Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

43 Millionen Euro für die deutsche Raumfahrtindustrie

28.05.2003


ESA-Ministerrat fasst Beschluss über die Zukunft der Ariane

Das europäische Trägerraketensystem Ariane wird neu aufgestellt. Darauf verständigte sich der Ministerrat der Europäischen Weltraumorganisation ESA unter Vorsitz von Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn am Dienstag in Paris. "Wir haben die Verantwortlichkeiten klar geregelt und mit der Industrie einen Festpreis von 136 Millionen Euro pro Start vereinbart," sagte die Ministerin. Damit seien die zentralen deutschen Forderungen realisiert. Voraussetzung für den Erfolg sei der vereinbarte Umbau der europäischen Raumfahrtindustrie.

Zukünftig werde nur noch ein Unternehmen für die Funktionstüchtigkeit der Träger verantwortlich sein. Die ESA erhalte gleichzeitig die volle Kontrolle über das Programm.

"Damit haben wir die Weichen für die Zukunft gestellt", sagte die Ministerin. Nach dem Fehlstart der Ariane 5 im Dezember vergangenen Jahres, werde die 10 Tonnen Rakete in der Industrie wieder flugfähig gemacht. Die ESA stelle für den so genannten Recovery-Plan bis zum Jahr 2005 rund 228 Millionen Euro durch Umschichtungen im Haushalt bereit. Auf die deutsche Wirtschaft entfallen davon rund 43 Millionen Euro.

Bulmahn betonte das gemeinsame Interesse von Politik und Wirtschaft an einem gesicherten europäischen Zugang zum Weltraum. Die Wiederherstellung der Ariane sei von bedeutenden Eigenleistungen der Industrie abhängig. Die ESA werde die Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit der Ariane mit noch einmal 960 Millionen Euro bis zum Jahr 2009 abschließend unterstützen.

Neben der Ariane soll das russische Sojus-System in die europäische Raumfahrt integriert werden. Der ESA-Ministerrat habe dafür Sojus den Zugang nach Kourou geöffnet, hob die Ministerin hervor. "Europa gibt damit Russland ein wichtiges Signal für eine verstärkte Zusammenarbeit in der Raumfahrt". In diesem Zusammenhang beschloss der ESA-Ministerrat einen 3-jährigen Überbrückungsvertrag in Höhe von 24 Millionen Euro zur Vorbereitung künftiger Trägerentwicklungen.

Die ESA-Konferenz beschloss zudem die Freigabe von rund 124 Millionen Euro für den Aufbau und Betrieb der Internationalen Raumstation ISS. Damit werde auch das europäische Transportsystem ATV finanziert, das vor allem in Deutschland gebaut wird, sagte Bulmahn. "Der Beschluss sichert hochqualifizierte Arbeitsplätze". Außerdem vereinbarten die ESA-Minister eine stärkere Zusammenarbeit zwischen ESA und EU. Diese habe mit der Einigung über das Satellitennavigationssystem Galileo einen wichtigen Impuls bekommen, sagte die Ministerin.

Pressereferat | BMBF
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: ESA Raumfahrt Raumfahrtindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Millionenförderung für Deep-Learning-Projekt in Leipzig
15.08.2018 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

nachricht Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb
14.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics