Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die besten Botschafter der Mathematik kommen aus Chemnitz

07.11.2008
Mathematiker der Technischen Universität Chemnitz und ihre Partner siegten mit ihren Projekten bei einem Wettbewerb von 51 Hochschulstandorten

Die Fakultät für Mathematik der TU Chemnitz versteht es im Jahr der Mathematik deutschlandweit am besten, ein regionales Netzwerk zwischen Hochschule und Schulen aufzubauen und für ihr Fachgebiet zu werben.

Belegt wird dies durch den 1. Preis im Projekt "Mathematik vernetzen", einem gemeinsamen Vorhaben der Deutschen Telekom Stiftung, der Deutschen Mathematiker-Vereinigung und des Fördervereins mathematisch-naturwissenschaftlicher Unterricht. Um den Mathematikunterricht zu verbessern und um mehr junge Menschen für Mathe und ein späteres Studium zu begeistern, haben sich Mitarbeiter der Professur Algortihmische und diskrete Mathematik der TU Chemnitz Partner in der Region gesucht, um dafür praktikable Projektideen zu erarbeiten und umzusetzen.

Das Ergebnis: Im Bereich Mittelschulen/Gymnasien wurden ein Lernplakat-Wettbewerb und für die Grundschulen eine "spielMATHz"-Kiste entwickelt.

"Beim Lernplakat-Wettbewerb hatte die Fakultät für Mathematik der TU Chemnitz in Zusammenarbeit mit dem Bezirkskomitee Chemnitz zur Förderung mathematisch-naturwissenschaftlich begabter und interessierter Schüler Gymnasien und Mittelschulen aus dem Regierungsbezirk Chemnitz aufgefordert, Lernplakate bis zum 16. November 2008 einzusenden, auf denen ihre Schüler mathematische Themen anschaulich darstellen", berichtet Prof. Dr. Christoph Helmberg, Inhaber der Professur. Unter Beachtung der Klassenstufe werden am 8. Dezember 2008 die kreativsten, originellsten und qualitativ hochwertigsten Umsetzungen jeweils mit einem ersten, zweiten und dritten Preis prämiert.

Die besten Plakate werden ab diesem Tag im Chemnitzer Kulturkaufhaus DAStietz ausgestellt und zusätzlich unter http://www.tu-chemnitz.de/mathematik/discrete/Mathejahr/ zu bewundern sein.

Die "spielMATHz"-Kiste ist ein gemeinsames Projekt der TU- Mathematiker mit Mufki - dem Museum für Kinder - und der "Mathe-Insel" der Grundschule Harthau in Chemnitz. "Die Kiste umfasst 14 Mehrpersonen- und zehn Einzelspiele, die fünf Themenbereiche abdecken: Wahrscheinlichkeit, Räumliche Vorstellung, Mengenlehre und Beobachtung, Logik sowie Strategie", berichtet Dr. Frank Göring, Beauftragter der Fakultät für Mathematik für das "Jahr der Mathematik".

Bis zu 30 Schüler können sich gleichzeitig mit diesen Spielen im Stationsbetrieb beschäftigen. Die Spiele sind unterhaltsam, mit minimalem Erklärungsaufwand verständlich und in der Anwendung robust. Spiele wie "Die Bank gewinnt", "Das verrückte Labyrinth", "Tangram mit Muttern", "Venn-Bingo" und "Pentago" sind nur wenige der klang- und gehaltvollen Spiele. Sechs der 24 Spiele sind Marke Eigenbau. Insgesamt werden von den Initiatoren des Projektes fünf "spielMATHz"-Kisten im Dezember der Medienstelle Chemnitz und zwei Medienstellen im Umland übergeben. "Hier können sie von Grundschulen ausgeliehen werden. Fachberater werden diesbezüglich in den Schulen der Region die Werbetrommel schlagen", ergänzt Göring.

Am 16. Dezember 2008 werden die Chemnitzer den 1. Preis für ihre innovativen Aktivitäten im Jahr der Mathematik im T-Mobile Forum in Bonn ntgegennehmen. "Die damit verbundenen 5.000 Euro Preisgeld werden wir so einsetzen, dass unsere Projekte auch über das Jahr der Mathematik hinaus Wirkung zeigen", verspricht Helmberg.

Wer sich unter anderem von der Leistungsfähigkeit der Chemnitzer Fakultät für Mathematik überzeugen möchte, der sollte am 12. November 2008 unbedingt zum "Dies academicus" der TU Chemnitz kommen. Ab 15 Uhr dreht sich im Raum N114 des Hörsaalgebäudes, Reichenhainer Starße 90, alles um die Mathematik - mal im Computer, mal in der Musik und auch in vielen anderen faszinierenden Anwendungen.

Weitere Informationen erteilt Dr. Frank Göring, Beauftragter der Fakultät für Mathematik für das "Jahr der Mathematik", Telefon 0371 531-34124, E-Mail frank.goering@mathematik.tu-chemnitz.de .

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

Mit grandiosen 467 Stundenkilometern ist die dritte Kapsel des WARR-Hyperloop-Teams in Los Angeles durch die Teströhre auf dem Firmengelände von SpaceX gerast. Die Studierenden der Technischen Universität München (TUM) bleiben damit auch im dritten Hyperloop Pod Wettbewerb in Los Angeles ungeschlagen und halten den Geschwindigkeitsrekord für den Hyperloop Prototyp.

Der SpaceX-Gründer Elon Musk hatte die „Hyperloop Pod Competition“ 2015 ins Leben gerufen. Der Hyperloop ist das Konzept eines Transportsystems, bei dem sich...

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Menge der abgegebenen Antibiotika in der Tiermedizin sinkt weiter

23.07.2018 | Medizin Gesundheit

467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

23.07.2018 | Verkehr Logistik

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics