Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMW Group, Hilti und Novo Nordisk für den Carl Bertelsmann-Preis 2003 nominiert

01.09.2003


Bertelsmann Stiftung zeichnet vorbildliche Unternehmenskultur aus - Preisverleihung am 21. September 2003



Die BMW Group (München), die Hilti Aktiengesellschaft (Schaan/Fürstentum Liechtenstein) und Novo Nordisk A/S (Dänemark) sind wegen ihrer vorbildlichen Unternehmenskultur für den Carl Bertelsmann-Preis 2003 nominiert worden. Seit 1988 verleiht die Bertelsmann Stiftung den Carl Bertelsmann-Preis jährlich. Ausgezeichnet werden innovative Konzepte und nachahmenswerte Lösungsansätze in wichtigen gesellschaftspolitischen Bereichen. Zum diesjährigen Schwerpunktthema "Unternehmenskultur und Führungsverhalten als Erfolgsfaktoren" wurden mehr als 60 europäische Unternehmen einer eingehenden Analyse unterzogen.

... mehr zu:
»Unternehmenskultur


"Die drei Kandidaten zeigen in herausragender Weise, wie eine mitarbeiter- und kundenori­entierte Unternehmenskultur sowie vorbildliches Führungsverhalten entscheidend zum wirt­schaftlichen Erfolg beitragen und die Unternehmenskontinuität sichern können", begründete Professor Dr. Heribert Meffert, Präsidiumsvorsitzender der Bertelsmann Stiftung, die Nomi­nierungen. Der Gewinner der mit 150.000 Euro dotierten Auszeichnung wird in einem Festakt am 21. September 2003 in Gütersloh bekannt gegeben. Zu den Rednern der Veranstaltung gehören Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement und der frühere niederländische Ministerpräsident Ruud Lubbers.

Die BMW Group, Hilti und Novo Nordisk konnten sich bei einer internationalen Recherche durch die Unternehmensberatung Booz Allen Hamilton in Zusammenarbeit mit der Bertels­mann Stiftung als Kandidaten durchsetzen. Im Mittelpunkt der Beurteilungskriterien für den Carl Bertelsmann-Preis 2003 standen die partnerschaftliche Zusammenarbeit im Unternehmen sowie ein dialogorientiertes Führungsverhalten. Weitere Kriterien waren die gesellschaftliche Verantwortung des Unternehmens, gemeinsame Zielorientierung, Führungskontinuität, Integrationsfähigkeit, Kunden- und Shareholder-Orientierung sowie Haltungen, Überzeugungen und Werte. Der Carl Bertelsmann-Preis hat eine internationale Perspektive. Dieser "Blick über den Zaun" erfolgt in der Überzeugung, dass es für viele Probleme anderswo bereits er­folgreiche Lösungsmodelle gibt.

Die BMW Group (101.400 Mitarbeiter; Umsatz: 42,3 Mrd. Euro), einer der weltweit führen­den Automobilhersteller, kann auf eine seit Jahrzehnten ausgebildete Unternehmenskultur zurückblicken und überzeugt durch seine werteorientierte Personalpolitik. Vor allem durch den vorbildlichen und verantwortungsbewussten Umgang mit Arbeitsplätzen hebt sich das Unternehmen von anderen ab. Auch in Krisenzeiten wurden bisher keine betriebsbedingten Kündigungen ausgesprochen. Die BMW Group besticht durch über 300 flexible Arbeitszeit­modelle und setzt vielfältige Lösungen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf um. Das Führungsverhalten ist durch eine überzeugende Vertrauens- und Teamkultur gekennzeichnet. Von den Betriebsräten wird der BMW Group ein sehr konstruktiver, partnerschaftlicher und berechenbarer Umgang bescheinigt. Die Mitarbeiter identifizieren sich stark mit ihrem Unter­nehmen und seinen Zielen. Die BMW Group hat die höchste Ausbildungsquote in der Auto­mobilindustrie.

Hilti (14.600 Mitarbeiter; Umsatz: 2 Mrd. Euro) ist ein weltweit führendes Unternehmen in Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von qualitativ hochwertigen Produkten und Systemen für den Profi am Bau und in der Gebäudeinstandhaltung. Das Unternehmen überzeugt durch seine konsequente Kundenausrichtung und unternimmt große Anstrengungen, Werte und Haltungen an seine Mitarbeiter zu vermitteln. Jeder neue Mitarbeiter, auch die Mitglieder von Vorstand und Aufsichtsrat, durchlaufen ein dreitägiges Einführungsseminar, in dem die Bau­steine der Unternehmenskultur erläutert werden. Wesentliche Instrumente sind Mitarbeiterbe­fragungen und regelmäßige Führungskräftebeurteilungen. Der Wertekanon bei Hilti hebt deutlich das Team hervor. Vorbildlich ist auch das klar definierte Corporate-Governance-Modell, das Kompetenzen abgrenzt, Doppelmandate vermeidet und Qualifikationsanforderungen für das Management definiert.

Das Pharmaunternehmen Novo Nordisk (18.000 Mitarbeiter; Umsatz: 3,4 Mrd. Euro) ist Weltmarktführer in der Insulinherstellung. Wichtiger Baustein der Unternehmenskultur ist das System der sogenannten "Facilitators": Erfahrene Mitarbeiter der Holding werden periodisch in die Geschäftsbereiche und Tochterunternehmen entsandt und prüfen dort die Umsetzung der Unternehmenskultur. Diese verpflichtet Führung und Mitarbeiter dazu, ökonomische, so­ziale und ökologische Belange in gleicher Weise zu gewichten und bei allen Entscheidungen zu berücksichtigen. Novo Nordisk legt großen Wert auf die Sicherung der Arbeitsplätze und verfügt über innovative Ansätze zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf. So erhalten Mitar­beiterinnen für den Zeitraum von einem Jahr während der Elternzeit volle Lohnfortzahlung. Zudem fördert und unterstützt das Unternehmen gesellschaftliches Engagement der Mitar­beiter.

Über die Bertelsmann Stiftung:
Die Bertelsmann Stiftung versteht sich als Förderin des Wandels für eine zukunftsfähige Gesellschaft. Sie will Reformen in den Bereichen Bildung, Wirtschaft und Soziales, Gesundheit, Demokratie und Bürgergesellschaft sowie Internationale Verständigung voranbringen. Die 1977 von Reinhard Mohn gegründete, gemeinnützige Einrichtung hält die Mehrheit der Kapitalanteile der Bertelsmann AG. In ihrer Projektarbeit ist die Stiftung
unabhängig vom Unternehmen und parteipolitisch neutral.


Rückfragen an: Andreas Henke, Telefon: 0 52 41 / 81-81 129

Julia Schormann |
Weitere Informationen:
http://www.bertelsmann-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Unternehmenskultur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ESJET-Drucktechnologie für großflächige Displays ausgezeichnet
11.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht BMBF fördert Innovationsraum NewFoodSystems
10.04.2019 | Max Rubner-Institut - Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics