Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Audi gewinnt auch 2006 den Titel "Werkzeugbau des Jahres 2006"

27.09.2006
* Insgesamt hatten sich 321 Betriebe um den Preis beworben
* Beispiel für Wettbewerbsfähigkeit des Standortes Deutschland
* Unternehmenssparte mit 1.505 Mitarbeitern und 300 Millionen Euro Umsatz

Die Sparte Werkzeugbau der AUDI AG hat bei der zweiten Teilnahme am Wettbewerb "Excellence in Production" zum zweiten Mal gewonnen und die Auszeichnung zum "Werkzeugbau des Jahres 2006" erhalten. Bereits 2004 holte sich der Audi Werkzeugbau den renommierten Preis.

Damit setzte sich die Unternehmenssparte des Ingolstädter Automobilherstellers gegen 321 Werkzeug- und Formenbau-Betriebe durch, die sich an der Ausschreibung beteiligt hatten. "Diesen anspruchsvollen Wettbewerb zu gewinnen zeigt nicht nur, dass wir bei Aspekten wie Kosten, Qualität, Effizienz, Technologie oder Prozesssicherheit Benchmark sind, sondern es ist auch ein Beispiel dafür, dass man am Standort Deutschland wettbewerbsfähig produzieren kann", sagte Dr. Jochem Heizmann, Produktionsvorstand der AUDI AG.

Für Hubert Waltl, Leiter der Audi Sparte Werkzeugbau, " ist dieser erneute Erfolg in Anbetracht der harten globalen Wettbewerbssituation der Werkzeugbaubranche um so erfreulicher. Für uns ist der Preis nicht nur Auszeichnung, sondern auch Ansporn. Wir haben an unseren Standorten hoch qualifizierte und sehr flexible Mitarbeiter, die den Erfolg des Werkzeugbaus ausmachen."

... mehr zu:
»Werkzeugbau

Der Audi Werkzeugbau hat sich vom reinen Betriebsmittelhersteller zum Systemlieferanten entwickelt. So werden etwa für Fahrzeuge wie den Audi R8 alle blechspezifischen Anbauteile auch in Kleinserie gefertigt und geliefert. Zudem ist der Werkzeugbau in der Lage, alle Schritte des Produktprozess, wie etwa Designbeurteilungen, Machbarkeitsuntersuchungen sowie die Anfertigung von Werkzeugen und Karosseriebauanlagen bis hin zur Qualitätszielerreichung der Blech-Einzelteile und Schweißgruppen abzubilden.

Erst kürzlich wurde der Werkzeugbau mit dem "Bayerischen Qualitätspreis 2006" durch den Bayerischen Wirtschaftsminister Erwin Huber ausgezeichnet. Alleine in die Qualitätssicherung- und -steigerung des Werkzeugbaus wurden in den vergangenen drei Jahren 14 Millionen Euro investiert.

Derzeit sind 1505 Mitarbeiter in der Sparte beschäftigt: 840 in Ingolstadt, 360 in Neckarsulm, 280 in Györ und 25 in Barcelona. Der Spartenumsatz betrug im vergangenen Geschäftsjahr rund 300 Millionen Euro.

Der Audi Werkzeugbau begleitet weltweit die Konzernaktivitäten in diesem Bereich und stellt sein Know-how für die Marken Audi, SEAT, Lamborghini, VW, Skoda und Bentley zur Verfügung. Auch externe Automobilunternehmen zählen zu den Kunden. Der VW-Konzern ernannte den Audi Werkzeugbau bereits im November 1996 zum "Center of Excellence".

Die Sparte Werkzeugbau arbeitet wie ein eigenverantwortliches Unternehmen unter dem Dach der AUDI AG und ist erfolgs- und terminorientiert. Heizmann: "Der Audi Werkzeugbau hat sich in den vergangenen Jahren zu einem der modernsten und innovativsten Werkzeughersteller weltweit entwickelt. Für die Audi Markengruppe und den Konzern wird dieser Unternehmensbereich auch zukünftig von großer strategischer Bedeutung sein. Hier werden die Grundlagen für die Qualität gelegt, die der Marke Audi in den vergangenen Jahren zu ihrem Aufstieg verholfen hat."

Der Preis, eine Initiative des Werkzeugmaschinenlabors (WZL) an der RWTH Aachen, des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie (IPT) sowie des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), wurde der AUDI AG im Rahmen des 6. Internationalen Kolloquiums "Werkzeugbau mit Zukunft" in Aachen verliehen. Schirmherr des Wettbewerbs ist BDI-Präsident Jürgen R. Thumann. Die Auszeichnung soll unter anderem die internationale Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Werkzeug- und Formenbaus beziehungsweise der produzierenden Industrie weiter stärken.

AUDI AG
Kommunikation Unternehmen und Wirtschaft
Eric Felber, Tel +49 (0)841 89 90703, Mobil +49 (0)172 5915104,
E-Mail: eric.felber@audi.de

Eric Felber | Audi AG
Weitere Informationen:
http://www.audi.de

Weitere Berichte zu: Werkzeugbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Millionenförderung für Deep-Learning-Projekt in Leipzig
15.08.2018 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

nachricht Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb
14.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics