Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AiF verleiht Otto von Guericke-Preis 2003

14.11.2003


Schussfaden in einer Luftdüsenwebmaschine


Bettwäsche aus Jacquard-Gewebe


AiF verleiht Otto von Guericke-Preis 2003

... mehr zu:
»AiF

Beim Jacquardweben, mit dem besonders komplexe Muster erzeugt werden können, wird die Hebung jedes Kettfadens durch eine Harnischschnur, die Senkung durch eine Rückzugsfeder bewerkstelligt. Der Harnisch besteht aus mehreren tausend Schnüren und Federn, die das Muster von der Jacquardmaschine auf das Textil in der Webmaschine übertragen. Jacquardwebmaschinen konnten bisher nur an der unteren Leistungsgrenze arbeiten, weil die Federn bei hohen Geschwindigkeiten zu stark und unkontrolliert schwingen, allzu schnell verschleißen und schließlich brechen. Hans-Jürgen Bauder und Dr. Helmut Weinsdörfer vom Institut für Textil- und Verfahrenstechnik in Denkendorf haben eine neuartige Dämpfung für die Harnischfedern entwickelt. Sie sorgt dafür, dass die Federn auch bei wesentlich höheren Prozessgeschwindigkeiten fehlerfrei arbeiten. Dafür erhalten die beiden Wissenschaftler aus Baden-Württemberg in diesem Jahr den Otto von Guericke-Preis, den die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" (AiF) alljährlich verleiht.

Die innovative Federdämpfung ist in die untere Halterung der Feder integriert und besteht aus einem kleinen, wellenförmig verlaufenden Kunststoffteil, das in die Feder eingeführt wird und sie zu einer geringen Auslenkung zwingt. So dämpft diese Konstruktion die von der Jacquardmaschine ausgelöste Längsschwingung der Feder und vermeidet die Entstehung zusätzlicher Resonanzschwingungen. Dies verdoppelt die Lebenserwartung eines Harnisches. Für jeden eingesparten Harnisch entfallen An-schaffungskosten von bis zu 15000 Euro zuzüglich der Kosten für Produktionsausfall und Montage. Ein Harnischtausch stellt eine Webmaschine gewöhnlich für zwei bis fünf Tage still.


Mit der neuen Federdämpfung kann das Leistungspotenzial der Luftdüsenwebtechnologie erstmals auch in der Jacquardweberei genutzt werden. Dabei wird der Schussfaden durch einen Luftstrahl in das Webfach eingeschossen. Während konventionelle Greiferwebmaschinen maximal 600 Schuss pro Minute erreichen, werden mit Luftdüsenwebmaschinen 1000 bis 1200 Schuss pro Minute erzielt. Durch die Verringerung der Störanfälligkeit beim Jacquardweben und die gleichzeitige Produktionssteigerung ergeben sich pro Jahr rund 80000 Euro Kosteneinsparungen pro Webmaschine. Au-ßerdem steigt der Nutzungsgrad der Anlagen um bis zu 50 Prozent.

Der Franzose Joseph Marie Jacquard erfand 1805 den nach ihm benannten Webstuhl, der zu einem gewaltigen industriellen Aufschwung führte. Ein Lochkartensystem ermöglichte es, die Nadeln mit den Fäden einzeln und in beliebiger Reihenfolge zu be-wegen. So können vielfarbige, große und komplexe Muster hergestellt werden. Typische Jacquardgewebe sind Damast und Brokat.

Der 40-jährige Diplom-Ingenieur Hans-Jürgen Bauder studierte Maschinenbau an der Universität Stuttgart. Seit 1994 arbeitet er als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Webereitechnik in Denkendorf. Dr. Helmut Weinsdörfer, Jahrgang 1943, absolvierte sein Maschinenbau-Studium an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen und promovierte danach in Stuttgart. Bereits seit 1974 ist er als wissenschaftlicher Mitarbeiter in Denkendorf tätig.

AiF-Präsident Johann Wilhelm Arntz überreicht den Otto von Guericke-Preis anlässlich der diesjährigen Tagung des Wissenschaftlichen Rates der AiF am 17. November 2003 in Frankfurt am Main. Die Auszeichnung würdigt herausragende Leistungen auf dem Gebiet der industriellen Gemeinschaftsforschung kleiner und mittlerer Unterneh-men. Der Preis ist mit 5000 Euro dotiert.

Ansprechpartner: Hans-Jürgen Bauder, Institut für Textil- und Verfahrenstechnik
in Denkendorf, Tel.: 0711 9340-413, E-Mail: bauder@itv-denkendorf.de

Silvia Behr | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de

Weitere Berichte zu: AiF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Phoenix Contact gewinnt BME-Preis für elektronische Beschaffung
13.03.2019 | Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME)

nachricht Innovationspreis für Simulationswerkzeug zur Kanalalterung verliehen
12.03.2019 | KompetenzZentrum Wasser Berlin gGmbH (KWB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kartographie eines fernen Sterns

Der am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) gefertigte Spektrograph PEPSI zeigt erste Aufnahmen der Struktur des Magnetfelds auf der Oberfläche eines weit entfernten Sterns. Mittels innovativer Verfahren lassen sich damit neue Erkenntnisse über die Vorgänge auf der Sternoberfläche gewinnen. Die Ergebnisse stellte ein Wissenschaftlerteam nun in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics vor.

Selbst mit den größten Teleskopen erscheinen die Oberflächen entfernter Sterne normalerweise nur als Lichtpunkte. Eine detaillierte Auflösung wird erst mittels...

Im Focus: Stellar cartography

The Potsdam Echelle Polarimetric and Spectroscopic Instrument (PEPSI) at the Large Binocular Telescope (LBT) in Arizona released its first image of the surface magnetic field of another star. In a paper in the European journal Astronomy & Astrophysics, the PEPSI team presents a Zeeman- Doppler-Image of the surface of the magnetically active star II Pegasi.

A special technique allows astronomers to resolve the surfaces of faraway stars. Those are otherwise only seen as point sources, even in the largest telescopes...

Im Focus: Heading towards a tsunami of light

Researchers at Chalmers University of Technology and the University of Gothenburg, Sweden, have proposed a way to create a completely new source of radiation. Ultra-intense light pulses consist of the motion of a single wave and can be described as a tsunami of light. The strong wave can be used to study interactions between matter and light in a unique way. Their research is now published in the scientific journal Physical Review Letters.

"This source of radiation lets us look at reality through a new angle - it is like twisting a mirror and discovering something completely different," says...

Im Focus: Oszillation im Muskelgewebe

Wenn ein Muskel wächst oder eine Verletzung in ihm ausheilt, verwandelt sich ein Teil seiner Stammzellen in neue Muskelzellen. Wie dieser Prozess über zwei oszillierend hergestellte Proteine gesteuert wird, beschreibt nun das MDC-Team um Carmen Birchmeier im Fachjournal „Genes & Development“.

Die Stammzellen des Muskels müssen jederzeit auf dem Sprung sein: Wird der Muskel beispielsweise beim Sport verletzt, ist es ihre Aufgabe, sich so rasch wie...

Im Focus: Das Geheimnis des Vakuums erstmals nachweisen

Neue Forschungsgruppe an der Universität Jena vereint Theorie und Experiment, um erstmals bestimmte physikalische Prozesse im Quantenvakuum nachzuweisen

Für die meisten Menschen ist das Vakuum ein leerer Raum. Die Quantenphysik hingegen geht davon aus, dass selbst in diesem Zustand niedrigster Energie noch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren

19.03.2019 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!

15.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kartographie eines fernen Sterns

19.03.2019 | Physik Astronomie

Schlauer Handschuh für Industrie 4.0: Forscher verbinden die Hand mit der virtuellen Welt

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Das neue Original für Industrie 4.0 - Rittal mit neuen Gehäuseserien AX und KX

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics