Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Modell der Wirbelsäulenversteifung unter Verzicht auf Knochenmasse

23.02.2004


Neuartige Beschichtung mit Wachstumsfaktoren



Mit dem Ferdinand-Sauerbruch-Forschungspreis 2004, ist der Privatdozent und Oberarzt der "Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie" der Charité, Herr Dr. Frank Kandziora ausgezeichnet worden. Der Preis, der mit 10 000 Euro dotiert ist, wird von der "Berliner Chirurgischen Gesellschaft" und der "Vereinigung der Chirurgen Berlins und Brandenburgs" vergeben und würdigt in diesem Jahr die wegweisende Forschung von Herrn Dr. Kandziora zur Verbesserung der dauerhaften Wirbelsäulenversteifung (Spondylodese).



Versteifungen werden notwendig, wenn Wirbelkörper verletzt oder zerstört sind. Durch Verbindung mit benachbarten, gesunden Wirbeln kann so die Funktion der Wirbelsäule insgesamt erhalten werden. An der Charité werden pro Jahr etwa 300 derartige Versteifungen durchgeführt.

· Herr Dr. Kandziora hat am Modell des Schafes ein neues Design der optimalen Verbindung zweier Wirbelkörper für die unterschiedlichen Wirbelsäulen-Etagen (Hals-, Brust- und Lendenwirbel) entwickelt. Dabei kam es darauf an, die aus Titan bestehenden Implantate in Größe und Ausmaß so zu berechnen, daß sie eine genügend große Auflagefläche bieten, um nicht in Deck- oder Bodenplatten der angrenzenden Wirbel einzudringen. Gleichzeitig war ausreichende Steifigkeit zu gewährleisten und die Einheilung in die Knochen zu sichern.
  • Seine Modell benötigt kein Knochenmaterial, das aus dem Beckenkamm des Patienten gewonnen werden muß. Der Verzicht darauf gelang durch die Beschichtung der Titanimplantate mit einem speziellen, in der Klinik entwickelten Zucker, einem Polylactid (PDLLA), in das zwei Wachstumsfaktoren (IGF-I und TGF-beta-I) in genau berechneter Konzentration eingelagert wurden. Der Zucker wird allmählich verstoffwechselt, wobei die Wachstumsfaktoren freigesetzt werden und die Knocheneinheilung befördern. Alle Faktoren zusammen bewirken eine schnelle und bessere Fixierung des Implantates, als dies mit bisher verwendeten Verfahren möglich war.

  • (Bisher nämlich brauchte man einerseits Knochenmasse aus dem Becken und verwendete einen Implantatüberzug aus Kollagen, dem ein - durchaus potenter - Wachstumsfaktor (BMP-2) beigegeben wurde, der aber den Nachteil hat, unkontrolliert Knochen zu bilden und somit auch manchmal Ursache von Einengungen des Wirbelkanals zu sein oder sich in Bändern und Gelenken schmerzhaft ausbreitet.)

  • Das neue Design des Titanimplantates, seine Ummantelung mit speziellen Zuckermolkülen und kontrollierbaren Wachstumsfaktoren, soll nun auch am Menschen erprobt werden. Man erhofft sich vor allem Verbesserungen in der Versteifung von Wirbeln im Halsbereich.

Dr. med. Silvia Schattenfroh | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics