Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jose Carreras Stiftung fördert Entwicklung von Impfstoff gegen Leukämie

01.08.2003


Wissenschaftler entwickeln Vakzine, die bei Multiplem Myelom helfen soll. Jose Carreras Stiftung finanziert Forschungsprojekt mit 200.000 Euro



Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg arbeiten an der Entwicklung eines Impfstoffes, der bei einem bestimmten Blutkrebs, dem Multiplen Myelom, wirksam ist und den Patienten möglicherweise die belastende Chemotherapie und Bestrahlung oder eine Stammzelltransplantation ersparen kann. Die Impfung mit dem spezifischen Protein gp96 soll weiße Blutzellen, sogenannte Killer-Lymphozyten stimulieren, die wuchernden Blutzellen im Knochenmark zu zerstören. Für das zweijährige Forschungsprojekt stellt die Jose Carreras Leukämie-Stiftung, München, insgesamt 200.000 Euro zur Verfügung.



Das Forschungsprojekt wird von Prof. Dr. Peter Terneß vom Institut für Immunologie des Universitätsklinikums Heidelberg geleitet, der zusammen mit seinem Mitarbeiter Christian Kleist den Impfstoff im Labor entwickelt. Ihre Kooperationspartner sind Privatdozent Dr. Hartmut Goldschmidt und Dr. Olaf Christensen von der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg, die den Impfstoff erstmals an Patienten erproben wollen. "In der ersten Phase des Projektes versuchen wir mit Hilfe eines Impfstoffes Killer-Lymphozyten, die sich gegen die Myelom-Zellen richten, in der Zellkultur zum Wachsen zu bringen," erklärt Prof. Terness. Hat sich der Impfstoff bewährt, ist der erste Einsatz am Patienten geplant.

Protein wird der Krebszelle entnommen und dem Patienten als Impfstoff injiziert

Dass Krebszellen eine Immunantwort gegen sich selbst auslösen können und somit die Zerstörung des Tumors einleiten, ist seit langem bekannt. Tumore enthalten bestimmte Proteine, die immunogen wirken, d.h. zur Produktion von Blutzellen führen, die bösartige Zellen zerstören können. Dabei handelt es sich u.a. um sogenannte Hitzeschock-Proteine, die meist verborgen im Zellinneren liegen und deshalb ihre Wirkung nicht entfalten. Hitzschockproteine, die einer zerstörten Krebszelle entnommen worden sind, provozieren als Impfstoff eine spezifische Immunantwort des Tumors. Grundsätzlich kommen mehrere Proteine als Tumor-Vakzine in Frage. Die Heidelberger Wissenschaftler haben sich für gp96 entschieden. Mit Hilfe gentechnischer Methoden ist es dem Diplom-Biologen Christian Kleist gelungen, einen Antikörper gegen gp96 herzustellen, mit dessen Hilfe das Protein aus Tumoren gewonnen werden kann.

Klinische Studien beginnen in zwei bis drei Jahren / Erweiterte Impfstrategie

Wie könnte das künftige Impf-Szenario in der klinischen Praxis aussehen? "Aus dem Knochenmark des Patienten werden Myelom-Zellen entnommen", erklärt Dr. Goldschmidt. Daraus wird das gp96-Protein gewonnen und dem Patienten injiziert. Der Aufwand ist beträchtlich, denn jeder Patient muss seine eigene Vakzine bekommen. Die Heidelberger Wissenschaftler gehen davon aus, dass klinische Studien in zwei bis drei Jahren anlaufen werden.

Mittlerweile erwägen sie, das "einfache" therapeutische Konzept zu erweitern. Sie möchten die Wirkung der Vakzine verstärken, indem sie gleichzeitig dendritische Zellen einsetzen. Diese weißen Blutkörperchen sitzen an den Eingangspforten des Körpers und fangen dort Fremdkörper ab. Grundlage der "verbesserten" Impf-Strategie: Das injizierte gp96 wird zunächst von den dendritischen Zellen aufgenommen, die wiederum die Killer-Lymphozyten aktivieren und die Zerstörung in Gang setzen. " Für die "verbesserte" Vakzinations-Strategie benötigen wir also zwei Komponenten aus dem Patienten", sagt Prof. Terneß: "Zum einen gp96 aus Tumorzellen und zum anderen dendritische Zellen, die wir aus Blutmonozyten gewinnen." Die dendritischen Zellen werden mit gp96 beladen und dem Patienten zurückinjiziert.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Peter Terneß,
Institut für Immunologie des
Universitätsklinikums Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 305, 69120 Heidelberg
E-Mail: Peter_Terness@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.carreras-stiftung.de/pro.show_all.php?id=85
http://www.med.uni-heidelberg.de/aktuelles/

Weitere Berichte zu: Blutzelle Impfstoff Killer-Lymphozyte Krebszelle Protein Vakzine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ESJET-Drucktechnologie für großflächige Displays ausgezeichnet
11.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht BMBF fördert Innovationsraum NewFoodSystems
10.04.2019 | Max Rubner-Institut - Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics