Interessen umfassen unter anderem die Evolution von Präferenzen, evolutionäre Wohlfahrtsökonomik sowie die Methodologie der Ökonomik. Seine Dissertation ist im “Routledge Verlag” veröffentlicht (“Elements of an Evolutionary Theory of Welfare: Assessing Welfare When Preferences Change”. ISBN-10: 0415562988, ISBN-13: 978-0415562980).

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Martin Binder
Max-Planck-Institut für Ökonomik
Kahlaische Straße 10
07743 Jena
Telefon: +49 3641 686-828
Fax: +49 3641 686-868
E-mail: binder@econ.mpg.de
Stephan Schütze, Petra Mader
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Ökonomik
Kahlaische Straße 10
07743 Jena
Telefon: +49 3641 686-950, -960
Fax: +49 3641 686-710
E-mail: presse@econ.mpg.de

Barbara Abrell | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.econ.mpg.de
http://www.koerber-stiftung.de/index.php?id=1137
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Millionenförderung für Deep-Learning-Projekt in Leipzig
15.08.2018 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

nachricht Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb
14.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics