Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GFOS-Innovationsaward 2019: Anmeldung ab sofort möglich

13.12.2018

Der Startschuss ist gefallen: Der GFOS-Innovationsaward geht in die erfolgreiche achte Runde. Ab sofort sind Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II in Essen und Umgebung aufgerufen, sich für den Innovationsaward 2019 anzumelden und ihr Talent im Bereich IT und Softwareentwicklung unter Beweis zu stellen.

Im Gegensatz zu den vergangen Jahren wird es jedoch ab sofort keine Aufgabe mehr aus dem Bereich Marketing geben, so dass sich alle Interessenten auf die gestellte Informatikaufgabe konzentrieren können.

Und die hat es in sich: In Gruppenarbeit sollen sich die IT-Spezialisten von morgen intensiv mit dem Thema „digitales Projektmanagement“ auseinandersetzen und eine „webbasierte Aufgabenverwaltung auf Java-Enterprise“ entwickeln.

Welche Anforderungen dabei erfüllt werden sollen und worauf die jungen Programmierer achten müssen, ist in der aktuellen Aufgabenstellung detailliert beschrieben.

Anmeldeschluss ist der 31. Januar 2019. Danach geht es in die „heiße Phase“. Bis Ende März haben die jungen Programmierer Zeit, die gestellte Aufgabe zu lösen und ihre lauffähige, praktische Arbeit einzureichen.

Diese wird dann von einer fachkundigen Jury, bestehend aus Vertretern unterschiedlicher Fachbereiche, getestet und bewertet. Im Rahmen einer großen Preisverleihung werden die Gewinnergruppen anschließend feierlich gekürt.

Neben Ruhm und Ehre können sich die erfolgreichen Teilnehmer auf attraktive Geldpreise freuen – von 750 Euro für Platz drei, 1.500 Euro für die Zweitplatzierten bis hin zu 3.000 Euro für die Gewinnergruppe.

Weitere Informationen rund um den GFOS-Innovationsaward finden Sie unter: https://www.gfos.com/ueber-uns/akademie/innovationsaward.html

Über den GFOS-Innovationsaward:

Der Startschuss des Projekts zur Förderung junger Talente im Bereich IT und Softwareentwicklung fiel bereits im Jahr 2012. In Zusammenarbeit mit dem zdi- Zentrum MINT-Netzwerk Essen lobt der Essener Softwarepionier seitdem jährlich den GFOS-Innovationsaward aus. Der Erfolg spricht dabei für sich. Die Teilnehmerzahlen haben sich Jahr für Jahr kontinuierlich gesteigert und die Teilnahme am Innovationsaward ist aus dem Lehrplan der Essener Schulen mit MINT-Schwerpunkt kaum noch wegzudenken. 2018 holte sich das Heinz-Nixdorf-Berufskolleg den Sieg, Platz zwei ging an eine Gruppe vom Theodor-Heuss-Gymnasium und das Gymnasium Werden konnte sich über den dritten Platz in der Kategorie Informatikaufgabe freuen.

Über die GFOS

Die GFOS, Gesellschaft für Organisationsberatung und Softwareentwicklung mbH, ist ein führender Anbieter ganzheitlicher IT-Lösungskonzepte. Angefangen bei einer umfassenden Beratung bietet das mittelständische Unternehmen zukunftsorientierte Softwarelösungen in den Bereichen Zeiterfassung, Zutrittskontrolle, Workforce Management und Manufacturing Execution System (MES) aus einer Hand und liefert damit die Grundlage fundierter Management- sowie Mitarbeiterentscheidungen.

Mit der modularen Softwarefamilie gfos können Bedarfe jeder Branche und Unternehmensgröße optimal abgedeckt und zu einem umfassenden mehrdimensionalen Ressourcen-Management-System ausgebaut werden. Basierend auf modernster JAVA EE Technologie zeichnet sich gfos zudem durch höchste Funktionalität sowie vollständige Systemunabhängigkeit aus. 1988 gegründet, gehört die GFOS mbH zu den Pionieren der Anwendungsentwicklung und -integration in den Bereichen Personalzeitwirtschaft, Personaleinsatzplanung, Zutrittskontrolle, Betriebsdatenerfassung und Produktionssteuerung.

In 30 Ländern weltweit arbeiten weit mehr als 1.800 Kunden mit der Softwarelösung gfos, die bereits bis heute in 15 Sprachen übersetzt wurde. Im Rahmen des 1993 gegründeten SAP-Kompetenzcenters leistet die GFOS mbH kompetente Beratung und Service rund um die SAP-Anbindung. Über 450 Projekte, die bereits im SAP-Umfeld realisiert wurden, sprechen für umfassendes Know-how in diesem Bereich.

www.gfos.com

Miriam Czepluch-Staats (M.A.)

Leiterin Marketing und Öffentlichkeitsarbeit / Head of Marketing and Public Relations

Phone: +49 . 201 • 61 300-750  |  Fax:  +49 . 201 • 61 300 -9875

E-Mail: czepluch.miriam@gfos.com |  Web: www.gfos.com

GFOS mbH

Gesellschaft für Organisationsberatung
und Softwareentwicklung mbH

Anschrift / Headquarter  Am Lichtbogen 9 » 45141 Essen

Miriam Czepluch-Staats | GFOS mbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht German Innovation Award für Rittal VX25 Schaltschranksystem
14.06.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Anwendungsorientierte Kryokonservierung zur regenerativen Behandlung von altersbedingter Makuladegeneration (AMD)
14.06.2019 | Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat

Mit Licht lassen sich Materialeigenschaften nicht nur messen, sondern auch verändern. Besonders interessant sind dabei Fälle, in denen eine fundamentale Eigenschaft eines Materials verändert werden kann, wie z.B. die Fähigkeit, Strom zu leiten oder Informationen in einem magnetischen Zustand zu speichern. Ein Team um Andrea Cavalleri vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg, hat nun Lichtimpulse aus dem Terahertz-Frequenzspektrum benutzt, um ein nicht-ferroelektrisches Material in ein ferroelektrisches umzuwandeln.

Ferroelektrizität ist ein Zustand, in dem die Atome im Kristallgitter eine bestimmte Richtung "aufzeigen" und dadurch eine makroskopische elektrische...

Im Focus: MPSD team discovers light-induced ferroelectricity in strontium titanate

Light can be used not only to measure materials’ properties, but also to change them. Especially interesting are those cases in which the function of a material can be modified, such as its ability to conduct electricity or to store information in its magnetic state. A team led by Andrea Cavalleri from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg used terahertz frequency light pulses to transform a non-ferroelectric material into a ferroelectric one.

Ferroelectricity is a state in which the constituent lattice “looks” in one specific direction, forming a macroscopic electrical polarisation. The ability to...

Im Focus: Konzert der magnetischen Momente

Forscher aus Deutschland, den Niederlanden und Südkorea haben in einer internationalen Zusammenarbeit einen neuartigen Weg entdeckt, wie die Elektronenspins in einem Material miteinander agieren. In ihrer Publikation in der Fachzeitschrift Nature Materials berichten die Forscher über eine bisher unbekannte, chirale Kopplung, die über vergleichsweise lange Distanzen aktiv ist. Damit können sich die Spins in zwei unterschiedlichen magnetischen Lagen, die durch nicht-magnetische Materialien voneinander getrennt sind, gegenseitig beeinflussen, selbst wenn sie nicht unmittelbar benachbart sind.

Magnetische Festkörper sind die Grundlage der modernen Informationstechnologie. Beispielsweise sind diese Materialien allgegenwärtig in Speichermedien wie...

Im Focus: Schwerefeldbestimmung der Erde so genau wie noch nie

Forschende der TU Graz berechneten aus 1,16 Milliarden Satellitendaten das bislang genaueste Schwerefeldmodell der Erde. Es liefert wertvolles Wissen für die Klimaforschung.

Die Erdanziehungskraft schwankt von Ort zu Ort. Dieses Phänomen nutzen Geodäsie-Fachleute, um geodynamische und klimatologische Prozesse zu beobachten....

Im Focus: Determining the Earth’s gravity field more accurately than ever before

Researchers at TU Graz calculate the most accurate gravity field determination of the Earth using 1.16 billion satellite measurements. This yields valuable knowledge for climate research.

The Earth’s gravity fluctuates from place to place. Geodesists use this phenomenon to observe geodynamic and climatological processes. Using...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Doc Data – warum Daten Leben retten können

14.06.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - August 2019

13.06.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Materialmikroskopie

13.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

German Innovation Award für Rittal VX25 Schaltschranksystem

14.06.2019 | Förderungen Preise

Fraunhofer SCAI und Uni Bonn zeigen innovative Anwendungen und Software für das High Performance Computing

14.06.2019 | Messenachrichten

Autonomes Premiumtaxi sofort oder warten auf den selbstfahrenden Minibus?

14.06.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics