Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Wettbewerb für Studierende: Siemens sucht Ideen zur Zukunft des

25.10.2011
Unter dem Motto „Die Zukunft des Gesundheitssystems“ schreibt Siemens Healthcare einen Wettbewerb für Studentinnen und Studenten aus aller Welt aus.

Im Mittelpunkt steht die Frage, wie sich technologischer Fortschritt und gesellschaftlicher Wandel auf das weltweite Gesundheitssystem auswirken werden.

Studierende sind aufgerufen, sich mit dem Thema in einem Exposé auseinanderzusetzen und dieses bis zum 7. November 2011 einzureichen. Die Verfasser der zehn besten Beiträge lädt Siemens zu einem rund dreimonatigen „Innovation Think Tank Camp“ nach Deutschland ein. Hier bekommen sie die Gelegenheit, gemeinsam mit Siemens-Experten an Innovationsprojekten zu arbeiten. Die Ergebnisse werden abschließend unter anderem nach Innovationspotenzial und Realisierungsgrad bewertet und von einer Jury prämiert.

Wie werden sich die Gesundheitssysteme in den nächsten zehn bis zwanzig Jahren entwickeln? Welche Effekte hat der gesellschaftliche Wandel auf die Bezahlbarkeit der medizinischen Versorgung? Für Studierende rund um den Globus, die sich mit diesen und ähnlichen Fragestellungen beschäftigen, veranstaltet Siemens Healthcare den Wettbewerb „Die Zukunft des Gesundheitssystems“.

Teilnehmen können Studentinnen und Studenten der Medizin, Biomedizintechnik und Informatik sowie aller anderen Fachrichtungen. Eine Bewerbung ist sowohl einzeln als auch in maximal dreiköpfigen Teams möglich. In einem Exposé soll eine der Herausforderungen des Gesundheitssystems aufgegriffen und ein innovativer Lösungsansatz vorgestellt werden. Einsendeschluss ist der 7. November 2011.

Die Autoren der zehn besten Beiträge lädt das Unternehmen zu einem „Innovation Think Tank Camp“ ein, das von Februar bis April 2012 an den Standorten von Siemens Healthcare in Deutschland stattfinden wird. Reise- und Unterkunftskosten werden von Siemens erstattet. Darüber hinaus erhalten die Teilnehmer des „Innovation Think Tank Camp“ eine monatliche Vergütung.

„Während des Innovation Camps geben wir den Studierenden nicht nur die Möglichkeit, Kontakte zum Top-Management sowie zu Forschern und Entwicklern von Siemens zu knüpfen.

Vor allem bieten wir ihnen ein kreatives Umfeld, in dem sie realitätsnah und bereichsübergreifend ihre Ideen einbringen und umsetzen können“, sagte Cord Friedrich Stähler, Chief Technology Officer von Siemens Healthcare.

Vor Ort werden die Teilnehmer in Projektgruppen an innovativen Produkten und Lösungen arbeiten. Die Ergebnisse präsentieren sie abschließend einer Jury. Diese bewertet die Resultate unter anderem nach strategischem Wert, Innovationspotenzial und Umsetzungsgrad und vergibt auf Basis dessen Preisgelder in Höhe von insgesamt 15.000 Euro.

Innovation Camp 2011: Rund 200 Bewerber aus 25 Ländern

Veranstaltet wird der Wettbewerb zum dritten Mal von Siemens Healthcare in Deutschland. Rund zweihundert Bewerbungen aus 25 Ländern waren beim vorherigen Wettbewerb eingegangen. Aus ihnen wurden 16 Nachwuchsforscher unter anderem aus Ägypten, Singapur und Schweden für die Endrunde ausgewählt und nach Deutschland eingeladen. Im „Innovation Think Tank Camp“ in Erlangen und Kemnath entwickelten sie Simulationen, Modelle und Lösungen für Angiografiesysteme sowie die Magnetresonanz- und Computertomografie. Einer der Finalisten war Kerim Kara aus der Türkei, der inzwischen in seinem Heimatland bei Siemens beschäftigt ist: „Die Teilnahme am Innovation Camp hat mir geholfen, Erfahrungen in einem multidisziplinären, mehr noch, in einem multikulturellen Umfeld zu sammeln. Durch die Zusammenarbeit mit erfahrenen Erfindern auf dem Gebiet der Bildgebung konnte ich interessante Einblicke in die Produktentwicklung und das Innovationsmanagement gewinnen.“

Mehr Informationen zum Wettbewerb wie auch die Kontaktdaten für das Einreichen von Beiträgen finden sich unter: www.siemens.com/innovationthinktank

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2010 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 12,4 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 750 Millionen Euro.

Stefanie Schiller | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Preis für Arbeit über autonomes Fahren
11.09.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Mit der Getränkedose hoch hinaus – Minisatellitenwettbewerb vom 17. bis 21. September in Bremen
10.09.2018 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was Einstein noch nicht wusste

20.09.2018 | Physik Astronomie

One step ahead: Adaptive Radarsysteme für smarte Fahrerassistenz

20.09.2018 | Informationstechnologie

Nanoreaktoren nach natürlichen Vorbildern gebaut

20.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics