Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreise für Medizintechnik 2003

20.11.2003


Mediziner der Friedrich-Schiller-Universität Jena erhalten heute (20.11.) in Düsseldorf während der Medizin-Messe "Medica 2003" gleich mehrere Preise. Das Bundesforschungsministerium (BMBF) zeichnet an diesem Tag die Gewinner des diesjährigen "Innovationswettbewerbs zur Förderung der Medizintechnik" aus. 119 Konzepte wurden dazu eingereicht, neun Projekte wählte die internationale Jury aus, zwei davon sind - wie im vergangenen Jahr - in Jena entwickelt worden und an einem dritten sind Forscher aus dem Freistaat beteiligt. Damit gehen 2003 mehr Preise an die Saale als an jeden anderen Ort.


"Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung, da uns das Preisgeld in Höhe von 198.000 Euro in den nächsten zwei Jahren die zügige Realisierung unseres Projekts erlaubt", freut sich Oberarzt Dr. Andreas Müller von der Jenaer Hals-, Nasen- und Ohren-Klinik (HNO). Gemeinsam mit der Arbeitsgruppe Motorik unter Leitung von Prof. Dr. Hans-Christoph Scholle möchte er einen Kehlkopf-Schrittmacher für Patienten mit Lähmungen des Stimmbandnervs entwickeln.

Rund 10.000 bis 20.000 Menschen erleiden jährlich allein in Deutschland eine Stimmbandlähmung, meist als Komplikation nach Schilddrüsen- oder Herzoperationen. Die klinischen Konsequenzen für die betroffenen Patienten reichen von einer gestörten Stimmfunktion bis zur Atemnot und in einigen Fällen zusätzlich zu Fehlschlucken. Bei beidseitiger Lähmung ist ein Luftröhrenschnitt erforderlich. Eine Erholung der Nervenfunktion tritt bei einem Drittel bis zur Hälfte der Patienten innerhalb von ein bis eineinhalb Jahren ein. Allerdings sind in dieser Zeitspanne Muskulatur und Beweglichkeit des Kehlkopfs "eingerostet". Für die anderen Patienten bleibt die Chance eines operativen Eingriffs. Doch dieser wird immer nur einen Kompromiss zwischen dem Erhalt der Stimm- und Schluckfunktion einerseits und der Wiederherstellung einer normalen Atmung andererseits sein können. Zudem sind die Folgen des Eingriffs nicht rückgängig zu machen. Selbst bei optimalem Operationsergebnis sind die Patienten nicht in jedem Fall normal körperlich belastbar.


Da sich während der Wartezeit bis zur Operation die gelähmte Kehlkopfmuskulatur zurückbildet und die Gelenkkapseln schrumpfen, arbeitet das Team um Dr. Andreas Müller an einem Kehlkopf-Schrittmacher. Dieser soll zum einen, während auf eine Wiederkehr der Nervenfunktion gewartet wird, die Muskulatur und Gelenkkapseln "auf Trab" halten und zum anderen bei einer permanenten Lähmung als dauerhafte Therapieoption eingesetzt werden.

Die Vorteile eines solchen Schrittmachers liegen auf der Hand: Regeneriert sich der Nerv, nimmt er eine voll funktionstüchtige "Kehlkopfeinheit" wieder in Betrieb. Eine Operation wird überflüssig. Daneben ist ein Luftröhrenschnitt und der Einsatz einer Kanüle in die Luftröhre des Patienten bei doppelseitiger Lähmung nicht mehr notwendig, wenn es gelingt, die elektrische Stimulation auf die Atmungsphasen sowie das Sprechen und Schlucken abzustimmen.

Um den Schrittmacher mit dem Atemzyklus zu synchronisieren, planen die Forscher atemabhängige biophysikalische Parameter zu erfassen und an den Schrittmacher weiter zu leiten. Zur elektrischen Reizung der Kehlkopfmuskulatur entwickeln die Jenaer Wissenschaftler eine neuartige Array-Oberflächenelektrode, die es gestattet, in einer Einstellungsphase frei wählbare Abschnitte des Muskels separat zu stimulieren. Eine Miniaturisierung ist hier zwingend erforderlich. Auf diesem Gebiet ist die Arbeitsgruppe Motorik der Jenaer Universität international anerkannt. Die klinischen Vorstudien und das spätere minimal-invasive Einsetzen des Schrittmachers erfolgen unter der Leitung von Dr. Andreas Müller an der HNO-Klinik der Universität Jena.

Nach Abschluss der Vorarbeiten, die nun dank der Förderung durch das BMBF rasch voranschreiten dürften, planen die Wissenschaftler und Ärzte auch einen Schrittmacher für Patienten mit schweren schlafbezogenen Atemstörungen zu entwickeln. Denn diese Patienten sind permanent von einem nächtlichen Atemwegskollaps und dem Erstickungstod bedroht.

Laser und Mini-Endoskop zur Hautkrebs-Diagnose

Um die gezielte Früherkennung des "schwarzen Hautkrebses" zu verbessern, entwickelt Dr. Karsten König ein System, das Laserdiagnostik und ein neuartiges endoskopisches Verfahren verknüpft. Für diese Entwicklung, die König im Institut für Anatomie der Universität Jena gemacht hat, erhält er einen weiteren Innovationspreis. Doch die Realisierung wird im Saarland erfolgen, wohin König zu Monatsbeginn dem Ruf auf eine Professur an die Universität des Saarlands und ans Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik in St. Ingbert gefolgt ist.

Prof. König will sich nicht länger nur auf den diagnostischen Blick des erfahrenen Dermatologen verlassen. Er arbeitet an einer Kombination aus Laser- und Endoskopietechnik. Dabei will seine Arbeitsgruppe die natürliche Fluoreszenz bestimmter in der Haut vorkommender Pigmente und Moleküle nutzen, um wesentliche Informationen über die Hautveränderung zu erhalten. Hierzu setzen die Forscher einen Laser im Bereich des Nahen Infrarot ein (700-1200 nm). Licht im Nahen Infrarot hat den Vorteil einer hohen Eindringtiefe ins Gewebe. Bevor das Verfahren in die Klinik geht, wird an frisch entnommenen Hautproben in der Klinik für Hautkrankheiten der Universität Jena zunächst getestet, welche Fluoreszenzen oder Reflexionen bösartiges Gewebe von gutartigem unterscheidet. Ein Mini-Endoskop mit einem Außendurchmesser von nur etwa einem Millimeter ergänzt den Laser und wird die Untersuchung der Hauttumore in einer Gewebetiefe von mehreren Millimetern ermöglichen. Von ihrem neuen System erwarten die Forscher, Aussagen zur Gestalt, dem Teilungsverhalten und dem Atmungsstoffwechsel einzelner Tumorzellen in den verschiedenen Hautschichten treffen zu können. Ein weiteres Ziel ist es, das Gerät zur Therapiekontrolle einzusetzen.

Rückenschmerzen vorbeugen

Auch an einem weiteren Sieger-Projekt - gegen Rückenschmerz - sind Wissenschaftler der Universität Jena beteiligt. Entwickelt werden soll ein dreidimensional beweglicher Sitz für gehbehinderte oder gehunfähige Menschen. Beteiligt daran sind Erfinder, Mediziner und Ingenieure aus Langerwehe bei Aachen, Ilmenau, Saarbrücken und Jenaer Orthopäden um Prof. Dr. Jürgen Mollenhauer. Ziel ist es, Rückenschmerzen zu lindern bzw. vorzubeugen. Auch bei nicht behinderten Menschen, die sich berufsbedingt wenig bewegen - wie LKW-Fahrern oder Lokomotivführern -, könnte ein solcher Sitz den lästigen Rückenbeschwerden Einhalt gebieten, erwarten die Forscher.

Ansprechpartner:
Dr. med. Andreas Müller
Oberarzt der HNO-Klinik der Universität Jena
Lessingstr. 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 935159, Fax: 03641 / 935129
E-Mail: a.mueller@med.uni-jena.de

Prof. Dr. Karsten König
Leiter AG Mikrosystemtechnik/Lasermedizin
Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik
66386 St. Ingbert
Tel.: 06894 / 9800, Fax: 06894 / 98400
E-Mail: koenig515@aol.com

Prof. Dr. Jürgen Mollenhauer
Klinik für Orthopädie der Universität Jena am Waldkrankenhaus "Rudolf Elle" Eisenberg
Klosterlausnitzer Str. 81, 07607 Eisenberg
Tel.: 036691 / 81105, Fax: 036691 / 81093
E-Mail: juergen.mollenhauer@med.uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Innovationspreis Lähmung Medizintechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Autonomes Fahren mit Blockchain: Bayreuther Studierende siegen im internationalen MOBI-Wettbewerb
18.02.2019 | Universität Bayreuth

nachricht 350.000 Euro für Forschung zu Genom-Editierung
11.02.2019 | Universität Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasser ist homogener als gedacht

Um die bekannten Anomalien in Wasser zu erklären, gehen manche Forscher davon aus, dass Wasser auch bei Umgebungsbedingungen aus einer Mischung von zwei Phasen besteht. Neue röntgenspektroskopische Analysen an BESSY II, der ESRF und der Swiss Light Source zeigen jedoch, dass dies nicht der Fall ist. Bei Raumtemperatur und normalem Druck bilden die Wassermoleküle ein fluktuierendes Netz mit durchschnittlich je 1,74 ± 2.1% Donator- und Akzeptor-Wasserstoffbrückenbindungen pro Molekül, die eine tetrahedrische Koordination zwischen nächsten Nachbarn ermöglichen.

Wasser ist das „Element“ des Lebens, die meisten biologischen Prozesse sind auf Wasser angewiesen. Dennoch gibt Wasser noch immer Rätsel auf. So dehnt es sich...

Im Focus: Licht von der Rolle – hybride OLED ermöglicht innovative funktionale Lichtoberflächen

Bislang wurden OLEDS ausschließlich als neue Beleuchtungstechnologie für den Einsatz in Leuchten und Lampen verwendet. Dabei bietet die organische Technologie viel mehr: Als Lichtoberfläche, die sich mit den unterschiedlichsten Materialien kombinieren lässt, kann sie Funktionalität und Design unzähliger Produkte verändern und revolutionieren. Beispielhaft für die vielen Anwendungsmöglichkeiten präsentiert das Fraunhofer FEP gemeinsam mit der EMDE development of light GmbH im Rahmen des EU-Projektes PI-SCALE auf der Münchner LOPEC (19. bis 21. März 2019), erstmals in Textildesign integrierte hybride OLEDs.

Als Anbieter von Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik setzt sich das Fraunhofer FEP schon lange mit der...

Im Focus: Light from a roll – hybrid OLED creates innovative and functional luminous surfaces

Up to now, OLEDs have been used exclusively as a novel lighting technology for use in luminaires and lamps. However, flexible organic technology can offer much more: as an active lighting surface, it can be combined with a wide variety of materials, not just to modify but to revolutionize the functionality and design of countless existing products. To exemplify this, the Fraunhofer FEP together with the company EMDE development of light GmbH will be presenting hybrid flexible OLEDs integrated into textile designs within the EU-funded project PI-SCALE for the first time at LOPEC (March 19-21, 2019 in Munich, Germany) as examples of some of the many possible applications.

The Fraunhofer FEP, a provider of research and development services in the field of organic electronics, has long been involved in the development of...

Im Focus: Laserverfahren für funktionsintegrierte Composites

Composites vereinen gewinnbringend die Vorteile artungleicher Materialien – und schöpfen damit zum Beispiel Potentiale im Leichtbau aus. Auf der JEC World 2019 im März in Paris präsentieren die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein breites Spektrum an laserbasierten Technologien für die effiziente Herstellung und Bearbeitung von Verbundmaterialien. Einblicke zu Füge- und Trennverfahren sowie zur Oberflächenstrukturierung erhalten Besucher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL, Halle 5A/D17.

Experten des Fraunhofer ILT erforschen und entwickeln Laserprozesse für das wirtschaftliche Fügen, Schneiden, Abtragen oder Bohren von Verbundmaterialien –...

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LastMileLogistics Conference in Frankfurt befasst sich mit Lieferkonzepten für Ballungsräume

19.02.2019 | Veranstaltungen

Bildung digital und multikulturell: Große Fachtagung GEBF findet an der Uni Köln statt

18.02.2019 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Thema Desinformation in Online-Medien

15.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wasser ist homogener als gedacht

20.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Von mobilen Reinräumen und personalisierten Strandschuhen

20.02.2019 | HANNOVER MESSE

Smart Building: Weniger Energieverbrauch, mehr Komfort

20.02.2019 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics