Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In den USA studieren - Infineon Austria fördert begabte AbsolventInnen

16.06.2003


Infineon Technologies Austria AG vergibt für das Studienjahr 2004/2005 ein Stipendium für AbsolventInnen naturwissenschaftlich-technischer Studienrichtungen der Technischen Universitäten Wien und Graz sowie der Universität Linz.



Das Stipendium ist Teil der umfassenden Ausbildungs- und Personalförderungsstrategie Infineons und wurde vom Vorstandsvorsitzenden der Infineon Technologies AG, Dr. Ulrich Schumacher, initiiert. In Österreich startet jetzt das Pilotprojekt, das herausragenden AbsolventInnen ein Jahr Studienerfahrung z. B. in den USA ermöglichen soll. Die StipendiatInnen erhalten nach erfolgreichem Abschluss des Studiums ein fixes Arbeitsverhältnis bei Infineon Technologies Austria. Bewerbungsschluss ist der 31. Oktober 2003.

... mehr zu:
»Stipendium


Exzellente Leistungen sollen nicht nur belohnt, sondern ausgebaut und gefördert werden: Für das einjährige Infineon-Stipendium, das heuer zum ersten Mal ausgeschrieben wird, kann sich bewerben, wer sein Studium der Technischen Physik, Elektrotechnik, Telematik, Nachrichtentechnik, Verfahrenstechnik, Mechatronik, Informatik, Chemie oder Mathematik mit einem Notendurchschnitt bis 1,5 abschließt. Das Stipendium ist für ein Jahr mit 30.000 EUR dotiert und deckt damit Reise- und Lebenshaltungskosten ebenso wie anfallende Studiengebühren ab. Das Stipendium ermöglicht das Studium an einer der drei großen Einrichtungen für technisch-naturwissenschaftliche Studienrichtungen in den USA: Wie zum Beispiel am Massachussetts Institute of Technology (MIT) in Boston, der Princeton University (New Jersey) oder der University of California Los Angeles (UCLA). Die Absolventen sollten während dieses Jahres entweder das Programm "Master of Engineering" oder "Master of Science" abschließen oder aber an einem für Infineon relevanten For-schungsprojekt mitarbeiten.

Neben dem exzellenten Notendurchschnitt (Abschluss Diplomingenieur oder ein Doktorgrad) sollten BewerberInnen zwei schriftliche Empfehlungen ihrer ProfessorInnen vorlegen, gute Englischkenntnisse werden vorausgesetzt. Die Bewerbungen können bei den Auslandsbüros der Johannes Kepler-Universität Linz, der TU Wien oder der TU Graz eingereicht werden. Die Universität trifft eine erste Auswahl: Insgesamt sechs BewerberInnen können zu einem Hearing bei Infineon entsandt werden. Einsendeschluss für Bewerbungen ist der 31. Oktober 2003.

Infineon Technologies Austria bindet durch das neue Stipendium exzellente Mitar-beiterInnen an sich, die StipendiatInnen ihrerseits erhalten eine zusätzliche qualifi-zierte Ausbildung, sammeln internationale Erfahrungen und bekommen einen schnellen Einstieg in den Beruf: "Wir als internationales High-tech-Unternehmen stellen hohe Ansprüche an unsere Mitarbeiter. Das Stipendium kommt jungen Men-schen entgegen, die ihr Wissen in einem exzellenten und aufgeschlossenen Arbeitsumfeld verwirklichen wollen. Infineon ist ein multinationaler Konzern, der begabten Köpfen entsprechende Karrierewege ermöglicht", so Dr. Ulrich Schumacher, Vorstandsvorsitzender von Infineon Technologies in München und Initiator des Stipendien-Projekts bei Infineon.

Ganz im Sinne der Infineon-Unternehmensstrategie des "never stop thinking" ist das Stipendium Teil einer umfassenden Ausbildungs- und Förderungsstrategie bei Infineon Technologies Austria: "Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sind die Quelle unserer Exzellenz. Deshalb setzen wir gezielt auf Weiterbildung und frühzeitige Förderung junger Talente", so Mag. Monika Kircher-Kohl, Infineon Finanzvorstand und Sprecherin des Vorstandes. Das Unternehmen sucht den Kontakt zu jungen Menschen: Jährlich sind bis zu 400 FerialpraktikantInnen, SchülerInnen und StudentInnen bei Infineon beschäftigt. Spezielle Förderprogramme und das Prinzip der Job-Rotation garantieren insbesondere jungen MitarbeiterInnen einen fundierten Berufseinstieg. Die Kooperationen mit den Berufsschulen und Universitäten Österreichs sind intensiv: Infineon unterstützt DiplomandInnen und DissertantInnen in ihrer Abschlussphase, jährlich sammeln außerdem etwa 50 DiplomandInnen und DissertantInnen bei Infineon Technologies Austria ihre erste Industrieerfahrung.

Das Infineon-Stipendium läuft zunächst als Pilotprojekt der Unternehmensgruppe in Österreich an. Nach einer Pilotphase mit einem Studienplatz soll das Prinzip etabliert werden und jährlich zwei AbsolventInnen zugute kommen.

Über Infineon
Infineon Technologies bietet Halbleiter- und Systemlösungen für Anwendungen in der drahtgebundenen und mobilen Kommunikation, für Sicherheitssysteme und Chipkarten, für die Automobil- und Industrieelektronik sowie Speicherbauelemente. Infineon ist weltweit tätig und steuert seine Aktivitäten in den USA aus San José, Kalifornien, im asiatisch-pazifischen Raum aus Singapur und in Japan aus Tokio. Mit weltweit rund 30.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2002 (Ende September) einen Umsatz von 5,21 Milliarden Euro. Das DAX-Unternehmen ist in Frankfurt und New York (NYSE) unter dem Symbol "IFX" notiert. Infineon Technologies Austria AG, mit Sitz in Villach und Forschungs- und Entwicklungszentren in Villach, Graz, Linz und Wien, generierte im Geschäftsjahr 2002 (Ende September) einen Gesamtum-satz von 515 Millionen Euro (inklusive DICE und Comneon) und beschäftigt österreichweit ca. 2.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Infineon Technologies Austria AG ist ein Konzernunternehmen der Infineon Technologies AG.


Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Mag. Editha Gabler-Werthner
Infineon Technologies Austria AG
Siemensstraße 2
9500 Villach
Tel.: 0043 - 4242-305-2003
Fax: 0043 - 4242-305-3500
Email: editha.gablerwerthner@infineon.com

Mag. Editha Gabler-Werthner | Infineon Technologies Austria
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com

Weitere Berichte zu: Stipendium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wie aus Erfindungen Innovationen werden: HZDR-Innovationsfonds fördert erfolgreich Technologietransferprojekte
09.07.2020 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Einstieg in die Nanowelt
22.06.2020 | Hochschule Aalen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erster Test für neues Roboter-Umweltmonitoring-System der TU Bergakademie Freiberg

10.07.2020 | Informationstechnologie

Binnenschifffahrt soll revolutioniert werden: Erst ferngesteuert, dann selbstfahrend

10.07.2020 | Verkehr Logistik

Robuste Hochleistungs-Datenspeicher durch magnetische Anisotropie

10.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics