Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit alten Platten Neues bauen: BTU Cottbus entwickelt System zur Entsorgung von Plattenbauten

20.02.2003


Stück für Stück werden Geschosse abgetragen, die Plattenbau-Wohnanlage somit kleiner und attraktiver gestaltet.


Bauteile werden wiederverwendet – Brandenburgisch Technische Universität (BTU) Cottbus erhält DBU-Förderung von 107.500 Euro

... mehr zu:
»Abbruchabfall »BTU

In Ostdeutschland befinden sich 1,5 Millionen Wohnungen in sogenannten Plattenbauten. Diese in der DDR bevorzugte Bauart findet heute nur noch wenig Nachfrage: 30 Prozent der Wohnungen stehen leer. "Es kann davon ausgegangen werden, dass mehr als 600.000 dieser Wohneinheiten in den nächsten 15 Jahren vom Markt genommen werden müssen", erläuterte Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück. Diese Entwicklung stelle die Baubranche vor ein großes Problem, das es zu lösen gelte. Die Umweltstiftung habe sich daher entschlossen, ein Projekt der Brandenburgisch Technischen Universität Cottbus (BTU) mit 107.500 Euro zu fördern, das sich mit der Entwicklung eines Entsorgungssystems zum kompletten Rückbau von Plattenbauten beschäftigt. "Die hier gewonnenen Fertigteile und Bauelemente sollen dabei einer Wiederverwendung bzw. Wiederverwertung zugeführt, nicht verwertbare Abfälle sinnvoll entsorgt werden", so Brickwedde. Die Bearbeitung erfolgt durch ein Forschungsteam um Prof. Dr. Hans Peter Unruh am Lehrstuhl Baubetrieb und Bauwirtschaft.

Große Plattenbauwohnanlagen erleiden Imageverlust


Plattenbau. Laut Definition ist dies eine Möbelbauart, bei der das gesamte Möbelstück aus Platten gefertigt wird. So verhalte es sich auch mit der in der DDR favorisierten Hausbauweise. Den Vorteil des schrittweisen Rück- oder gar Abbaus, den ein solches System mit seinen einzelnen Komponenten biete, wolle sich die BTU nun zunutze machen. "Große Wohnanlagen mit dauerhaften Leerständen bergen aufgrund ihres Imageverlustes die Gefahr des wirtschaftlichen und sozialen Verfalls, das haben Untersuchungen ergeben", hob Brickwedde die Bedeutung des Projektes hervor. Die von monoton wirkenden Plattenbauten dominierten Gebiete könnten in neue Wohnanlagen umgestaltet werden, die höheren Komfort und attraktiveres Wohnen gewährleisteten.

Umbau von leerstehenden Wohnkomplexen wird nötig

Aufgrund der Entwicklung in dieser Baumarktsparte sei damit zu rechnen, dass durch den Rück- oder Umbau von Plattenbauten große Mengen Beton anfallen. Diesen wie bisher dem Materialrecycling zuzuführen, sei nicht mehr sinnvoll, da schon zuviel recycelter Beton produziert werde. Daher beabsichtige die BTU Cottbus ein Produkt-Recycling zu entwickeln, das es erlaube, abgebaute Formteile aus Plattenbauten einer neuen Verwendung zuzuführen. Problemlos möglich sei dies vor allem bei Deckenplatten und tragenden Innenwänden, da diese nicht der Witterung ausgesetzt seien und damit auch nach jahrzehntelanger Nutzung in gutem Zustand vorlägen. Man gehe davon aus, dass über 80 Prozent der Fertigteile auf diese Weise wieder verwendet werden könnten.

Momentan noch keine Verwertung der Rückbauabfälle

Derzeit würden fast 100 Prozent der anfallenden Abbruchabfälle aus dem Rückbau von Plattenbauten auf Deponien gelagert, da theoretische Grundlagen zur technischen Aufbereitung der einzelnen Elemente fehlen. Auch die Kostenunterschiede zwischen Wiederverwendung/Wiederverwertung und Deponie würden häufig falsch eingeschätzt. Dabei könne man davon ausgehen, dass die im Ergebnis einer städtebaulichen Umgestaltung durch Geschossreduzierung und Herausnehmen von Segmenten demontierten Teile kostenlos zur Verfügung stünden. Nach ersten Berechnungen der BTU Cottbus erscheinen Einsparungen von 20 Prozent bei Verwendung von gebrauchten Bauteilen gegenüber traditioneller Rohbauweise möglich. Gesamtziel des Projektes sei die sinnvolle Wiederverwendung bzw. –verwertung der Beton- und Stahlbetonfertigteile, der Bauelemente sowie der Abbruchabfälle. Voraussetzungen für ein Entsorgungsnetzwerk sollen ebenso geschaffen werden wie die zielgerichtete Zuführung der Materialien zur weiteren Verwendung.

Nicole Frommeyer | DBU

Weitere Berichte zu: Abbruchabfall BTU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Preis für Arbeit über autonomes Fahren
11.09.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Mit der Getränkedose hoch hinaus – Minisatellitenwettbewerb vom 17. bis 21. September in Bremen
10.09.2018 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nervenzellen im menschlichen Gehirn können „zählen“

21.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

CT45 – ein Schlüssel zum langfristigen Überleben beim Eierstockkrebs

21.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Einbahnstraße für das Salz

21.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics