Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anschubfinanzierung für Forschungszentren

13.11.2006
BMBF fördert ab 2007 zwei neue Zentren für Innovationskompetenz an der Universität Jena

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat zwei Initiativen der Friedrich-Schiller-Universität Jena ausgewählt, die es im Rahmen des Programms "Zentren für Innovationskompetenz: Exzellenz schaffen - Talente fördern" (ZIK) unterstützt. Das gab Bundesforschungsministerin Annette Schavan anlässlich der Eröffnung der derzeit in Berlin stattfindenden Innovationswoche Ost bekannt.

Ziel des Programms ist es, leistungsstarke Forschungszentren in Ostdeutschland zu etablieren und so nachhaltige wissenschaftliche und wirtschaftliche Impulse zu setzen. Bereits seit 2005 wird im Rahmen dieses Programms die Initiative "ultra optics" der Jenaer Universität gefördert.

Jetzt wurden insgesamt zwölf Initiativen in Ostdeutschland ausgewählt, darunter zwei in Thüringen (beide in Jena). Sie erhalten ab Anfang 2007 jeweils rund 250 000 Euro und sollen innerhalb eines Jahres eine Strategie und ein Konzept für den Aufbau eines Forschungszentrums entwickeln. In der dann anstehenden weiteren Runde des Auswahlverfahrens wird entschieden, welche Zentren Fördermittel in Millionenhöhe erhalten. Die beiden ausgewählten Initiativen der Universität Jena sind das Kompetenzzentrum für "Lebensbedrohliche Infektionen" und "OptoFood - Innovative optische und spektroskopische Technologien für sichere und bessere Lebensmittel".

Im "Theragnostic-Kompetenzzentrum für Lebensbedrohliche Infektionen" arbeiten Forscher der Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie (Prof. Dr. Konrad Reinhart) und des Instituts für Medizinische Mikrobiologie des Universitätsklinikums (Prof. Dr. Eberhard Straube) und des Hans-Knöll-Instituts (Prof. Dr. Axel Brakhage) zusammen. "Theragnostics" vereint die Begriffe "therapeutics" und "diagnostics" und steht für eine bessere Verknüpfung der Therapien mit der Diagnose von lebensbedrohlichen Infektionen. Deren Häufigkeit nimmt weltweit zu. Allein in Deutschland erkranken jedes Jahr rund 150 000 Menschen an einer Sepsis (Blutvergiftung). Beinahe die Hälfte der Patienten überlebt diese Krankheit nicht. "Damit ist Sepsis die dritthäufigste Todesursache in Deutschland", macht Prof. Dr. Konrad Reinhart das Problem deutlich. Er ist Sprecher des neuen Zentrums.

Doch ist die Sepsis nicht nur ein medizinisches, sondern auch ein enormes sozioökonomisches Problem. Schon heute ist die Sepsis mit jährlich rund 1,7 Milliarden Euro der führende Kostenfaktor für Deutschland in der Intensivmedizin. "Entscheidend für das Überleben von Patienten mit einer lebensbedrohlichen Infektion ist eine frühzeitige Diagnose", betont Prof. Reinhart. Ziel des neuen Kompetenzzentrums ist es deshalb, neue hochsensitive Diagnostika zu entwickeln, die einen frühen Beginn der Therapie ermöglichen. Außerdem sollen Diagnostik und Therapie besser miteinander verknüpft werden, um teure Therapien möglichst zielgenau einsetzen zu können. Dabei werden individuelle Patientendaten und speziell auf den Krankheitsverlauf bezogene Faktoren berücksichtigt. "Darin liegt ein beträchtliches Einsparpotenzial bei den Behandlungskosten", so Prof. Reinhart.

Die Initiative "OptoFood" bringt die Branchen "Optische Technologien" und "Lebensmittelproduktion" zusammen. "Unser Ziel ist es, effizientere Prozesskontrollen und ein besseres Qualitätsmanagement für die Lebensmittelproduktion zu ermöglichen", erklärt Prof. Dr. Jürgen Popp. Der Direktor des Instituts für Physikalische Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena leitet die "OptoFood"-Initiative, der auch Forscher des Instituts für Ernährungswissenschaften der Jenaer Universität (Prof. Dr. Michael Ristow) und des Fachgebiets Qualitätssicherung und Bildverarbeitung der TU Ilmenau (Prof. Dr. Gerhard Linß) angehören.

Wie zahlreiche Lebensmittelskandale der vergangenen Jahre belegen - angefangen von Acrylamid in Kartoffelchips, über BSE bis hin zu Gammelfleisch -, sind die bisherigen stichprobenartigen Kontrollen der Lebensmittelqualität ungenügend. "Es reicht nicht aus, erst das fertige Produkt zu kontrollieren. Vielmehr wäre es wünschenswert, eine durchgängige Kontrolle aller pflanzlichen und tierischen Lebensmittel zu erreichen. Es soll also zukünftig die Kontrolle der Lebensmittelproduktion vom Acker bis ins Supermarktregal durchgängig realisiert werden", nennt Prof. Popp das langfristige Ziel der Initiative. "Schließlich hat die Qualität unserer Lebensmittel einen entscheidenden Einfluss auf unsere Gesundheit", so Prof. Popp weiter. Darüber hinaus können natürlich auch die Landwirte einen der Qualität ihrer Produkte entsprechenden Preis erzielen.

Um diese Ziele zu erreichen, kombiniert die Initiative "OptoFood" optische und spektroskopische Analysemethoden mit statistischen Auswerteverfahren. Die optischen Technologien haben den Vorteil, dass sie schnell, berührungslos und mit hoher Genauigkeit detaillierte Informationen über die Qualität der untersuchten Stoffe liefern. Am Ende werden dann innovative Lösungen stehen, mit denen sich im Produktionsalltag sämtliche Prozesse kontrollieren lassen. Damit könne man beispielsweise die Nährstoff-Zusammensetzung und Schadstoffbelastung von Nahrungs- oder Futterpflanzen bestimmen oder genveränderte Pflanzen in Lebensmitteln aufspüren, so Prof. Popp.

Kontakt:
Prof. Dr. Konrad Reinhart
Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie des Universitätsklinikums Jena
Erlanger Allee 101, 07747 Jena
Tel.: 03641/9323101
E-Mail: konrad.reinhart[at]med.uni-jena.de
Prof. Dr. Jürgen Popp
Institut für Physikalische Chemie der Friedrich-Schiller-Universität jena
Helmholtzweg 4, 07743 Jena
Tel: 03641 / 948302
E-Mail: juergen.popp.[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Anästhesiologie Infektion Intensivtherapie Sepsis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht
21.06.2018 | Hochschule RheinMain

nachricht Stahl-Innovationspreis 2018: Mikro-Dampfturbine ausgezeichnet
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics