Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DAAD fördert zwei internationale Projekte der TU Darmstadt mit bis zu 1,7 Millionen Euro

28.01.2013
Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) unterstützt zwei internationale Projekte der TU Darmstadt mit bis zu 1,7 Millionen Euro.

Für den weiteren Ausbau der langjährigen strategischen Partnerschaft mit der Tongji-Universität in Shanghai hatte die TU Darmstadt 900.000 Euro aus dem DAAD-Programm „Strategische Partnerschaften und thematische Netzwerke“ beantragt, weitere 800.000 Euro für den Aufbau eines internationalen Netzwerks für Wassertechnologien.

„Globale wissenschaftlich-technologische Herausforderungen lassen sich am besten in einem weltweiten Netzwerk bewältigen. Auf den Gebieten Energie, Mobilität sowie Bauen und Wohnen können und werden wir und unsere internationalen Partner in den nächsten Jahren viel voneinander lernen. Die Förderung durch den DAAD wird der Internationalisierung der TU Darmstadt weiteren Schub geben“, sagte TU-Präsident Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel.

Tongji-Universität: Jahrzehntelange Partnerschaft

Zwischen der Technischen Universität Darmstadt und der Tongji-Universität besteht bereits seit 1980 eine offizielle Kooperation, die zum 30-jährigen Jubiläum im Jahr 2010 erneuert und erweitert wurde. Zuletzt hatten beide Universitäten im Januar 2012 vereinbart, gemeinsam das Doktorandenkolleg „Clean Water China“ einzurichten und zur „World Horticulture Exposition 2014“ in der Stadt Qingdao eine semizentrale Demonstrationsanlage zu errichten.

Um diese bereits seit Jahrzehnten bestehende Partnerschaft auf eine neue Stufe zu heben, werden beide Universitäten neue Forschungskooperationen eingehen sowie den Austausch in Studium und Lehre erheblich ausweiten und auf weitere Fächer ausdehnen. Zudem sollen Forschungsreisen Darmstädter Nachwuchswissenschaftler nach Shanghai und die Aufenthalte chinesischer Gastwissenschaftler in Darmstadt finanziell unterstützt werden.

Zum Management der strategischen Partnerschaft wird in Darmstadt eine Geschäftsstelle, auf dem Campus der Tongji-Universität in Shanghai ein Liaison-Büro eingerichtet. Für ihr Konzept zur Vertiefung der Partnerschaft hatte die TU Darmstadt im Rahmen des DAAD-Programms „Strategische Partnerschaften und thematische Netzwerke“ für die kommenden vier Jahre rund 900.000 Euro beantragt.

Sauberes Wasser für China und Südostasien

In einem zweiten Projekt wird die TU Darmstadt Partner aus verschiedenen Forschungskooperationen zu einem internationalen Netzwerk im Bereich Wassertechnologien zusammenführen, das sich insbesondere mit der Wasserversorgung schnell wachsender Mega-Cities in wasserarmen Regionen in China und Südostasien befassen soll.

Im Bereich Wassertechnologien arbeitet das Institut IWAR der TU Darmstadt seit Jahren eng mit verschiedenen asiatischen Forschungspartnern zusammen. Unter der Leitung des Direktors des Instituts IWAR, Prof. Dr.-Ing. Peter Cornel, wird die Universität diese Kooperationsbeziehungen zu einem länderübergreifenden, leistungsstarken Netzwerk zusammenführen. Ziel des Zusammenschlusses ist es insbesondere, den wissenschaftlichen Nachwuchs zu fördern und so hochqualifizierte Ingenieure für die deutsche, chinesische und vietnamesische Wasserwirtschaft zu gewinnen.

Zu den Partner des Netzwerks „Clean Water China and Southeast Asia“ zählen neben der TU Darmstadt die Tongji-Universität in Shanghai (China), die Qingdao Technological University (China) und die Hanoi University of Civil Engineering (Vietnam), außerdem der deutsche Wasserwirtschaftsverband German Water Partnership, der chinesische Branchenverband China Urban Water Association und die Vietnam Association of Civil Engineering Environment. Ebenfalls ins Netzwerk eingebunden werden soll die Nanyang Technological University (Singapur). Für den Aufbau des Netzwerks hatte die TU Darmstadt im Rahmen des DAAD-Programms „Strategische Partnerschaften und thematische Netzwerke“ für die kommenden vier Jahren rund 800.000 Euro beantragt.

Das DAAD-Programm „Strategische Partnerschaften und thematische Netzwerke“ wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung finanziert und soll deutschen Hochschulen ermöglichen, gemäß der hochschuleigenen Internationalisierungsstrategie ausgewählte Partnerschaften mit Hochschulen im Ausland auszubauen und so ihr internationales Profil zu stärken. Im Rahmen des Programms finanziert der DAAD bundesweit 21 Projekte, die deutschen Hochschulen hatten sich mit insgesamt 117 Anträgen beworben.

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-darmstadt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Millionenförderung für Deep-Learning-Projekt in Leipzig
15.08.2018 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

nachricht Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb
14.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics