Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemikalienbewertung übermorgen – Umwelttoxikologin des UFZ mit Forschungspreis ausgezeichnet

25.11.2016

Bei der schier unübersehbaren Zahl an Chemikalien, die heutzutage in unserem Alltag Verwendung finden und denen Mensch und Umwelt ausgesetzt sind, sind Fragen zu deren schädlichen Auswirkungen aktueller denn je.

Die UFZ-Wissenschaftlerin Dr. Wibke Busch entwickelte eine Forschungsidee um zu untersuchen, welche molekularen Effekte Chemikalien im zeitlichen Verlauf auf Lebewesen in der Umwelt haben und wie sich diese Prozesse für die Entwicklung von Risikoindikatoren verwenden lassen. Für ihre Forschungsidee wurde sie nun mit dem LRI Innovative Science Award 2016 ausgezeichnet, der mit einem Preisgeld von 100.000 Euro verbunden ist.


Preisverleihung in Brüssel. V.l.n.r.: Dr. Nicolas Cudré-Mauroux (Solvay), Dr. Wibke Busch (UFZ), Dr. Bruno Hubesch (LRI)

LRI

Einmal im Jahr wird der LRI Innovative Science Award europaweit an eine junge Wissenschaftlerin oder einen jungen Wissenschaftler vergeben. Der mit 100.000 Euro dotierte Preis wird gemeinsam vom Verband der Europäischen chemischen Industrie (CEFIC) und verschiedenen wissenschaftlichen Organisationen gestiftet.

Prämiert werden neuartige, interdisziplinäre Forschungsideen zu Fragestellungen der Human- und Umwelttoxizität von Chemikalien. Mit ihrem Projektvorschlag überzeugte die Ökotoxikologin Dr. Wibke Busch aus dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in diesem Jahr die Jury.

Ihre Forschungsidee nimmt Pestizide, Arzneimittel und industrielle Chemikalien in den Blick, die europäische Flüsse belasten und damit Mensch und Umwelt potenziell gefährden. Mit einem neuen, integrierten Ansatz möchte die Ökotoxikologin erforschen, wie die Chemikalienaufnahme (Toxikokinetik) und die Chemikalienwirkung (Toxikodynamik) miteinander verknüpft sind. Dabei liegt das Hauptaugenmerk darauf, molekulare Schlüsselereignisse zu identifizieren und diese mit Chemikalienkonzentrationen im Organismus sowie mit Schädigungen des Organismus in Verbindung zu bringen.

„Wir wollen nicht mehr nur beobachten, welche Konzentration einer spezifischen Chemikalie nötig ist, um einen letalen Effekt zu einem bestimmten Zeitpunkt zu erzeugen, sondern auch wie sich solche Effekte im Laufe der Zeit und abhängig von der Chemikalien-Konzentration im Organismus entwickeln“, erklärt sie. Als Modelltestsystem dienen Embryonen des Zebrabärblings, die – anders als Zellen – Eigenschaften eines komplexen Organismus aufweisen, jedoch nicht als Tierversuchssystem gelten.

Im Rahmen ihrer Forschung möchte Wibke Busch einige ausgewählte Chemikalien – z. B. das Arzneimittel Diclofenac oder das Herbizid Diuron – untersuchen, die immer wieder in europäischen Flüssen gefunden wurden. Aus den gewonnenen Daten sollen im Anschluss mathematische Modelle entwickelt werden, die die komplexen Prozesse von Chemikalienwirkungen beschreiben und vorhersagbar machen.

Das Preisgeld möchte die Wissenschaftlerin in Ausstattung und Personal für die Realisierung ihrer Forschungsidee investieren.

Wibke Busch ist bereits seit 2006 am UFZ tätig. Sie hat im Bereich molekulare Toxikologie promoviert und arbeitet derzeit im EU-finanzierten Projekt SOLUTIONS daran, effekt-basierte Methoden für die Gefährdungsanalyse von Chemikalienmischungen in europäischen Flüssen weiterzuentwickeln. Dabei geht es insbesondere darum, das Wissen um molekulare toxikologische Wirkweisen von Chemikalien einzubeziehen sowie die Wirkprinzipien zu erforschen.

Weitere Informationen:
Dr. Wibke Busch
UFZ-Department Bioanalytische Ökotoxikologie
Telefon: +49 341 235 1515
wibke.busch@ufz.de

Weitere Informationen:

http://www.ufz.de/index.php?de=36336&webc_pm=45/2016

Susanne Hufe | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ultraschall verbindet
13.11.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht DFG fördert 15 neue Graduiertenkollegs 11/2018
12.11.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Im Focus: Datensicherheit: Aufbruch in die Quantentechnologie

Den Datenverkehr noch schneller und abhörsicher machen: Darauf zielt ein neues Verbundprojekt ab, an dem Physiker der Uni Würzburg beteiligt sind. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit 14,8 Millionen Euro.

Je stärker die Digitalisierung voranschreitet, umso mehr gewinnen Datensicherheit und sichere Kommunikation an Bedeutung. Für diese Ziele ist die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone

13.11.2018 | Wirtschaft Finanzen

5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives

13.11.2018 | Messenachrichten

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics