Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preise für zwei Helmholtz-Wissenschaftlerinnen

13.06.2006
Zwei Wissenschaftlerinnen aus Zentren der Helmholtz-Gemeinschaft erhalten in diesem Jahr jeweils einen von sechs Heinz Maier-Leibnitz-Preisen. Ana Martin-Villalba vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg und Laure Bally-Cuif vom GSF-Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit in München können sich über ein Preisgeld von jeweils 16.000 Euro freuen. Die Preisträgerinnen nehmen die Auszeichnung am 13. Juni im Max-Liebermann-Haus in Berlin entgegen.

"Es freut mich sehr, dass diesmal zwei Wissenschaftlerinnen für ihre hervorragenden Forschungsarbeiten ausgezeichnet werden", sagt Professor Dr. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft. "Solche Beispiele können junge Frauen ermutigen, eine wissenschaftliche Karriere anzustreben. Die Verleihung des prestigeträchtigen Heinz-Maier-Leibnitz-Preises an zwei Helmholtz-Forscherinnen zeigt auch, dass Helmholtz-Zentren optimale Arbeitsbedingungen für die Entfaltung von Nachwuchswissenschaftlern bieten."

Die Neurowissenschaftlerin Dr. Laure Bally-Cuif (38) untersucht, welche Gene eine Rolle für die Entwicklung und Erhaltung von Stammzellen im Gehirn spielen. Dabei nutzt sie den Zebrafisch als Modell, dessen genetische Prozesse ähnlich wie bei Säugetieren ablaufen. Bally-Cuif konzentriert sich insbesondere auf Nervenzellregionen, die das Sozialverhalten steuern, und untersucht, welche Gene bei der Entwicklung solcher Zellen an- oder abgeschaltet werden. "Wir beobachten aber auch die Effekte von genetischen Veränderungen auf die "Gemütsverfassung" der Zebrafische", erklärt sie. Dabei gewinnt sie Einblick in die genetischen Grundlagen von Angst oder Drogenabhängigkeit. Während "normale" Zebrafische von der psychoaktiven Droge D-Amphetamin, einer Komponente von Ecstasy, schnell abhängig werden, gibt es Mutanten, die keine Suchtsymptome entwickeln. Langfristig möchte die Neurobiologin die molekulargenetischen Netzwerke aufdecken, die Stammzellen im Gehirn als Quelle für neue Nervenzellen erhalten.

Dr. Ana Martin-Villalba (34) ist Medizinerin und untersucht die Kommunikation zwischen den Nervenzellen am Mausmodell. Sie konzentriert sich dabei auf den so genannten CD95-Signalweg, der den programmierten Zelltod steuert. Indem Zellen nach einer gewissen Anzahl von Teilungen diese "Gebrauchsanweisung für den Selbstmord" ausführen, wird das Gewebe erneuert, aber auch Krebs verhindert. Bei Rückenmarksverletzungen sterben aber oft zu viele Zellen ab: Eine Blockade dieses Signalwegs kann dann die Heilung fördern und - zumindest bei Mäusen - eine folgende Querschnittslähmung verhindern. Auch bei Schlaganfällen mildert eine Blockade dieses Signalwegs die Schäden. Die neuesten Arbeiten von Martin-Villalba zeigen, dass der CD95-Signalweg aber auch das Wachstum von bösartigen Hirntumoren beeinflussen kann. Die Wissenschaftlerin möchte die komplette Signalkaskade im Detail aufklären. Langfristig können diese Ergebnisse zu neuen Therapien gegen neurodegenerative Erkrankungen aber auch gegen Hirntumore beitragen.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 25.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,2 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Thomas Gazlig | Helmholtz-Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics