Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IMWS und 3D-Micromac gewinnen TÜV SÜD Innovationspreis 2018

03.07.2018

Das Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS hat den 1. Platz beim TÜV SÜD Innovationspreis 2018 belegt. Die Auszeichnung, verbunden mit einem Preisgeld von 25.000 Euro, erhält das Institut gemeinsam mit dem Unternehmen 3D-Micromac AG für die Entwicklung des Probenpräparationsgeräts microPREPTM. Das Gerät ermöglicht mithilfe hochmoderner Lasertechnik eine schnellere und flexiblere Präparation von Materialproben für die mikrostrukturelle Untersuchung.

Für beschleunigte Materialentwicklung sowie optimale Qualitätskontrolle werden viele Materialien und Bauteile etwa aus der Automobil- und Unterhaltungselektronik mit Techniken der Mikrostrukturdiagnostik bis ins kleinste Detail untersucht.


Prof. Dr. Thomas Höche vom Fraunhofer IMWS (1. v. l.) und Uwe Wagner, 3D-Micromac AG (2. v. l.) freuen sich über den 1. Platz des Innovationspreises 2018, der zweitmalig vom TÜV Süd vergeben wurde.

TÜV Süd AG

Um die Proben für die Untersuchung mit diesen Technologien auf geeignete Geometrien zu konfektionieren, waren bisher aufwendige Präparationsverfahren nötig, die entweder hinsichtlich der erreichbaren Formen zu unflexibel oder schlicht zu langsam und damit unwirtschaftlich waren. Mit microPREP™ wird die Präparation von Proben für die Mikrostrukturdiagnostik durch den Einsatz eines Lasers als photonisches Werkzeug erheblich beschleunigt und reproduzierbar gemacht.

Die Prüforganisation TÜV SÜD hat diese Entwicklung mit Platz 1 des TÜV SÜD Innovationspreises 2018 prämiert. Der zum zweiten Mal verliehene und mit insgesamt 50.000 Euro dotierte Preis zeichnet kleine und mittelständische Unternehmen aus, die gemeinsam mit Forschungseinrichtungen ein Produkt oder eine Dienstleistung entwickelt und erfolgreich in den Markt eingeführt haben. Die Jury lobte die innovative Idee mit dem Vorteil der Zeitersparnis, Kostenreduktion sowie der höheren Präzision.

»Wir freuen uns außerordentlich über diese Auszeichnung. Der TÜV SÜD Innovationspreis honoriert unsere intensiven, gemeinsamen Anstrengungen zur Entwicklung eines komplett neuen Serienprodukts. Unser Gerät setzt mit sehr hoher Prozessstabilität sowie einer intuitiven Nutzeroberfläche neue Standards im Bereich der Probenpräparation für die Mikrostrukturdiagnostik.

microPREP™ ist ein wahres Multitalent, das wir zukünftig durch seinen modularen Aufbau für weitere Präparationsworkflows weiterentwickeln werden,« sagt Prof. Dr. Thomas Höche, Leiter der Gruppe »Nanomaterialen und Nanoanalytik« am Fraunhofer IMWS und Mitentwickler von microPREP™.

»Der TÜV SÜD Innovationspreis ist eine große Anerkennung für uns, da die microPREP™ außerhalb unseres Standardanwendungsmarktes liegt. Die enge Kooperation mit unseren Partnern vom Fraunhofer-Institut hat diese Entwicklung erst möglich gemacht, denn sie kennen die Anforderungen des Marktes an die Probenpräparation. Wir nutzen unser langjähriges Know-how in der Lasermikrobearbeitung.

So haben wir gemeinsam die Grundlage für die microPREP™ geschaffen und bauen die Anwendungsmöglichkeiten stetig aus. Noch in diesem Monat stellen wir ein neues Gerät und neue Workflows auf der Messe Semicon West vor«, sagt Uwe Wagner, Chief Technology Officer von 3D-Micromac.

Das Gerät ermöglicht mit modernster Ultrakurzpuls-Lasertechnologie eine athermische Laserbearbeitung. Das bedeutet, dass Proben mit Pulslängen im Pikosekundenbereich (einer billionstel Sekunde) in geeignete Form gebracht werden und sich durch diese Methode nur unwesentlich erhitzen. Das System eignet sich für die Bearbeitung von Halbleitern, Metallen, Keramiken, Gläsern sowie Verbundmaterialien.

»Erfolgreiche Zusammenarbeit von wissenschaftlichen Einrichtungen und der Industrie sind der Motor für Innovationen. Ich gratuliere daher dem Team des Fraunhofer IMWS und der 3D-Micromac AG zu dieser Auszeichnung. Das sehr erfolgreiche Gerät ist ein Musterbeispiel dafür, wie gerade kleine und mittelständische Unternehmen von der Zusammenarbeit mit Fraunhofer profitieren können«, sagt Prof. Dr. Ralf B. Wehrspohn, Leiter des Fraunhofer IMWS.

Weitere Informationen:

https://www.imws.fraunhofer.de/de/presse/pressemitteilungen/tuev-sued-innovation...

Michael Kraft | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics