Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rittal erhält Innovationspreis Rheinland-Pfalz 2006

18.12.2006
Mit dem Innovationspreis Rheinland-Pfalz 2006 kann der Systemanbieter für Gehäuse- und Schaltschranktechnik Rittal erneut auf eine hohe Auszeichnung verweisen. Das rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerium würdigte in Kooperation mit den Arbeitsgemeinschaften der Industrie- und Handelskammern sowie der Handwerkskammern die besonders innovativen Leistungen des Unternehmens in der Kategorie Industrie.

Der mit insgesamt 40.000 Euro dotierte Innovationspreis Rheinland-Pfalz wurde am 13. Dezember 2006 von Wirtschaftsminister Hendrik Hering an sieben besonders innovative Unternehmen sowie Forschungseinrichtungen aus Rheinland-Pfalz vergeben.

Vor 60 geladenen Gästen in der Industrie- und Handelskammer Koblenz würdigten die Initiatoren des Wettbewerbs – das rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerium und die Arbeitsgemeinschaften der Industrie- und Handelskammern sowie der Handwerkskammern – die herausragenden unternehmerischen Leistungen und den Einsatz für Innovationen in der Wirtschaft des Landes. Als Anerkennung der erfolgreichen Entwicklung der neuen Rittal TopTherm PLUS Kühlgeräte im Rittal-Werk Rennerod, Rheinland-Pfalz, empfing Martin Karges, Geschäftsführer Rittal System-Klimatisierung, den renommierten Innovationspreis in der Kategorie Industrie.

Innovationen sichern Zukunftsfähigkeit

... mehr zu:
»Innovationspreis

„Mit der Verleihung des Innovationspreises Rheinland-Pfalz, der nun schon zum 19. Mal vergeben wird, wollen das Land und die Wirtschaftskammern vorbildliche Unternehmen auszeichnen,“ erklärte der Wirtschaftsminister bei der Verleihung des Preises. In einem immer globaler werdenden Wettbewerb mit immer kürzer werdenden Produktzyklen und zunehmenden Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten auch in Niedriglohnländern müssten neue Produkte und Erkenntnisse aus der Wissenschaft möglichst rasch auf den Markt kommen. Unternehmen mit einem hohen Anteil an innovativen Produkten sind nach der festen Überzeugung des Ministers erfolgreicher und schaffen neue Arbeitsplätze.

„Mit dem Innovationspreis Rheinland-Pfalz 2006 sehen wir uns einmal mehr bestätigt, dass wir mit unserer konsequenten Innovationsstrategie auf dem richtigen Weg sind. Die Schaffung permanenter Innovationen ist für uns absolutes Zukunftsszenario, denn nur hiermit können wir unsere Arbeitsplätze sichern,“ so der Rittal-Geschäftsführer Martin Karges.

Nanotechnologie bei Kühlgeräten

Der Sonderpreis Industrie wurde Rittal für die Entwicklung seiner innovativen TopTherm PLUS-Kühlgeräte mit neuartiger Nanobeschichtung der Verflüssigeroberfläche(RiNano-Beschichtung) und integrierter Kondensatverdunstung verliehen. Das Unternehmen hat dabei ganz auf das Thema Zukunftstechnologie gesetzt. So kommen bei der Fertigung neuer Kühlgeräte für die Schaltschrank-Klimatisierung die Vorteile der Nanobeschichtung zum Einsatz. Eine ultradünne, glasartige Nanoversiegelung von Wärmetauscher-Lamellen führt zu deutlich reduzierter Verschmutzung. Selbst unter Extrembedingungen – etwa in Gießereien mit hohen Umgebungstemperaturen und feinem Staub – können die Kühlgeräte mit der schmutzabweisenden RiNano-Beschichtung z.B. bei trockenen Stäuben problemlos eingesetzt werden. Damit verlängern sich Service-Intervalle und Kühlgeräte können länger gleichbleibende Leistung bringen. Das erhöht wesentlich die Anlagensicherheit und spart deutlich Kosten. Auch das neuartige Kondensatmanagement besticht durch eine ebenso einfache wie kompakte und günstige Konzeption. Das in den Kondensatbehälter eingeleitete Kondenswasser wird sofort erhitzt und vollständig verdampft. Dadurch können Anwender deutlich Zeit und Kosten einsparen. Die Geräte werden im rheinland-pfälzischen Rennerod an der Landesgrenze zu Hessen gefertigt. „Das ist einmal mehr ein Beweis, dass eine hochinnovative Technologie ebenso hocheffizient in Deutschland gefertigt werden kann“, so Martin Karges.

Der Innovationspreis Rheinland-Pfalz 2006 krönt insgesamt eine Reihe bemerkenswerter nationaler und internationaler Preise, die Rittal in 2006 erhalten hat – wie dem „Hessen Champion 2006“ für herausragende Forschungs- und Entwicklungsleistungen, „Together in Hessen 2006“ für die vorbildliche Integration international Beschäftigter sowie „Supplier of the year 2006“, der internationale Lieferantenpreis von Siemens Networks.

Neben Rittal gehören zu den weiteren Preisträgern EWM Hightech Welding, ikfe GmbH, Schäfer-Additivsysteme GmbH, clayton Umwelt-Consult GmbH, Morgan-Rekofa GmbH in Kooperation mit der FH Koblenz-RheinAhrCampus und die Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de
http://www.faszination-zukunft.com
http://www.rimatrix5.de

Weitere Berichte zu: Innovationspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Preis für Arbeit über autonomes Fahren
11.09.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Mit der Getränkedose hoch hinaus – Minisatellitenwettbewerb vom 17. bis 21. September in Bremen
10.09.2018 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Der Truck der Zukunft

19.09.2018 | Verkehr Logistik

Fehlersuche in der Quantenwelt

19.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics