Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Fachhochschule beteiligt sich 2003 mit zwei Beiträgen am Didaktikpreis "Medidaprix"

10.04.2003


Die Technische Fachhochschule Berlin und die Fachhochschule Lübeck haben mit "Programmieren II" und "Technische Mechanik" zwei Online-Studienmodule als Bewerbung um den renommierten mediendidaktischen Hochschulpreis eingereicht. Beide Fachhochschulen gehören zum Hochschulverbund Virtuelle Fachhochschule.



Die Virtuelle Fachhochschule transportiert den Lehrstoff kompletter Studiengänge in einen virtuellen Lernraum. Dabei ist die didaktische Herausforderung zu meistern, die räumliche Abwesenheit von Professoren/Innen vergessen zu lassen. Die Online-Studiengänge bestehen aus einzelnen, multimedialen Studienmodulen, die die Studierenden via Internet abrufen.

... mehr zu:
»Hochschulverbund »Mechanik


Als besonders gelungenes Beispiel eines solchen Transfers schickt das FH Lübeck-Team um Prof. Reddemann mit dem Studienmodul "Technische Mechanik" einen Teil des Online-Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen ins diesjährige Preisrennen.

Inhaltlich geht es bei Technischer Mechanik um die Beschreibung und Vorherbestimmung der Bewegungen, Verformungen und Festigkeiten von materiellen Körpern und der hier wirkenden Kräfte. Als wissenschaftlicher Teilbereich, der primär anwendungsorientiert und methodenintensiv ist, fordert die Technische Mechanik als Studienfach ein intensives und koordiniertes Training.

Bei der Aufnahme des Lehrstoffs sitzen die Studierenden für gewöhnlich zu Hause am Computer. Folglich fällt der schlüssigen Aufbereitung der Studieninhalte für den virtuellen Lernraum eine hohe Bedeutung zu. Eine klare Struktur, ansprechendes Design und ein hoher Interaktivitätsgrad zeichnen den Lübecker Beitrag aus.

Durch die Verbindung aus prägnantem Textteil und anschaulichen Animationen, Grafiken, Filmen und Simulationen eignet sich das Modul nicht nur hervorragend zum Selbstlernen. Es "sieht dabei auch noch gut aus", so Kornelia Lenz, die Leiterin der Multimediaproduktion. Sie ergänzt: "Die ausgeklügelte Mischung aus Online-Lehre und persönlicher Betreuung durch Mentoren/Innen und Professoren/Innen bewährt sich. Trotz virtuellem Studium werden Fragen und Anregungen der derzeit 400 Studierenden über Chat und Diskussionsforen sofort aufgefangen. Der Kontakt zu Kommilitonen und Lehrpersonal ist regelmäßig und dabei oft intensiver als an Präsenzhochschulen."

Das TFH Berlin-Team von Frau Prof. Görlitz hat sich als Wettbewerbsbeitrag für besonders komplizierten Lehrstoff aus "Grundlagen der Programmierung II" entschieden. Interaktive Animationen führen die Online-Studierenden schrittweise an die schwierigen Programmierkonzepte heran. Mit neuen Buddy Lists, die den Studierenden zeigen, wer gerade online ist und dynamischen Foren für häufig gestellte Fragen (FAQ’s) ist die Lernraum-Kommunikation noch transparenter geworden. Beim 2002er Medidaprix gelangte ein TFH Beitrag unter die letzten acht platzierten Teilnehmer.

Die Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft (GMW) verleiht seit 2000 den mit 100.000 Euro dotierten Preis an Hochschulprojekte, "die eine intelligente Antwort auf die vielfältigen Restriktionen geben, denen die Implementierung multimedialer Lehr- und Studiensysteme derzeit unterliegt." Der Preis unterstreicht die Forderung an bundesdeutsche Hochschulen nach einer zukünftig mutigeren Aufnahme von Ergebnissen aus Hochschulprojekten in den regulären Studienbetrieb.

Aus einem vom BMBF geförderten Bundesleitprojekt ist der Hochschulverbund Virtuelle Fachhochschule (VFH) hervorgegangen. Unter seiner Marke oncampus bietet der Verbund komplette Online-Studiengänge mit internationalen Abschlüssen an. Zum Wintersemester 2003/2004 kommen einzelne Module (Studienfächer) zur individuellen akademischen Weiterbildung dazu.

Maren Brandt | idw
Weitere Informationen:
http://www.oncampus.de

Weitere Berichte zu: Hochschulverbund Mechanik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Höhere Treibhausgasemissionen durch schnelles Auftauen des Permafrostes

18.02.2020 | Geowissenschaften

Supermagnete aus dem 3D-Drucker

18.02.2020 | Maschinenbau

Warum Lebewesen schrumpfen

18.02.2020 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics