Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäischer Forschungsrat fördert Leipziger Biologen mit 1.5 Millionen Euro

29.01.2016

Der Europäische Forschungsrat hat einen Wissenschaftler der Universität Leipzig und des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) mit einem ERC-Starting-Grant ausgezeichnet. Der Biologe Prof. Nico Eisenhauer erhält die mit 1,5 Millionen Euro dotierte Förderung, um in den kommenden fünf Jahren die Auswirkungen von europäischen Regenwürmern in Nordamerika untersuchen zu können, die dort als invasive Arten die Ökosysteme aus dem Gleichgewicht bringen. Er ist damit an der Universität Leipzig der erste junge Wissenschaftler der Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie, der mit dieser renommierten Förderung ausgezeichnet wird.

Biologische Invasionen durch gebietsfremde Arten gelten als eine der Hauptbedrohungen für die Artenvielfalt auf der Erde und können nicht nur ganze Ökosysteme aus dem Gleichgewicht bringen, sondern auch enorme wirtschaftliche Schäden verursachen. Eine dieser Invasionen spielt sich seit Jahrhunderten unter den Füßen der Bevölkerung der USA und Kanadas ab.


Der Biologe Prof. Nico Eisenhauer erhält die mit 1,5 Mio. EUR dotierte Förderung des ERC, um in den kommenden fünf Jahren die Auswirkungen von europäischen Regenwürmern in Nordamerika zu untersuchen.

Foto: Christian Hüller, Universität Leipzig

Abgesehen von wenigen Refugien an der Westküste und im äußersten Süden gab es durch die Vergletscherung seit der letzten Eiszeit über 10.000 Jahre keine einheimischen Regenwürmer in Nordamerika (Ausnahme: wenige glaziale Refugien an den Küsten). Die Europäischen Siedler brachten seit dem 17. Jahrhundert mit ihren Pflanzen auch die Regenwürmer aus der Alten in die Neue Welt.

„Regenwürmern wird allgemein eine positive Wirkung auf den Boden nachgesagt: Sie durchpflügen die Erde und unterstützen so die Durchlüftung, die Nährstoffbereitstellung und das Wachstum von Pflanzen“, erklärt Nico Eisenhauer. „Aber die Flora und Fauna der Wälder Nordamerikas ist an dicke organische Bodenschichten angepasst, die nun von den Regenwürmern weggefressen werden. Bisher wurden die Auswirkungen von exotischen Regenwurmarten auf Ökosysteme noch nie im Experiment richtig untersucht.“

Durch eine bisher einzigartige Kombination aus Beobachtungen, Experimenten im Freiland und im Labor sowie Metanalysen wird das neue Projekt ECOWORM die erste systematische Studie zu den Auswirkungen von Regenwürmern auf Pflanzengemeinschaften und die Nahrungsnetze im Boden sein. Außerdem will das Team in den kommenden Jahren die Auswirkungen des Klimawandels mit höheren Temperaturen und verringerten Sommerniederschlägen in einem einzigartigen Feldexperiment untersuchen, um die Ausbreitung und die Konsequenzen der Regenwurminvasion in Nordamerika vorhersagen zu können.

Nico Eisenhauer untersucht als Leiter der Forschungsgruppe Experimentelle Interaktionsökologie unter anderem, wie biologische Vielfalt entsteht, welchen Einfluss sie auf das Funktionieren von komplexen Lebensräumen hat und welche Schutzmaßnahmen sinnvoll und erforderlich sind.

Für seine Forschungstätigkeiten wurde der 35jährige Biologe bereits mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Heinz-Maier-Leibnitz-Preis und dem Emmy-Noether-Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Seit 2014 ist Eisenhauer Professor an der Universität Leipzig und dem iDiv. Zuvor arbeitete er an den Universitäten in Jena, München, Minnesota, Göttingen und Darmstadt. Seine Spezialität sind Experimente, mit denen die Artenvielfalt und deren Einfluss auf Ökosystemfunktionen im Freiland oder im Labor untersucht werden.

Dazu zählt auch das Jena-Experiment, das Diversitätseffekte im Grasland untersucht. Inzwischen leitet Eisenhauer als Sprecher der Forschergruppe in Jena eines der längsten Biodiversitätsexperimente weltweit. In den letzten zehn Jahren hat er über 118 Publikationen in internationalen Journalen veröffentlicht, darunter zahlreiche in den führenden Journalen wie Nature, Science, Nature Communications, PNAS oder Ecology Letters.

Mit ERC Starting Grants fördert der Europäische Forschungsrat (ERC) besonders aussichtsreiche Forschungstalente mit bis zu jeweils 1,5 Millionen Euro über maximal fünf Jahre, um sie in den Jahren nach der Promotion in Europa zu halten und ihre wissenschaftlichen Karriere zu unterstützen. Das Stipendium wird unabhängig von Thema, Nationalität oder Geschlecht vergeben.

Einziges Kriterium ist die wissenschaftliche Exzellenz. Mit dem Einwerben dieser Förderung hat sich Eisenhauer in einem der am stärksten umkämpften europäischen Antragsverfahren für Fördergelder durchgesetzt. Nur etwa 10 Prozent der insgesamt 2920 eingereichten Anträge wurden 2015 zur Förderung überhaupt ausgewählt.

Seit seiner Gründung hat der ERC insgesamt rund 5000 Spitzenforscherinnen und –forscher aus über 50.000 Anträge ausgewählt und damit über 20.000 Publikationen gefördert. Über vier verschiedene Förderschemen werden vom ERC pro Jahr insgesamt 1,7 Milliarden Euro vergeben, um die Dynamik, Kreativität und wissenschaftliche Exzellenz der Forschung in Europa an den Grenzen des Wissens zu stärken. Tilo Arnhold

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Nico Eisenhauer
Lehrstuhl für Experimentelle Interaktionsökologie der Universität Leipzig und Leiter der Forschungsgruppe Experimentellen Interaktionsökologie am Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv)
Tel.: +49-(0)341-973-167
https://www.idiv.de/de/das_zentrum/mitarbeiterinnen/mitarbeiterdetails/eshow/eis...
sowie
Carsten Heckmann/ Susann Huster, Pressestelle Universität Leipzig
Tel.: +49-341-97-35021, - 35022
http://www.zv.uni-leipzig.de/service/kommunikation/medienredaktion.html
und
Tilo Arnhold, Pressestelle iDiv
Tel.: +49-(0)341-9733-197
http://www.idiv.de/de/presse/mitarbeiterinnen.html

Links:
Experimentelle Interaktionsökologie am iDiv:
https://www.idiv.de/research/idiv_core_groups/experimental_interaction_ecology.h...
Heinz Maier-Leibnitz-Preisträger 2014
http://www.dfg.de/gefoerderte_projekte/wissenschaftliche_preise/leibnitz-preis/2...
"Die dunkle Seite der Biodiversität" - Prof. Dr. Nico Eisenhauer bei den Science Notes zu Biodiversität
https://www.youtube.com/watch?v=atnhZwTT4rM

ERC Starting Grants
https://erc.europa.eu/funding-and-grants/funding-schemes/starting-grants/german
https://erc.europa.eu/sites/default/files/document/file/erc_2015_stg_statistics....

iDiv ist eine zentrale Einrichtung der Universität Leipzig im Sinne des § 92 Abs. 1 SächsHSFG und wird zusammen mit der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Friedrich-Schiller-Universität Jena betrieben sowie in Kooperation mit dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH – UFZ.
Beteiligte Kooperationspartner sind die folgenden außeruniversitären Forschungs-einrichtungen: das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH – UFZ, das Max-Planck-Institut für Biogeochemie (MPI BGC), das Max-Planck-Institut für chemische Ökologie (MPI CE), das Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie (MPI EVA), das Leibniz-Institut Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen (DSMZ), das Leibniz-Institut für Pflanzenbiochemie (IPB), das Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) und das Leibniz-Institut Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz (SMNG). http://www.idiv.de/de.html

Weitere Informationen:

https://live.idiv.de/de/presse/pressemitteilungen/press_release_single_view/arti...

Tilo Arnhold | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wie aus Erfindungen Innovationen werden: HZDR-Innovationsfonds fördert erfolgreich Technologietransferprojekte
09.07.2020 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Einstieg in die Nanowelt
22.06.2020 | Hochschule Aalen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hammer-on – wie man Atome schneller schwingen lässt

Schwingungen von Atomen in einem Kristall des Halbleiters Galliumarsenid (GaAs) lassen sich durch einen optisch erzeugten Strom impulsiv zu höherer Frequenz verschieben. Die mit dem Strom verknüpfte Ladungsverschiebung zwischen Gallium- und Arsen-Atomen wirkt über elektrische Wechselwirkungen zurück auf die Schwingungen.

Hammer-on ist eine von vielen Rockmusikern benutzte Technik, um mit der Gitarre schnelle Tonfolgen zu spielen und zu verbinden. Dabei wird eine schwingende...

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Anwendungslabor Industrie 4.0 der THD: Smarte Lösungen für die Unikatproduktion

14.07.2020 | Informationstechnologie

Neue Kunststoff-Schaltschränke AX von Rittal

14.07.2020 | Maschinenbau

Förderanlagen: Mehr Flexibilität durch optimierte Layouts

14.07.2020 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics