Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäischer Preis 2010 für IPP-Plasmaphysiker

18.06.2010
Der renommierte Hannes-Alfvén-Preis 2010 der Europäischen Physikalischen Gesellschaft geht an zwei dem Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) verbundene Wissenschaftler, an Prof. Dr. Jürgen Nührenberg vom IPP-Teilinstitut in Greifswald, sowie an das auswärtige Wissenschaftliche Mitglied des IPP, Prof. Dr. Allan Boozer von der Columbia Universität in den USA. Der Preis wird am 23. Juni während der Eröffnung der Plasmaphysik-Konferenz der Europäischen Physikalischen Gesellschaft in Dublin überreicht.

Die beiden Forscher werden für ihre herausragenden Beiträge zur Verbesserung des Stellarator-Prinzips ausgezeichnet. Die Fusionsanlage Wendelstein 7-X, die zurzeit im IPP-Teilinstitut Greifswald aufgebaut wird, folgt diesem Bauprinzip. Dass mit Wendelstein 7-X eine Großanlage vom Typ Stellarator zu den weltweit bevorzugten Anlagen vom Typ Tokamak in Konkurrenz treten kann, ist wesentlich das Verdienst der beiden Theoretiker.

Forschungsziel des IPP ist die Entwicklung eines Kraftwerks, das – ähnlich wie die Sonne – aus der Verschmelzung von Atomkernen Energie gewinnt. Dazu muss es gelingen, den Brennstoff – ein dünnes ionisiertes Wasserstoffgas, ein "Plasma" – berührungsfrei in einem ringförmigen Magnetfeldkäfig einzuschließen und auf Zündtemperaturen über 100 Millionen Grad aufzuheizen.

Während das magnetische Feld der Tokamaks eine einfache kreissymmetrische Gestalt besitzt, fehlt den komplizierter aufgebauten Stellaratoren diese Symmetrie. Der damit verbundene Vorteil: Stellaratoren können – anders als die pulsierenden Tokamaks – im Dauerbetrieb arbeiten. Der Nachteil: "Klassische" Stellaratoren schließen das Plasma weniger gut ein als Tokamaks. Die diesen Mangel aufhebende Optimierung der Stellaratoren wurde möglich durch zwei bahnbrechende Entdeckungen: Alan Boozers Formulierung der Bedingungen, unter denen auch Stellarator-Felder guten Einschluss besitzen, und der Nachweis Jürgen Nührenbergs, dass und wie solche "quasi-symmetrischen" Systeme in konkreten Magnetfeld-Konfigurationen realisierbar sind. Er konnte darüber hinaus zeigen, dass es weitere Konfigurationen mit guten Einschlusseigenschaften gibt. Auf dieser Theorie-Grundlage und mit den langjährigen experimentellen und technischen Erfahrungen der Stellaratorforschung im IPP entstanden die Pläne für Wendelstein 7-X.

Der nach dem schwedischen Plasmaphysiker und Nobelpreisträger Hannes Alfvén benannte Preis wird jährlich von der Abteilung „Plasmaphysik“ der Europäischen Physikalischen Gesellschaft für besondere Leistungen auf dem Gebiet der Plasmaphysik verliehen.

Isabella Milch | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipp.mpg.de

Weitere Berichte zu: IPP Plasmaphysik Stellarator Wendelstein 7-X

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationsfonds – Motor für bessere Versorgung
10.12.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht DFG fördert neun neue Forschungsgruppen und eine Klinische Forschungsgruppe
07.12.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff

10.12.2018 | Studien Analysen

Ungesundes Sitzen vermeiden: Stuhl erkennt Sitzposition und motiviert zur Änderung der Körperhaltung

10.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics