Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationslabor für neue Wege in die digitale Zukunft

24.03.2017

An der Universität Augsburg wird eines von zehn Innovationslaboren eingerichtet, die vom Freistaat Bayern mit einem Gesamtvolumen von rund 2,2 Mio. Euro gefördert werden. Damit sollen Studierende angeregt werden, sich noch stärker mit zukunftsträchtigen Themen der Digitalisierung auseinanderzusetzen. Schwerpunkt des Innovationslabors der Universität ist die Erforschung und Entwicklung cyber-physischer Systeme, die z. B. im vernetzten Zuhause (Smart Home) oder der der Verbindung von Industriemaschinen und Robotern (Industrie 4.0) zum Einsatz kommen. Eine besondere Rolle spielen hier Assistenz- oder Serviceroboter.

Mit zukunftsträchtigen Themen der Digitalisierung werden sich Studentinnen und Studenten bald am Institut für Software & Systems Engineering (ISSE) der Universität Augsburg in einem „Innovationslabor“ intensiv auseinandersetzen können.

Durch die zweijährige Finanzierung solcher „Innovationslabore“ an insgesamt zehn bayerischen Universitäten und Hochschulen für Angewandte Wissenschaften mit einem Gesamtvolumen von rund 2,2 Mio. Euro wollen das Bayerische Wissenschafts- und das Wirtschaftsministerium im Rahmen des „Zentrums Digitalisierung.Bayern“ (ZD.B) Studierende in die Lage versetzen, gemeinsam mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie Unternehmen an Projekten der Digitalisierung zu arbeiten.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Innovationslabore sollen gemeinsam kreative Lösungen für das Zusammenspiel von Mensch und Technik erarbeiten und diese bis zum Prototypen entwickeln. „Wir möchten unseren Studierenden und Forschern ein kreatives Umfeld und beste Bedingungen bieten, um neue Wege zu gehen und innovative Ideen zu entwickeln“, verspricht Prof. Dr. Wolfgang Reif, der als Leiter des ISSE das Augsburger Innovationslabor koordinieren wird.

Über die Kooperation mit Start‐Ups und etablierten Unternehmen werden Theorie und Praxis verknüpft. Zukunftsweisende Lösungen einer digitalen Welt entstehen immer seltener im Elfenbeinturm, sondern als interdisziplinäre Zusammenarbeit. Im Sinne einer Förderung des Wissenstransfers sollen die Erkenntnisse gemeinsam mit den kooperierenden Unternehmen umgesetzt werden oder als Grundlage für eigene Unternehmensgründungen dienen.

Cyber-physische Systeme

Gegenstand des Konzepts des Augsburger ISSE, das bei der Ausschreibung der Innovationslabore erfolgreich war, sind die Erforschung und Entwicklung cyber-physischer Systeme. Mit ihnen ist die immer intensiver werdende Vernetzung von Geräten im Internet der Dinge gemeint – beispielsweise die Vernetzung von Industriemaschinen und Robotern („Smart Factory“, Industrie 4.0) oder von intelligenten Haushaltsgeräten und Heizungsanlagen („Smart Home“), die mit einer völlig neuen Art der Interaktion zwischen Mensch und Technik einhergeht.

Assistenzroboter für die Produktion und die Pflege

Eine besondere Rolle spielen hier Assistenz- oder Serviceroboter – auch Co-Worker oder CoBots genannt. Sie stehen in einer direkten, auch physischen Interaktion mit dem Menschen, um ihn bei seiner Arbeit im häuslichen Umfeld oder in der Fabrik zu unterstützen und entlasten. Solche „Co-Worker“ oder „CoBots“ haben bereits Eingang in die Produktion gefunden und werden hier weiter an Bedeutung gewinnen. Aber auch im Bereich einer qualitätsvollen und bedarfsgerechten Pflege können kollaborative Roboter dazu beitragen, Selbstbestimmung und Lebensqualität von Pflegebedürftigen zu erhöhen und dabei Pflegekräfte zu entlasten.

Hardware-Voraussetzungen für die Entwicklung innovativer Software

Für kleine und mittelständische Unternehmen oder Start-Ups, die sich verstärkt der kollaborativen Robotik widmen wollen, sind die Markthemmnisse hoch – insbesondere wegen der hohen Investitionskosten für die erforderliche Mechanik (Roboterarme und deren Werkzeuge, mobile Plattformen etc.) und für die notwendige sicherheitsgerichtete Sensorik. Hier will das Innovationslabor am ISSE der Universität Augsburg die technische Infrastruktur bieten, die Voraussetzung ist, um innovative Projektideen und praxisrelevante Problemstellungen umzusetzen bzw. zu lösen.

Der Schwerpunkt soll dabei auf den Herausforderungen liegen, die mit der Entwicklung von Assistenzsystemen einerseits für die Produktion und andererseits für die Pflege verbunden sind. Das ISSE-Innovationslabor schafft mit der erforderlichen technischen Infrastruktur bzw. Hardware (Roboter, Greifer, Sensoren etc.) beste Rahmenbedingungen, unter denen die Laborantinnen und Laboranten mit Praxispartnern an einer für kollaborative Robotersysteme weiterführenden und zukunftsweisenden Software-Entwicklung arbeiten können.

Auf der Basis bewährter und anerkannter Kompetenzen

„Wir freuen uns, dass wir mit unserem Forschungsthema und mit unserem Konzept für die Qualifizierung unserer Studierenden überzeugen und die Einrichtung eines ZD.B-Innovationslabors an unserem Institut für Software & Systems Engineering erreichen konnten“, so Dr. Alwin Hoffmann, verantwortlich für den Forschungsbereich Robotik am ISSE.

Er wertet dies auch als eine Anerkennung der internationalen Sichtbarkeit der Forschungsergebnisse, mit denen die Augsburger Informatik in den letzten Jahren in den Bereichen der kollaborativen Robotik und der Mensch-Maschine-Interaktion aufwarten konnte. Und nicht zuletzt ist in der Bewilligung des Innovationslabors eine Bestätigung und zugleich eine Stärkung der dezidierten Anwendungs- und Transferorientierung der Augsburger Informatik zu sehen.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Wolfgang Reif
Institut für Software & Systems Engineering (ISSE)
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon 0821/598-2174
wolfgang.reif@informatik.uni-augsburg.de

Weitere Informationen:

http://zentrum-digitalisierung.bayern/massnahmen/innovationslabore-fuer-studiere... Zum Programm "Innovationslabore"
http://www.km.bayern.de/wissenschaftler/meldung/5012/studierende-arbeiten-an-inn... Pressemitteilung des Bay. Wissenschaftsministerium
http://www.isse.uni-augsburg.de ISSE-Homepage

Michael Hallermayer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ultraschall verbindet
13.11.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht DFG fördert 15 neue Graduiertenkollegs 11/2018
12.11.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics