Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

500.000 EUR für Korrosionsforschung

16.06.2003


Das nordrhein-westfälische Wissenschaftsministerium hat im Rahmen des Programms zur Förderung von Kompetenzplattformen an Fachhochschulen ("Kopf") 500.000 EUR für die Errichtung der Kompetenzplattform "Zentrum für strategischen Korrosionsschutz" an der Fachhochschule Südwestfalen bereit gestellt.


Die Forschungsförderung an Fachhochschulen durch das Wissenschaftsministerium umfasst drei Bereiche: Die Projektförderung, die Förderung von ausgewählten Forschungsschwerpunkten und die Förderung von Kompetenzplattformen Diese Kompetenzplattformen sollen nicht nur die Qualität der Forschung, sondern auch die Aktualität und damit die Qualität der Lehre steigern. Ziel ist es, durch das Einbinden der Lehre in die Kompetenzplattformen die Lehrinhalte laufend an den aktuellen Erkenntnissen der Forschung zu orientieren. Dies ermöglicht den Studierenden eine den sich ändernden Anforderungen des Arbeitsmarktes angepasste Ausbildung.

Die neue Kompetenzplattform ist ein Zusammenschluss der Hagener und Iserlohner Professoren Dr. Ulrich Kuipers (Hagen), Dr. Helmar Lorenz, Dr. Günter Schmitt und Dr. Ralf Feser, der auch Sprecher der Kompetenzplattform ist. Damit ist eine interdisziplinäre Zusammenarbeit von Fachleuten aus den Gebieten der Korrosionswissenschaften, der Chemie, der Werkstoffkunde und der Elektrotechnik gewährleistet, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, neue Antworten auf aktuelle Fragen des Korrosionsschutzes zu liefern. Neben der Fachhochschule Südwestfalen sind Forschergruppen aus dem Max-Planck-Institut für Eisenforschung, der Ruhr-Universität Bochum und des Dortmunder Oberflächen-zentrums beteiligt. Die Bildung von Forschungsnetzwerken ist erklärtes Ziel des Ministeriums, welches durch das geplante "Zentrum für strategischen Korrosionsschutz" in vorbildlicher Weise realisiert wird.


Korrosionsschutz in seinen vielfältigen Erscheinungsformen verhindert volkswirtschaftlichen Schaden an Produkten und Maschinen. Rund 4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bundesrepublik Deutschland werden jährlich durch Korrosion vernichtet, was bezogen auf das Jahr 2002 einer Summe von 84 Mrd. EUR entspricht. Zwar steht heute eine Vielzahl von Technologien für den Korrosionsschutz zur Verfügung, neue Anwendungen, neue Technologien und neue Verfahren erfordern jedoch die ständige Entwicklung optimierter Schutzsysteme. Genau hier setzt die neue Kompetenzplattform an: Die Bezeichnung "Strategischer Korrosionsschutz" ist Programm für innovative Korrosionsschutzkonzepte, die nicht nur die Lösung von Einzelproblemen im Blick haben, sondern vielmehr eine ganzheitliche, übergreifende Betrachtung vollständiger Systeme. Insbesondere für die Anwender von Korrosionsschutz-systemen stellt sich immer mehr das Problem, aus einer Vielzahl von bestehenden Verfahren das geeignetste auszuwählen. Die Auswahl muss dabei im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung und unter Berücksichtigung der ständigen Überprüfbarkeit der Wirksamkeit erfolgen.

Zu den Aufgabenschwerpunkten des neuen Zentrums zählen vorrangig die Entwicklung neuer Sensoren zur Überwachung der Korrosionsprozesse, die Erforschung umweltfreundlicher Beschichtungen und Oberflächenverfahren sowie die Untersuchung des Einsatzes von Korrosionsschutzverfahren für elektronische Produkte.

Die Anwendung geeigneter und neu zu entwickelnder Sensoren soll es ermöglichen, Korrosionsprozesse besser zu verfolgen und damit insbesondere auch das Versagen von Korrosionsschutzsystemen rechtzeitig erkennbar machen. Dies ist beispielsweise für die Überwachung von Beizanlagen in metall-verarbeitenden Industrien oder bei Kühlkreisläufen in Kraftwerken von Bedeutung.

Korrosionsschutz ist gleichzeitig immer auch angewandter Umweltschutz, da somit der Eintrag von Schwermetall-Ionen in die Umwelt minimiert wird. Die Kompetenzplattform wird es sich daher zur Aufgabe machen, moderne, umweltschonende Verfahren, wie selbstorganisierende Moleküle oder Beschichtungen aus der Gasphase für die industrielle Anwendung zu erproben und aufzubereiten. So wurde beispielsweise unter Leitung von Prof. Feser ein Verfahren zum Ersatz der umweltschädlichen Chromatierung von Automobilfelgen entwickelt, mit dem zurzeit rund 50.000 Alufelgen täglich behandelt werden.

Auch der fortschreitende Einsatz von Elektronik im Alltag führt dazu, dass leistungsfähige Korrosionsschutzverfahren und Voraussagemöglichkeiten gefordert sind. Kleinste Korrosionsgeschwindigkeiten, z.B. bei Kontakten, führen bereits zum Versagen elektronischer Schaltkreise mit entsprechenden Konsequenzen für die Funktion von Bauteilen, Maschinen oder Autos.

Die Förderung durch das Wissenschaftsministerium, so sind sich die beteiligten Wissenschaftler sicher, wird dazu beitragen, dass die Kompetenzplattform der heimischen Industrie ein leistungsfähiger Partner für die nächsten fünf Jahre und darüber hinaus sein wird.

Birgit Geile-Hänßel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-swf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bielefelder Roboter gewinnt Weltmeisterschaft in Kanada
25.06.2018 | Universität Bielefeld

nachricht Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht
21.06.2018 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schnelle Wasserbildung in diffusen interstellaren Wolken

25.06.2018 | Physik Astronomie

Gleisgenaue Positionsbestimmung für automatisierte Bahnanwendungen

25.06.2018 | Informationstechnologie

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics