Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alumni-Förderverein des Fraunhofer IPSI zeichnet die besten Diplomarbeiten 2005 aus

15.12.2005


  • Verteilter Index fuer dezentrale XML-Netzwerke
  • Wasserzeichenbasierter Suchmechanismus überfuehrt kriminelle eBay-Anbieter

Der Alumni-Foerderverein (VIA) des Fraunhofer-Instituts IPSI in Darmstadt hat am 14. Dezember seinen Preis fuer die besten Diplomarbeiten 2005 doppelt verliehen. Die vormaligen Studenten Ellen Kremer und Konstantin Pussep wurden fuer ihre herausragenden Abschlussarbeiten an der Technischen Universitaet Darmstadt (TUD) in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut ausgezeichnet. Beide Arbeiten wurden mit der Note 1,0 bewertet. Die Juroren Prof. Dr. Erich Neuhold, Vorsitzender des VIA und frueherer Leiter des Fraunhofer IPSI, und Prof. Dr.-Ing. Matthias L. Hemmje, stellvertretender Vorsitzender und heute an der Fernuniversitaet Hagen, hatten sich darauf verstaendigt, den im Jahr 1999 eingefuehrten IPSI-Alumni- Preis erstmals doppelt zu vergeben: einmal fuer die beste wissenschaftlich-technische Diplomarbeit (Konstantin Pussep) und einmal fuer die beste markt- und kundenorientierte Diplomarbeit (Ellen Kremer). "Damit soll dem Spektrum des IPSI, das einerseits eine Forschungseinrichtung ist und andererseits marktfaehige Verfahren entwickelt, entsprochen werden", begruendet Hemmje diese Entscheidung.

... mehr zu:
»BRICKS »VIA

Dezentralisierter Index beschleunigt Austausch von XML- Dokumenten

Die Arbeit von Konstantin Pussep wurde in englischer Sprache an der TU Darmstadt im Fachbereich Informatik bei Prof. Dr. Thomas Hofmann, gleichzeitig Leiter des Fraunhofer IPSI, eingereicht. Sie traegt den Titel: "Improving Xpath Query Execution in P2P-DOM by Building a Decentralized Index". Mit Pusseps Entwicklung kann eine auf mehreren raeumlich getrennten Rechnern in Teilen gespeicherte XML-Datenbank sehr viel leichter unterhalten werden als mit herkoemmlichen Techniken. Die Juroren sehen die Untersuchung als preiswuerdig an, da sie ein wichtiger Schritt bei der Realisierung eines dezentralen XML-Speichersystems (P2P-DOM) innerhalb des BRICKS-Projektes der Europaeischen Union sei. Das Projekt BRICKS (Building Resources for Integrated Cultural Knowledge Services) hat zum Ziel, ein dezentralisiertes Netzwerk fuer den integrierten Zugriff auf digitale Kulturgueter in Europa zu schaffen. Das Darmstaedter Institut uebernimmt dabei den technischen Aufbau von BRICKS und stellt die Infrastruktur bereit (Anmerkung fuer die Redaktionen: s. dazu auch die Pressemitteilung vom 3. November 2005 unter http://www.ipsi.de/presse ). Pusseps Entwicklung hat weit ueber BRICKS hinaus Bedeutung, da XML (extensible markup language) in Zukunft das im Internet gebraeuchliche Datenformat sein wird und die herkoemmlichen HTML-Daten abloesen soll.


Wasserzeichenbasierter Suchmechanismus ueberfuehrt kriminelle eBay-Anbieter

Die Nachwuchsforscherin Ellen Kremer loeste erfolgreich die Problematik einer wasserzeichenbasierten Suche in der Internet-Auktionsplattform eBay. Dazu verwendete sie das am IPSI entwickelte, sogenannte Container-Verfahren, mit dessen Hilfe Wasserzeichen eingebettet und ausgelesen werden koennen. Der von ihr entwickelte Suchmechanismus spuert Produktfotos auf, die fuer andere Internetauftritte, z.B. in den Katalogen der Hersteller, mit unsichtbaren Wasserzeichen markiert wurden und unrechtmaessig von diesen Internetauftritten herunterkopiert wurden. In den meisten Faellen verfuegen eBay-Anbieter durchaus ueber die Technik und das Know-how, um ein qualitativ ausreichendes digitales Foto ihrer Angebote zu erzeugen. Deshalb, so die Vermutung, sind kopierte Fotos typisch fuer Betrueger, die nicht im Besitz eines guten Bildes eines Originalproduktes sind, da sie mangelhafte Ware, Plagiate oder Grauimporte anbieten. Da ein gutes Artikelfoto eine Kaufentscheidung bei Online- Auktionen erwiesenermassen beguenstigt, greifen solche Anbieter gerne zu den Originalfotos der Hersteller, was in den meisten Faellen an sich schon eine Urheberrechtsverletzung ist, selbst wenn damit keine betruegerischen Absichten verfolgt werden. Die neue Suchtechnologie traegt deshalb unmittelbar dazu bei, Internetkriminalitaet einzudaemmen - in manchen Faellen Betrugsabsichten, auf jeden Fall aber Urheberrechtsverletzungen. Neben der technischen Seite hat sich Ellen Kremer auch mit der Vermarktung ihres Verfahrens beschaeftigt. In seinem Bewertungsschreiben hebt ihr Betreuer Dr. Martin Steinebach, Leiter des Bereichs Mediensicherheit am IPSI ( http://www.ipsi.de/wasserzeichen ) deshalb auch die Vielschichtigkeit der Aufgabenstellung und die selbststaendige Arbeitsweise der Absolventin hervor. Eingereicht wurde die Arbeit ebenfalls bei Prof. Dr. Thomas Hofmann. Ellen Kremer konnte ihren Preis nicht selbst in Empfang nehmen, da sie sich beruflich zur Zeit in den USA aufhaelt.

Prof. Dr. Arnd Steinmetz, der ebenfalls dem Kuratorium des VIA angehoert und heute an der Fachhochschule Darmstadt lehrt, ueberreichte die Auszeichnung stellvertretend an Dr. Martin Steinebach und an Konstantin Pussep persoenlich. Die Anerkennung besteht in einer offiziellen Urkunde, einem kleinen Ueberraschungspraesent und in der freien Mitgliedschaft im Verein IPSI Alumni auf Lebenszeit. Informationen ueber den Verein finden sich auf http://www.ipsi.fraunhofer.de/alumni/alumni_index.htm .

Michael Kip | Fraunhofer IPSI
Weitere Informationen:
http://www.ipsi.fraunhofer.de
http://www.ipsi.fraunhofer.de/alumni/alumni_index.htm

Weitere Berichte zu: BRICKS VIA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics