Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jose Carreras Stiftung fördert Entwicklung von Impfstoff gegen Leukämie

01.08.2003


Wissenschaftler entwickeln Vakzine, die bei Multiplem Myelom helfen soll. Jose Carreras Stiftung finanziert Forschungsprojekt mit 200.000 Euro



Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg arbeiten an der Entwicklung eines Impfstoffes, der bei einem bestimmten Blutkrebs, dem Multiplen Myelom, wirksam ist und den Patienten möglicherweise die belastende Chemotherapie und Bestrahlung oder eine Stammzelltransplantation ersparen kann. Die Impfung mit dem spezifischen Protein gp96 soll weiße Blutzellen, sogenannte Killer-Lymphozyten stimulieren, die wuchernden Blutzellen im Knochenmark zu zerstören. Für das zweijährige Forschungsprojekt stellt die Jose Carreras Leukämie-Stiftung, München, insgesamt 200.000 Euro zur Verfügung.



Das Forschungsprojekt wird von Prof. Dr. Peter Terneß vom Institut für Immunologie des Universitätsklinikums Heidelberg geleitet, der zusammen mit seinem Mitarbeiter Christian Kleist den Impfstoff im Labor entwickelt. Ihre Kooperationspartner sind Privatdozent Dr. Hartmut Goldschmidt und Dr. Olaf Christensen von der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg, die den Impfstoff erstmals an Patienten erproben wollen. "In der ersten Phase des Projektes versuchen wir mit Hilfe eines Impfstoffes Killer-Lymphozyten, die sich gegen die Myelom-Zellen richten, in der Zellkultur zum Wachsen zu bringen," erklärt Prof. Terness. Hat sich der Impfstoff bewährt, ist der erste Einsatz am Patienten geplant.

Protein wird der Krebszelle entnommen und dem Patienten als Impfstoff injiziert

Dass Krebszellen eine Immunantwort gegen sich selbst auslösen können und somit die Zerstörung des Tumors einleiten, ist seit langem bekannt. Tumore enthalten bestimmte Proteine, die immunogen wirken, d.h. zur Produktion von Blutzellen führen, die bösartige Zellen zerstören können. Dabei handelt es sich u.a. um sogenannte Hitzeschock-Proteine, die meist verborgen im Zellinneren liegen und deshalb ihre Wirkung nicht entfalten. Hitzschockproteine, die einer zerstörten Krebszelle entnommen worden sind, provozieren als Impfstoff eine spezifische Immunantwort des Tumors. Grundsätzlich kommen mehrere Proteine als Tumor-Vakzine in Frage. Die Heidelberger Wissenschaftler haben sich für gp96 entschieden. Mit Hilfe gentechnischer Methoden ist es dem Diplom-Biologen Christian Kleist gelungen, einen Antikörper gegen gp96 herzustellen, mit dessen Hilfe das Protein aus Tumoren gewonnen werden kann.

Klinische Studien beginnen in zwei bis drei Jahren / Erweiterte Impfstrategie

Wie könnte das künftige Impf-Szenario in der klinischen Praxis aussehen? "Aus dem Knochenmark des Patienten werden Myelom-Zellen entnommen", erklärt Dr. Goldschmidt. Daraus wird das gp96-Protein gewonnen und dem Patienten injiziert. Der Aufwand ist beträchtlich, denn jeder Patient muss seine eigene Vakzine bekommen. Die Heidelberger Wissenschaftler gehen davon aus, dass klinische Studien in zwei bis drei Jahren anlaufen werden.

Mittlerweile erwägen sie, das "einfache" therapeutische Konzept zu erweitern. Sie möchten die Wirkung der Vakzine verstärken, indem sie gleichzeitig dendritische Zellen einsetzen. Diese weißen Blutkörperchen sitzen an den Eingangspforten des Körpers und fangen dort Fremdkörper ab. Grundlage der "verbesserten" Impf-Strategie: Das injizierte gp96 wird zunächst von den dendritischen Zellen aufgenommen, die wiederum die Killer-Lymphozyten aktivieren und die Zerstörung in Gang setzen. " Für die "verbesserte" Vakzinations-Strategie benötigen wir also zwei Komponenten aus dem Patienten", sagt Prof. Terneß: "Zum einen gp96 aus Tumorzellen und zum anderen dendritische Zellen, die wir aus Blutmonozyten gewinnen." Die dendritischen Zellen werden mit gp96 beladen und dem Patienten zurückinjiziert.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Peter Terneß,
Institut für Immunologie des
Universitätsklinikums Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 305, 69120 Heidelberg
E-Mail: Peter_Terness@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.carreras-stiftung.de/pro.show_all.php?id=85
http://www.med.uni-heidelberg.de/aktuelles/

Weitere Berichte zu: Blutzelle Impfstoff Killer-Lymphozyte Krebszelle Protein Vakzine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionenförderung für Uhrenprojekt
15.10.2019 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Verständnis des Erdsystems
14.10.2019 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Im Focus: Novel Material for Shipbuilding

A new research project at the TH Mittelhessen focusses on the development of a novel light weight design concept for leisure boats and yachts. Professor Stephan Marzi from the THM Institute of Mechanics and Materials collaborates with Krake Catamarane, which is a shipyard located in Apolda, Thuringia.

The project is set up in an international cooperation with Professor Anders Biel from Karlstad University in Sweden and the Swedish company Lamera from...

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover

14.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

»Switch2Save«: Intelligente Fenster und Glasfassaden durch neuartige Schaltungstechnik

15.10.2019 | Architektur Bauwesen

Mittelstädte wachsen nicht nur im Süden

15.10.2019 | Gesellschaftswissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics