Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ideen zur besseren Nutzung von Rohstoffen gesucht

31.07.2012
Wie können Unternehmen Rohstoffe besser einsetzen und Produkte häufiger wiederverwertet werden?

Diese Fragen stehen im Mittelpunkt des Unternehmenswettbewerbs „Ideenkraft trifft Wissenschaft“, den der Innovations-Inkubator der Leuphana Universität Lüneburg gemeinsam mit der „Arbeitsgemeinschaft Technologie- und Innovationsförderung Elbe-Weser Region“ (ARTIE) und dem Transferzentrum Elbe-Weser (TZEW) ausschreibt.

Zusammen mit den Industrie- und Handelskammern Stade und Lüneburg-Wolfsburg sowie der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade suchen die Veranstalter nach den besten Ideen und Best-Practice-Lösungen zum Thema „Rohstoffquelle Produkt“. Sechs Unternehmen mit den besten Vorschlägen werden zu einem „Leuphana Projekttag“ eingeladen, um ihre Ideen und Methoden gemeinsam mit Experten und Wissenschaftlern der Universität weiterzuentwickeln. Bewerbungsschluss ist am 20. September 2012.

Als Wettbewerbsbeiträge wünschen sich die Veranstalter innovative Ideen und erfolgversprechende Konzepte für eine nachhaltige Produktion, den effizienten Einsatz von Rohstoffen und das Recycling von Produkten. Dabei richtet sich der Blick auf den gesamten Produktionsprozess von der Beschaffung über die Fertigung bis hin zum Marketing und Vertrieb. „Mit dem Wettbewerb wollen wir die Entwicklung einer regionalen Rohstoffstrategie für das Konvergenzgebiet, also den ehemaligen Regierungsbezirk Lüneburg, in Gang setzen“, sagt Tobias Hannemann, Leiter des Inkubator-Teams Regionale Vernetzung. Rohstoffe seien zukünftig für Unternehmen ein entscheidender Kostenfaktor. Ressourceneffizienz, Weiterverwertung und Recycling versprechen in Zeiten weltweit steigender Rohstoffpreise deutliche Wettbewerbsvorteile für die regionale Wirtschaft – gerade in kleinen und mittleren Unternehmen. Ein verantwortungsvoller und effizienter Umgang rüstet die Unternehmen der Region deshalb nachhaltig für die Zukunft.

Die eingereichten Wettbewerbsbeiträge werden von einer Jury aus Wissenschaftlern und Wirtschaftsvertretern bewertet. Sie wählt jeweils drei Gewinner in den Kategorien „Ideen“ und „Best Practice“ aus. Unternehmen können sich für die Teilnahme am Wettbewerb individuell vom Inkubator-Team beraten lassen.

Zur Teilnahme eingeladen sind kleine und mittlere Unternehmen aus den elf Landkreisen des ehemaligen Regierungsbezirks Lüneburg. Hierzu zählen Celle, Cuxhaven, Harburg, Heidekreis, Lüchow-Dannenberg, Lüneburg, Osterholz, Rotenburg (Wümme), Stade, Verden und Uelzen. Der Innovations-Inkubator Lüneburg fördert die Wirtschaft dieser Region. Die Leuphana Universität Lüneburg und das Land Niedersachsen haben das Projekt 2009 gemeinsam gestartet. Die Europäische Union fördert es massiv. Der Inkubator zielt darauf ab, den Transfer von Wissen aus der Universität in die regionale Wirtschaft zu beschleunigen. Dafür arbeitet der Inkubator bereits mit mehr als 250 Unternehmen zusammen. Ziel ist es, die Wettbewerbsposition kleiner und mittlerer Unternehmen zu stärken und neue Arbeitsplätze zu schaffen. Außerdem fördert das Projekt die Ausbildung hoch qualifizierter Arbeitskräfte für den regionalen Arbeitsmarkt.
Weitere Informationen und Anmeldung zum Wettbewerb unter http://www.leuphana.de/ideenkraft

Weitere Informationen zum Innovations-Inkubator Lüneburg unter http://www.leuphana.de/inkubator

Henning Zuehlsdorff | idw
Weitere Informationen:
http://www.leuphana.de/inkubator
http://www.leuphana.de/ideenkraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG-Förderung für innovative Augenforschung
11.12.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationsfonds – Motor für bessere Versorgung
10.12.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics