Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fünf Millionen Euro für ausländische Forscher: Ein (fast) unwiderstehliches Angebot

11.04.2014

Dank der Humboldt-Professur lockt Deutschland seit 2009 internationale Forscherstars. Eine Bilanz der ersten Jahre.

Mit bis zu fünf Millionen Euro ist die Alexander von Humboldt-Professur der höchstdotierte Forschungspreis in Deutschland. Sie ermöglicht deutschen Universitäten, internationales Spitzenpersonal aus dem Ausland dauerhaft zu gewinnen.

Bislang setzen 41 Forscherinnen und Forscher seit 2009 ihre Karriere mit der Humboldt-Professur in Deutschland fort. So entschieden sich die auch in ihrer Heimat mit Bleibeangeboten Umworbenen am Ende für Aachen statt für New York, für Halle statt Stanford oder für Bonn statt Cambridge.

Welche Faktoren über Erfolg und Misserfolg des globalen Headhuntings entscheiden und welche Erwartungen an den Preis sich erfüllt haben und welche nicht, hat die Humboldt-Stiftung in einer nun vorliegenden Zwischenbilanz untersucht.

Die ersten im Jahr 2009 Ausgezeichneten schließen gerade ihre fünfjährige Zeit als Preisträger ab. Die Stiftung hat Preisträger und Universitäten zu ihren Erfahrungen befragt und bibliometrische Analysen durchgeführt.

Für die meisten der befragten Professoren war das deutsche Angebot so attraktiv, dass die bisherige Heimateinrichtung kein konkurrenzfähiges Bleibeangebot machen konnte. Hinzu kommt das bereits entstandene international hohe Renommee der Auszeichnung, das eine Humboldt-Professur zu einem Angebot macht, „das man nicht abschlagen kann“, so einer der Professoren in der Befragung.

Doch es gibt auch solche, die beim Gehalt Abschläge hinnehmen. Dafür kann Deutschland mit beruflicher Sicherheit punkten. Außerdem ist der Druck, anwendungsbezogen zu forschen, geringer. So gilt Deutschland als Paradies der Grundlagenforschung. Viele Humboldt-Professoren preisen dementsprechend die Freiräume für kreatives Forschen ohne Rechtfertigungsdruck. Wichtig sind außerdem kulturelle Faktoren. Über die Hälfte der Ausgezeichneten sind deutscher Abstammung oder Deutschland seit Langem verbunden, etwa durch frühere Aufenthalte, deutsche Ehepartner oder weil sie bereits Deutsch sprechen.

Viele befinden sich in einer Lebensphase, in der ein Umzug ins Ausland mit Sack und Pack zu einem Einschnitt führt, der wohlüberlegt sein will. Daher spielen die Bedingungen im persönlichen Umfeld eine große Rolle für die Zufriedenheit in Deutschland. Am ehesten entstanden Schwierigkeiten bei der Suche nach einer adäquaten beruflichen Option für den Partner.

Wiederholt wurde das eher schlechte Image Deutschlands in puncto Familienfreundlichkeit und Karriereperspektiven für Frauen erwähnt. Was die Arbeit der Humboldt-Professoren außerdem beeinträchtigt, ist die deutsche Bürokratie. Die internen Abläufe der Hochschulen werden oft als ineffizient und kräftezehrend erlebt. Einige Preisträger monieren die intransparente Verwendung von Mitteln und zähen Auseinandersetzungen mit der Verwaltung.

Hintergründe, Nachrichten sowie aktuelles Bild- und Videomaterial zur Humboldt-Professur und allen Humboldt-Professoren finden Sie ab sofort unter www.humboldt-professur.de

Hinweis für Redaktionen:
Treffen Sie am 8. Mai die aktuellen Humboldt-Professoren bei der Preisverleihung in Berlin! Sie haben dort die Gelegenheit, sie nach ihren Erfahrungen und Eindrücken zu fragen und sich ein eigenes Bild zu machen. Wir bieten Fotos und Footage-Material in verschiedenen Formaten zu allen Preisträgern zur freien Nutzung.

 
Die Alexander von Humboldt-Stiftung

Jährlich ermöglicht die Humboldt-Stiftung über 2.000 Forschern aus aller Welt einen wissenschaftlichen Aufenthalt in Deutschland. Die Stiftung pflegt ein Netzwerk von weltweit mehr als 26.000 Humboldtianern aller Fachgebiete in über 140 Ländern – unter ihnen 50 Nobelpreisträger.

Weitere Informationen:

http://www.humboldt-professur.de

Lena Schnabel | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics