Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Weiterbildungspreis unterstützt innovatives Engagement

19.08.2013
Betriebliche Bildung hilft Ungleichgewicht im Arbeitsmarkt auszugleichen

Investitionen in eigene Belegschaft zahlen sich gerade in Zeiten des Fachkräftemangels vielfach aus. Haus der Technik nimmt Bewerbungen für Deutschen Weiterbildungspreis bis zum 14.10.2013 entgegen

Der Fachkräftemangel in Deutschland ist in den Medien ein zentrales Thema. In den Berichten geht es um den großen Bedarf an Facharbeitern und Ingenieuren sowie darum, dass immer mehr Firmen neue Mitarbeiter in Südeuropa rekrutieren.

Nach der Studie „Bildung 2.0 - Wie die Weiterbildung zum Unternehmenserfolg beiträgt“ des Beratungshauses PricewaterhouseCoopers haben neun von zehn Unternehmen Probleme bei der Stellenbesetzung, weil sie für spitz zugeschnittene Jobs nicht die richtigen Leute finden. Ein Aspekt wird dabei häufig außer Acht gelassen: die gezielte Weiterbildung des eigenen Personals. Diese Situation will das Haus der Technik in Essen mit dem Deutschen Weiterbildungspreis ändern. Der Preis fördert innovative Konzepte in der betrieblichen Weiterbildung.

In sechs von zehn Unternehmen stehen Akademikern pro Jahr maximal vier Tage für Weiterbildung zu, wie die Studie zeigt. Bei jedem siebten Arbeitgeber sind es sogar nur ein oder zwei Tage. „Das ist viel zu wenig“, sagt Prof. Dr.-Ing. Ulrich Brill, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied im Haus der Technik, einem der renommiertesten Weiterbildungsinstitute Deutschlands. „Wenn wir durch unsere Einblicke in das Wirtschaftsleben wissen, dass in unserem Land ein Potenzial von fast zwei Millionen Arbeitskräften nicht genutzt wird, trotzdem aber Vertreter aus allen Branchen einen Mangel an Fachkräften beklagen, muss man auch fragen, woran das liegt“, so Brill weiter.

Nach den Erfahrungen der Weiterbildungsexperten vom Haus der Technik sollten Arbeitgeber gerade in Zeiten, in denen Spezialisten fehlen, den konkreten Bedarf für Weiterqualifizierung feststellen: Wer gezielt das Budget für betriebliche Weiterbildung erhöht, kann Vakanzen schließen und Umsatzausfälle minimieren.

Aus diesem Grund fördert das Haus der Technik mit dem Deutschen Weiterbildungspreis seit 2009 Konzepte und Projekte, die bestehende Lücken in der Weiterbildungslandschaft schließen. Dazu ist in der Hauptkategorie, in der sich Einzelpersonen bewerben können, ein Preisgeld von 10.000 Euro ausgeschrieben. Weitere 3.000 Euro sind für den Sonderpreis ausgelobt, der sich an kleine und mittelständische Unternehmen richtet. Bewerbungen um den Deutschen Weiterbildungspreis nimmt das Haus der Technik noch bis zum 14. Oktober 2013 entgegen.

„Wir freuen uns sehr auf Beiträge und Vorschläge für unseren Deutschen Weiterbildungspreis 2013. In den vergangenen Jahren haben wir gesehen, wie viel Potenzial an Innovation und auch Begeisterung für dieses Thema vorhanden ist“, so Ulrich Brill, der der Initiator des Deutschen Weiterbildungspreises ist, „Wir sind sicher, dass das auch in diesem Jahr an den Einreichungen ablesbar sein wird.“

Den Deutschen Weiterbildungspreis 2012 gewann Angela Prattke aus Gütersloh mit ihrem „Konzept einer Weiterbildung zum Demenz-Coach“. Prattke arbeitet für die Zentrale Akademie für Berufe im Gesundheitswesen GmbH. Zweiter Sieger wurde Prof. Dr. Lothar Abicht mit seinem Beitrag „Female Smart House Professionals“.

Teilnahmeunterlagen sowie ausführliche Informationen zum Deutschen Weiterbildungspreis finden sich unter www.deutscher-weiterbildungspreis.de oder direkt bei:

Haus der Technik
Monika Venker
Hollestr. 1
45127 Essen
Tel: 0201/1803-326
m.venker@hdt-essen.de
Pressekontakt:
Grayling Deutschland GmbH
Jens Krees / Jan Leder
T. +49 (0)211 – 96 485 53, -41
F. +49 (0)211 – 96 485 45
E-Mail: Jens.Krees@grayling.com
E-Mail: Jan.Leder@grayling.com

Monika Venker | Haus der Technik
Weitere Informationen:
http://www.hdt-essen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics