Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

High Energy and Particle Physics Prize 2017

03.07.2017

Europäische Physikalische Gesellschaft ehrt Prof. Dr. Robert Klanner gemeinsam mit Dr. Erik Heijne und Dr. Gerhard Lutz für die Entwicklung von Silizium-Detektoren

In fast allen Experimenten an Teilchenbeschleunigern, in denen die elementaren Bausteine der Materie und die Eigenschaften der fundamentalen Kräfte untersucht werden, kommen heute Siliziumdetektoren mit hoher Ortsauflösung zum Einsatz. Prof. Dr. Robert Klanner vom Fachbereich Physik der Universität Hamburg, Dr. Erik Heijne vom europäischen Forschungszentrum CERN und der kürzlich verstorbenen Dr. Gerhard Lutz vom Max-Planck-Institut für Physik (MPP) verhalfen dieser Technologie in den 1980er Jahren zum Durchbruch.

Für ihre Beiträge zur Entwicklung von Silizium-Mikrostreifen-Detektoren und deren Einsatz zum Nachweis kurzlebiger Elementarteilchen erhalten die drei Physiker bei einer Festveranstaltung am 10. Juli 2017 während der Konferenz der Europäischen Physikalischen Gesellschaft zur Teilchenphysik in Venedig den High Energy and Particle Physics Prize 2017. Der Preis, der seit 1989 alle zwei Jahre von der Europäischen Physikalischen Gesellschaft verliehen wird, genießt in Fachkreisen höchstes Ansehen: Unter den Preisträgern sind 12 Nobelpreisträger.

„Ich freue mich sehr über diese große Anerkennung“, sagt Prof. Robert Klanner. „Dass dieser renommierte Preis für eine technische Entwicklung vergeben wurde, verstehe ich auch als Ansporn für Nachwuchswissenschaftler, die auf dem Gebiet der Detektorentwicklung arbeiten und deren große Leistungen nicht immer ausreichend gewürdigt werden.“

Aufgabe von Teilchenphysik-Detektoren ist es, die in Wechselwirkungen erzeugten Teilchen möglichst genau zu vermessen. Zur Vermessung der Spuren geladener Teilchen werden mehrere Lagen aus Siliziumdetektoren, die zurzeit genauesten elektronischen Detektoren, um den Wechselwirkungspunkt angeordnet. Aus den präzise vermessenen Spurpunkten können Impuls und Richtung der Teilchen bestimmt werden.

So tragen diese Detektoren wesentlich zum Fortschritt im Verständnis des Aufbaus der Materie und letztlich des Ursprungs und der zeitlichen Entwicklung unseres Universums bei. Auch an der Entdeckung des legendären Higgs-Teilchen waren Silizium-Detektoren maßgeblich beteiligt. Der Erfolg der Siliziumstreifenzähler in Experimenten der Teilchenphysik war auch Ausgangspunkt für die Entwicklung innovativer Röntgendetektoren, die heute an Synchrotronstrahlungsquellen wie PETRA III oder dem Europäischen Freie-Elektronen-Laser (European XFEL) in Hamburg verwendet werden.

Die drei Preisträger entwickelten in den frühen 1980er Jahren Siliziumstreifen-Detektoren mit einer Ortsauflösung von fünf Mikrometern. Mit diesem Wert – der etwa dem Zehntel des Durchmessers eines menschlichen Haares entspricht – waren sie 20 Mal genauer als andere damals verfügbare elektronische Detektoren.

Aus sechs solcher Detektoren wurde am Max-Planck-Institut für Physik in München ein Teleskop gebaut, mit dem im CERN-Experiment NA11 Teilchen mit der Quantenzahl Charm, die bereits nach weniger als dem Millionstel einer Millionstel Sekunde nach ihrer Erzeugung zerfallen, genau vermessen werden konnten – der Siegeszug der Siliziumdetektoren hatte begonnen.

1984 nahm Robert Klanner eine Stelle als Wissenschaftlicher Leiter bei DESY an und arbeitete am ZEUS Experiment an der Hadron Elektron Ring Anlage HERA. 1996 folgte er einem Ruf an die Universität Hamburg. Als Direktor des Instituts für Experimentalphysik baute er das Detektorlabor weiter aus und trieb die Entwicklung der Silizium-Technologie weiter voran. Neben dieser Position übernahm er auch die Leitung des Fachbereichs Physik.

Von 1999 bis 2005 war er Forschungsdirektor für Teilchenphysik bei DESY und von 2005 bis 2011 Vorstandsmitglied der Deutschen Physikalischen Gesellschaft. Bis heute tragen Hamburger Experimentalphysiker zum Bau großer, hochpräziser Silizium-Detektoren etwa am LHC des CERN bei. Seit Prof. Klanners Pensionierung 2010 leitet Prof. Dr. Erika Garutti das international führende Labor.

„1980 waren wir überzeugt, dass die Entwicklung der Siliziumstreifen-Detektoren zahlreiche neue Forschungsmöglichkeiten eröffnen wird“, erinnert sich Prof. Klanner. „Trotzdem haben die neuen Detektorkonzepte, die unsere Entwicklung angestoßen hat, der Bau von Silizium-Spurdetektoren mit einer Fläche bis zu 200 Quadratmetern, und das breite Spektrum von Anwendungen auch außerhalb der Teilchenphysik, meine Erwartungen weit übertroffen. Dies ist sowohl unkonventionellen innovativen Ideen, aber auch der rasanten Entwicklung der Mikroelektronik zu verdanken.“

Für Rückfragen:

Maike Nicolai
Universität Hamburg
Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften (MIN)
Dekanat
Kommunikation und Kooperationen

Tel.: +49 40 42838-7193

E-Mail: maike.nicolai@uni-hamburg.de

Birgit Kruse | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-hamburg.de/

Weitere Berichte zu: CERN Max-Planck-Institut PETRA III Siliziumdetektoren Teilchenphysik desy energy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ultraschall verbindet
13.11.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht DFG fördert 15 neue Graduiertenkollegs 11/2018
12.11.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics