Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IVAM-Marketingpreis würdigt zum zehnten Mal überzeugendes Technologiemarketing

22.08.2017

Wie man anspruchsvolle Technik attraktiv verpackt und vermarktet, machen seit neun Jahren Unternehmen vor, die sich für den IVAM-Marketingpreis bewerben. Mit dem Preis zeichnet der IVAM Fachverband für Mikrotechnik kreative und überzeugende Leistungen im Technologiemarketing aus. Im April 2018 wird der Preis zum zehnten Mal vergeben.

Der Wettbewerb um den IVAM-Marketingpreis wurde 2009 angestoßen, weil es zwar diverse Auszeichnungen für technische Innovationen gab, aber keine, die kreative Ideen für die Vermarktung von Hightech-Produkten würdigte. Der Preis berücksichtigt die besonderen Herausforderungen des Technologiemarketings: die Schwierigkeit, den Nutzen hochspezifischer und komplexer Technologien, Produkte oder Dienstleistungen in wenigen Worten oder in Bildern zu transportieren.


Der IVAM-Marketingpreis wird im April 2018 zum zehnten Mal vergeben.

Bild: IVAM

In den vergangenen Jahren wurde eine hohe Bandbreite an Werbemitteln und Kampagnen prämiert, darunter einzelne Anzeigenmotive, vollständige Messepräsentationen, Imagevideos oder auch Multimedia-Kampagnen zur Einführung eines Produkts oder zur Etablierung einer Marke.

„Wir machen bewusst keine Vorgaben beim Umfang der Maßnahmen, mit denen die Unternehmen sich bewerben können“, erklärt Inga Goltermann, Prokuristin und für den Marketingpreis verantwortliche Projektleiterin bei IVAM.

„Wir wollen auch kleinen Unternehmen und Start-ups, die gerade erst anfangen oder wenig Ressourcen haben, eine Chance geben, aber Unternehmen mit mehr Erfahrung und einem höheren Marketingbudget nicht ausschließen. Unsere Jury berücksichtigt diese Faktoren bei der Bewertung der Konzepte und bei der Entscheidung, wer gewinnt.“

Für die teilnehmenden Unternehmen ist auch der Wettbewerb selbst ein nützliches Instrument für die Eigenvermarktung. Den Nominierten und Gewinnern bringt der Preis öffentliche Aufmerksamkeit und einen Imagegewinn. IVAM macht als Veranstalter des Wettbewerbs zusätzliche Werbung über eigene Publikationen, einen umfangreichen Presseverteiler und Social-Media-Kanäle. Der Sieger kann außerdem die Möglichkeiten zur Vernetzung mit Partnern und Kunden der Hightech-Branche über das IVAM-Netzwerk ein Jahr lang beitragsfrei nutzen.

Der zehnte IVAM-Marketingpreis wird im April 2018 im Rahmen des IVAM High-tech Summit und der IVAM-Mitgliederversammlung verliehen. Einsendeschluss für die Bewerbung ist der 9. Februar 2018. Teilnahmebedingungen und Bewerbungsunterlagen gibt es im Internet.

Weitere Informationen:

http://www.ivam.de/marketingprize

Mona Okroy-Hellweg | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ein Roboter, der Schienenbrüche erkennt: Auszeichnung für Projekt „Railcheck“
12.10.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Jenaer Forscherteam für 
Diagnose-Ansatz bei Krebs-Operationen für Preis nominiert
09.10.2018 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fehlerzustände frühzeitig erkennen dank innovativer akustischer Verfahren zur Qualitätsprüfung

18.10.2018 | Verfahrenstechnologie

Pflanzen stoßen das Treibhausgas Lachgas in klimarelevanten Mengen aus

18.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sinneswahrnehmung ist keine Einbahnstraße

17.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics