Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgsstory "Sprühkompaktieren" geht weiter: Uni-Forschungsschwerpunkt akquiriert eine Million Euro Drittmittel

12.10.2005



Mehr als zehn Jahre bestand an der Universität Bremen der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Sonderforschungsbereich "Sprühkompaktieren". Ende 2004 lief der SFB aus. In diesen zehn Jahren entwickelte sich die Forschungseinrichtung zu einer der weltweit führenden Institutionen auf dem Gebiet des Zerstäubens und anschließenden Kompaktierens von Metallschmelzen. Doch auch nach dem Ende des SFB profitieren die Universität und das Land Bremen von dem gesammelten Know-how. So fördert die DFG im Anschluss an den Sonderforschungsbereich nun einen Transferbereich "Sprühkompaktierte Materialien in der Anwendung" (TFB 58). Er soll mit Industrieprojekten für die Umsetzung der Forschungsergebnisse in den Alltag sorgen. Erste Erfolgsmeldung: In nur wenigen Monate gelang es durch den Transferbereich und andere Verbundprojekte, Drittmittel in Höhe von mehr als einer Million Euro nach Bremen zu holen!

... mehr zu:
»Drittmittel

Im ersten Vorhaben geht es um die Herstellung von Aluminium-Legierungen als Flachprodukt. "Normalerweise sind Bolzen die klassische Form für das Sprühkompaktieren", sagt Dr. Volker Uhlenwinkel, Leiter des Teilprojektes. "Dank ihrer zylindrischen Form lassen sich daraus gut Rohre, Leisten oder Profile formen. Zum Flachwalzen sind Bolzen aber nicht gut geeignet." Um beispielsweise hochfeste Bleche herzustellen, wären als "Rohling" eher gesprühte Flachprodukte geeignet. Um diese Anwendung geht es in dem Projekt, das die Bremer Werkstoffwissenschafter zusammen mit der PEAK Werkstoff GmbH durchführen.

In einem weiteren Vorhaben geht es darum, die Zerspanbarkeit von hochfesten Stählen zu optimieren. Auch dies ist eine Fragestellung, die bereits im Sonderforschungsbereich untersucht wurde. Die Firma Bosch gibt nun in dem neuen Projekt Werkstoffe vor, die mit der Zugabe zusätzlicher Legierungselemente - trotz der hohen Härte des Materials - zerspanbarer gemacht werden sollen."Hier geht es darum, dass man Bauteile im gehärteten Zustand bearbeiten kann, da die Zerspanbarkeit verbessert wird.", erläutert Volker Uhlenwinkel. Die Bauteile aus Mangan-Chrom-Stahl oder Chrom-Molybdän-Stahl kommen in der Automobilindustrie zum Einsatz. Leiter dieses Projektes sind Professor Hans-Werner Zoch und Dr. Hubert Bomas.


In einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekt sind die Stiftung Institut für Werkstofftechnik (IWT) und die Universität Bremen Forschungspartner der Firmen PEAK Werkstoff GmbH, des Kolbenbauers Mahle (Stuttgart) und der EADS in München. Dabei geht es um Leichtbau-Legierungen aus Aluminium, Magnesium und Silizium, die eine geringe Materialdichte aufweisen und dementsprechend leicht sind. "Wir wollen nun schauen, ob und wie wir aus diesem Material mit Hilfe des Sprühkompaktierens Kolben herstellen können", so Uhlenwinkel. "Weil Kolben eine bewegte Masse sind, verspricht geringeres Gewicht Vorteile für den Energieverbrauch und bei den Materialeigenschaften."

Weitere Information bei:

Universität Bremen
Fachbereich Produktionstechnik
Dr. Volker Uhlenwinkel
Tel. 0421/218-5406
E-Mail: uhl@iwt.uni-bremen.de

Angelika Rockel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: Drittmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Europäischer Forschungsrat unterstützt Düsseldorfer Materialwissenschaftler mit 2,5 Millionen Euro
06.08.2018 | Max-Planck-Institut für Eisenforschung GmbH

nachricht Autofahren mit Baumrinde, Bauen mit Nussschalen
02.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Im Focus: The “TRiC” to folding actin

Proteins must be folded correctly to fulfill their molecular functions in cells. Molecular assistants called chaperones help proteins exploit their inbuilt folding potential and reach the correct three-dimensional structure. Researchers at the Max Planck Institute of Biochemistry (MPIB) have demonstrated that actin, the most abundant protein in higher developed cells, does not have the inbuilt potential to fold and instead requires special assistance to fold into its active state. The chaperone TRiC uses a previously undescribed mechanism to perform actin folding. The study was recently published in the journal Cell.

Actin is the most abundant protein in highly developed cells and has diverse functions in processes like cell stabilization, cell division and muscle...

Im Focus: Arctic Ocean 2018 - Forscher untersuchen Wolken und Meereis in der Arktis

"Arctic Ocean 2018": So heißt die diesjährige Forschungsexpedition des schwedischen Eisbrechers ODEN in der Arktis, an der auch ein Wissenschaftler der Universität Leipzig beteiligt ist. Noch bis zum 25. September wollen die etwa 40 Forscher an Bord vor allem das mikrobiologische Leben im Ozean und im Meereis untersuchen und wie es mit der Wolkenbildung in der Arktis zusammenhängt.

Während der Fahrt durch die Arktis, die Ende Juli gestartet ist, sollen im Rahmen der Kampagne MOCCHA 2018 (Microbiology-Ocean-Cloud-Coupling in the Hight...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

Herausforderung China – Wissenschaftler aus der ganzen Welt diskutieren miteinander auf UW/H-Tagung

03.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltkleinster Transistor schaltet Strom mit einzelnem Atom in festem Elektrolyten

13.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Your Smartphone is Watching You: Gefährliche Sicherheitslücken in Tracker-Apps

13.08.2018 | Informationstechnologie

Was wir von Ameisen und Amöben über Koordination und Zusammenarbeit lernen können

13.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics